Meine Heimat: DDR – allseitige und umfassende Bildung im Interesse des Volkes


Sascha schreibt uns heute mal etwas über die Schulbildung in der DDR. In erster Linie behandelt er die gesetzlichen Vorgaben. Und damit wird auch der gewaltige Unterschied zu Heute dokumentiert.

Sascha's Welt

DDR-Schule_0001Mit dem Sozialismus das Glück des Volkes, das Glück der Menschen schaffen, bedeutet, die gesamte Entwicklung ­des Menschen zu sehen, seine Persönichkeit voll zu entfalten. Dazu gehörte in der DDR, daß sich die Werktätigen allseitig bilden und ständig weiter qualifizieren. Stets hatte die Partei für jede Etappe der gesellschaftlichen Entwicklung vorausschauend die neuen Anforderungen und Aufgaben im Bildungswesen ausgearbeitet, und gemeinsam wurden die Voraussetzungen für ihre Bewältigung geschaffen. Ausgehend von der völligen Um- und Neugestaltung des Bildungswesens in zwei siegreichen Revolutio­nen und dem Ziel, den Sozialismus umfassend aufzubauen, stellte der VI. Parteitag der SED die programmati­sche Aufgabe, allseitig entwickelte so­zialistische Persönlichkeiten heranzu­bilden und zu erziehen, für die Bürger der DDR neue, größere Fortschritte im Bildungswesen zu erreichen.

Ursprünglichen Post anzeigen 424 weitere Wörter

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

40 Kommentare zu „Meine Heimat: DDR – allseitige und umfassende Bildung im Interesse des Volkes“

      1. Vielen Dank für Ihre Antwort.

        Können Sie mir bitte erklären was ein Mensch, in seiner Subjektivität erreichen kann und was nicht?

        Welche Menschen sind mit ihrem Menschenbild, falsch und welche sind die Richtigen?

        Wer ist Ihnen ein Partner und wer nicht?

        Können Sie mir bitte erklären unter welcher Weltanschauung, „durch die Macht im Staat“ geschlagen wird und wo nicht?

        Welche Menschen sind die Bösen und welche die Guten?

        Gefällt mir

      2. Sie werden sicher etwas von sozialistischen Werten erfahren haben. Und dann vergleichen sie das bitte mit den Werten ihres Daseins. Fangen wir z.b. mit Produkten an, und hören bei Miete/Schulden usw. auf.

        Gefällt mir

      3. „Duden Schülerlexikon“

        Die Grundströmung des Sozialismus als Gegenbewegung zu den Theorien des Liberalismus und den gesellschaftlichen Verhältnissen im Industriekapitalismus (Verelendung der Arbeiter, soziale Frage). Inspiriert von den Forderungen der Französischen Revolution (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) zielten sozialistische Denker auf Gerechtigkeit und Solidarität als Voraussetzung der Freiheit aller Menschen. Politisch manifestierten sich sozialistische Ideen in der Arbeiterbewegung, die für bessere Lebensbedingungen der abhängigen Lohnarbeiter und ihre gerechte Teilhabe am gesellschaftlich produzierten Reichtum kämpfte.
        Die politische Lehre des Sozialismus strebt danach, die gesellschaftlichen Verhältnisse mit dem Ziel der sozialen Gleichheit und Gerechtigkeit grundlegend zu verändern. Zu unterscheiden sind drei Dimensionen des Sozialismus (Ideen und Denkmodelle, Bewegungen und Parteiorganisationen, realisierte Herrschaftssysteme), aber auch verschiedene historische Entwicklungsperioden und Ausprägungen. Die theoretischen Konzeptionen des Sozialismus sind sehr vielfältig; die wichtigsten sozialistischen Strömungen sind:
        ▪ Frühsozialismus („utopischer Sozialismus“),
        ▪ Marxismus („wissenschaftlicher Sozialismus“),
        ▪ orthodoxer Marxismus/Kommunismus und
        ▪ demokratischer Sozialismus/Sozialdemokratie.

