Fortsetzung Der Fund


Für Marcos Ermittlungen ist der Toni ziemlich wichtig. Toni leitet die Zeugenbefragung der einheimischen Bevölkerung. Gegenüber italienischen Beamten, verschließen sich einige Südtiroler.

In der Gegend des vermeintlichen Unfalles gibt es keine unmittelbaren Zeugen. Einzelne Häuser sind zu weit weg von dem Ort. Keiner der Bewohner kann den Unfall gehört haben. Marco und Toni gehen, bis auf die Spuren am Motorrad, von einem Unfall aus. Sie lassen den Ort trotzdem, sicherheitshalber, absperren. Sie möchten die Laborergebnisse abwarten.

Toni nimmt die Gelegenheit wahr, die herrliche Luft im Tal zu atmen. Die Büroluft in Schlanders, Meran und Bozen, ist tagsüber einfach nicht zum auszuhalten. Er zieht kurz seine Kombi herunter, damit der Oberkörper frei ist. Er saugt die frische Luft wie ein Kompressor ein, die vom Ortler talabwärts strömt. Marco hat seinen Oberkörper auch frei gelegt. Sie suchen gemeinsam nach Spuren unterhalb der Straße. Die Straße befindet sich etwa dreißig bis vierzig Meter über dem Fundort.

Nach der Spurensuche fragt Marco seinen Freund Toni, ob er noch Appetit auf frischen Fisch hat. Toni lehnt das Angebot nicht ab. Er hat Alfred nicht gesehen.

Der Hubschrauberpilot gibt Marco einen Schutzhelm. Marco möchte mit Toni zusammen zurück ins Büro fahren. Vorher hängen sie noch das Motorrad an den Hubschrauber an. Auf der Straße wartet schon der Transporter.

Gemeinsam fahren sie zu einheimischen Fischzüchtern im Tal. Deren Angebote reichen von Forelle und Zander bis zu Stör. Der Plimabach führt immer frisches Wasser vom Ortler. Ideal für den Hochgenuss. Beide entscheiden sich, einen Stör zu kaufen und sich den zu teilen. Marco überredet Toni, Stör einmal zu probieren. Es gehörte etwas Überredung dazu, Toni von diesem Fisch zu überzeugen. Marco kennt den Geschmack von zu Hause. Fischzüchter am Po versuchen seit einiger Zeit, Kaviar zu produzieren. Sie züchten Stör aus dem Grund. Gelegentlich findet sich so ein Fisch auf den Tafeln der Landsleute wieder.

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s