Georgi Dimitroff: „Die Feinde haben einen tödlichen Haß auf die marxistisch-leninistische Theorie“


Tja; Kommunisten reicht die Bildung, Ausdauer und die Zähigkeit.
Kapitalisten hingegen benötigen Söldner. So lange dämliche Söldner der Meinung sind, sie wären keine Proleten, gewinnt eben die Masse, Ausdauer und Zähigkeit. Im Nürnberger Tribunal wurde gezeigt, was mit dämlichen Söldnern passiert:-))

Sascha's Welt

Georgi DimitroffGeorgi Michailowitsch Dimitroff (1882-1949):

„Die Feinde haben einen tödlichen Haß auf die marxistisch-leninistische Theorie, weil sie sehen, daß sie die Massen ergreift und zu einer materiellen Kraft wird, weil diese Theorie den Werktätigen den richtigen Weg zum Kampf gegen den imperialistischen Krieg und die kapitalistische Sklaverei zeigt.

Die Bourgeoisie hat alles in Bewegung gesetzt, um die Arbeiterklasse ideologisch zu entwaffnen. Der Kreuzzug gegen den Marxismus wird von der Kirche mit den gelehrten Lakaien der Bourgeoisie ausgerufen; die Agenten des Imperialismus der Zweiten Internationale eifern ihnen nach; eine lärmende, talentfreie Kampagne wird von eigens geschaffenen Propagandaministerien gegen den Marxismus geführt; die Werke von Lenin und Stalin werden von den frenetischen Stoßtrupps der Reaktion vernichtet und verbrannt.“

Quelle: „Stalin und das internationale Proletariat“ (Zeitung „Prawda“ 1939)

Ursprünglichen Post anzeigen 273 weitere Wörter

Genesungsreport 020821


Die Schwellung lässt langsam nach. 
Jetzt können wir mal die Pediküre in Angriff nehmen. Entsprechend der Entwicklung des letzten Monats, ist auch grobes Werkzeug gefragt.

Den gröberen Schleifer betreibe ich über eine Dimmersteckdose. Wir wollen ja nicht den Zeh mit wegschleifen. Die Kindergröße bei den Schuhen war wirklich nur in der DDR ein Thema. Da konnte man schon erheblich sparen.

Die Feinarbeit geht gut mit den üblichen Werkzeugen unserer Chinesischen Genossen.

Übrigens: Sitzen kann ich etwa zwei Stunden. Dann ist der Fuß wieder dick. Dann lege ich mich hin, fahre im Liegen, Fahrrad und warte etwa ein bis zwei Stunden.

Ahrweiler: „Wie kann man Menschen nur so etwas antun?“ – Ein erschütternder Bericht einer Ärztin… und weiteres.


Sascha hat uns eine kleine Zusammenstellung der angeblich demokratischen Spielräume der faschistischen Diktatur Deutschlands bereit gestellt. Das kommt dabei heraus, wenn man Hitlers Personal einen Staat gründen lässt:-)

Sascha's Welt

Ahrweiler-LuftbildMan kann über die Katastrophe von Ahrweiler mutmaßen und nachforschen, wie man will – da gibt es viele Dinge die nicht zusammenpassen, und es gibt erschütternde Tatsachen, die einem die Wut über die Untätigkeit und das chaotische Mißmanagement des Staates hochsteigen lassen. Da werden Einwohner nicht gewarnt, obwohl die Behörden zuvor mehrfach gewarnt worden waren; da wird keine Hochwasservorsorge getroffen, die Rückhaltebecken sind randvoll; da werden technische Hilfskräfte abgezogen und Feuerwehren zurückgeschickt; da müssen erst Bauern zur Selbsthilfe greifen und mit ihren Traktoren zu Hilfe kommen; da hat der Staat – anstatt zu helfen – nichts wichtigeres zu tun, als einen Covid „Impfbus“ zu schicken; da werden Spenden und Helfer zurückgewiesen, da sie angeblich von „Querdenkern“ kommen; da fliegen Militärflugzeuge aus unerklärlichen Gründen im Tiefflug über das Gebiet usw. usf. Fragen über Fragen: Was ist mit dem Regierungsbunker? Was wird da gelagert? Was ist mit den Hunderttausenden Toten der US-amerikanischen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.387 weitere Wörter