Die ruhmreichen Taten der koreanischen Partisanenarmee – — Antiimperialistische Plattform


Die ruhmreichen Taten der koreanischen Partisanenarmee –Schrecken japanischer Imperialisten und…

Die ruhmreichen Taten der koreanischen Partisanenarmee – — Antiimperialistische Plattform

Weltfremde Regierungserklärung: Merkel spricht über die „Erfolge“ des Afghanistan-Kriegs — Anti-Spiegel


Am Mittwoch wurde im Bundestag über die nachträgliche Genehmigung der Rettungsaktion der Bundeswehr in Afghanistan abgestimmt. Die Debatte begann mit einer Regierungserklärung der Bundeskanzlerin, die es in sich hatte. Im Spiegel habe ich zwei Artikel darüber gefunden, die beide bestenfalls teilweise aufgezeigt haben, was Merkel da erzählt hat. Der erste Artikel trug die Überschrift „Merkels…

Weltfremde Regierungserklärung: Merkel spricht über die „Erfolge“ des Afghanistan-Kriegs — Anti-Spiegel

Fortsetzung Die zweite Spur


Auf den Videos von den Brücken und Viadukten sind drei Sportautos zusehen.“Die fahren wie die Ochsen“, schimpft Toni wieder. Er gleicht die Nummern mit den Meldungen von den deutschen Kollegen ab. Wahrscheinlich sind das Testfahrer. Die deutschen Kollegen gaben sie als Werksfahrer an. Also, genau so wie normale Lastwagenfahrer. ‚Was suchen die bei uns hier? Haben die zu Hause keine Straßen? Warum fahren die ausgerechnet in ein Naturschutzgebiet?’Das allein wäre schon ein Ermittlungsgrund.

Der Radfahrer ist im Krankenhaus gestorben. Eigentlich wollte Toni noch bei ihm vorbei fahren. Jetzt ärgert er sich, das nicht rechtzeitig getan zu haben.

Er ruft seine deutschen Kollegen an, ob die zufälligerweise wissen, wo die Unfallfahrer übernachten. Es dauert etwas bis zum Rückruf.

„Im Passeiertal. In St. Leonhard. Hotel, Der Jaufenbiker.“ Er ruft die Carabinieri in St. Leonhard an. Sie bestätigen ihr Protokoll. „Und die sind nicht verhaftet worden?“

„Oh, doch! Zur Zeugenvernehmung.“

„Das ist Alles?“

„Ja. Sie haben zu Protokoll gegeben, der Radfahrer wäre in der falschen Spur gefahren.“

„Also, ist das in einer Kurve passiert?“

„Genau.“

„Habt Ihr die Fotos vom Unfallort?“

„Wir schicken Dir ein paar Abzüge per Mail.“

„Danke, Ihr Lieben.“

Die Fotos kommen sofort nach dem Telefonat.

Die Aussage der Autofahrer scheint so nicht zu stimmen. Der Radfahrer fuhr bergaufwärts. Wieso soll der die Kurve auf der Mitte oder Außenspur fahren in einer Rechtskurve? ‚Die lügen‘, denkt sich Toni. Es dauert nicht lange und die Daten der Fahrer kommen. Es sind Testfahrer von einem ausländischen Autohersteller. Sie sind also Rennfahrer. Testfahrer sind meist Rennfahrer. ‚Und die fahren unsere Bevölkerung tot!‘, denkt sich Toni. Toni stellt sich gerade vor, seine Mutter oder sein Vater wären dort mit dem Rad unterwegs gewesen.

In dem Fall, ließe sich ganz sicher wegen fahrlässiger Tötung ermitteln. Einen Vorsatz zu beweisen, wäre sicher schwer. Wobei Rücksichtslosigkeit, schon als Vorsatz zu betrachten wäre. Toni kommt ins Grübeln. ‚Waren die etwa auch im Martelltal?.‘

Er muss sich darum kümmern. Das wird schwer.

Wenn die das im Martell waren, ist es immerhin schon mehrfache Tötung. Sozusagen, Tötung aus Gewohnheit. Für das Testen von Fahrzeugen haben die Hersteller immerhin Rennstrecken und Grand Prix. In Urlaubsgebieten haben diese Fahrer nichts zu suchen. Und schon gar nicht, in Naturschutzgebieten.

Der Kreis der Verdächtigen erweitert sich. Toni ist das eigentlich nicht recht. Das behindert immerhin die Aufklärung des Falles. Per Mail fragt er bei den Carabinieri, ob sie ihm mit den Daten etwas helfen können. Er braucht die Namen der Fahrer. Erst dann, kann er die deutschen Kollegen einschalten. Eigentlich wissen die, wer gefahren ist.

Fortsetzung folgt