        Grundströmung des Liberalismus; der Liberalismus entstand im 18. Jh. in Europa und entfaltete sich als breite politische Strömung im 19. Jh. Liberale Ideen wurzelten in der Philosophie der Aufklärung und transportierten die Interessen des aufstrebenden Bürgertums, das freie wirtschaftliche Betätigung, kulturelle Entfaltung und politische Mitwirkungsrechte forderte. Im Zentrum liberalen Denkens steht die Freiheit des Menschen und die Ablehnung von geistiger, sozialer oder politischer Bevormundung.
        Liberale Ideen wurden zur geistigen Grundlage für den Aufbau der modernen repräsentativen Demokratien in Europa und waren entscheidendes Fundament für die politische Formulierung der Menschen- und Bürgerrechte in Verfassungen. Wirtschaftsliberale Konzepte übten im 19. und 20. Jh. großen Einfluss auf die Wirtschaftspolitik in den modernen kapitalistischen Industriegesellschaften aus.
        Der politische Liberalismus ist mit seinen Werten und Prinzipien inzwischen zum festen Bestandteil der Programme aller demokratischer Parteien in ganz Europa geworden, sodass von einer gewissen Universalisierung liberaler Grundideen gesprochen werden kann.

        „Wörterbuch“

        1 wissenschaftliche Lehre, System von Ansichten, Aussagen [mit dem Anspruch der Allgemeingültigkeit]“eine neue Doktrin aufstellen, verteidigen“
        2 politischer Grundsatz; politisches Programm“die Doktrin von der Teilung der Gewalten“

        Darf ich Sie bitten mir zu erklären;
        warum ich mich
        einem System unterordnen

        indem ich einen Vergleich
        durch gegebene Inhalte
        die im Gegensatz
        der Doktrinen stehen
        zu schaffen habe

        wofür ich mich
        gegen irgendwelche Dogmatik
        dafür oder dagegen entscheiden soll?

        Was hat eine Übermacht
        eines Staates
        in seiner Vollzugsgewalt
        zu meiner eigenen Vorstellung
        in meinem Da
        zu meinem Urteil
        der Entscheidungsfindung
        zur Tat

        das ich mich vor mir selbst
        zu rechtfertigen und zu verantworten habe

        zur Sinngebung
        in meinem persönlichen Dasein
        irgend etwas damit zu tun?

        Gefällt mir

      4. Grundsätzlich ist dieses „Nachschlagewerk“ ein Hetzmedium, das ganz sicher nicht dem Nachschlagen dienen kann; eher der Verblödung. Mich wundert daher, Nichts mehr. Liberalität z.b., kommt von liberalis. Freiheit. Nun steht die Frage, ob sich Menschen in einer faschistischen Diktatur freier fühlen als im Sozialismus. Eventuell lässt sich das einfach erklären mit der Anzahl der Stockschläge auf den Rücken oder Kopf. Oder vielleicht mit chemischen Nebelwänden und Druckwassermassagen:-)

        Gefällt mir

      5. Verstehe; die Anzahl der Stockschläge sind allerorts weit verbreitet.

        Die Freiheit als Begriff ist in aller Munde.

        Der Rassenhass kennt keine Grenzen.

        Die Hetze kann damit beginnen, dass ich zum Standpunkt eines anderen nichts Gutes finde.

        Gefällt 1 Person

      6. Sobald ein Standpunkt/eine Handlung usw. menschlichen Werten widerspricht, die ja in Form von Menschenrechten und Grundrechten fixiert sind, widerspricht, dürfen wir von der Beugung dieser Rechte ausgehen. Es gibt zwei Arten der Beugung dieser Rechte:
        Die angestrebte Beugung des Rechts
        Die erzwungene Beugung des Rechts
        Wenn ich ein Land/Kultur/Gesellschaft sabotiere oder (militärisch) angreife, zwinge ich die Angegriffenen zur Beugung des allgemein gültigen Rechts. Selbst dafür gibt es ein Recht: das Kriegsrecht
        Und wer das beugt….hat mit Recht, menschlicher Achtung usw., nun wirklich nichts am Hut.

        Gefällt mir

      7. Verstehe: dem allgemein gültigen Recht widerspricht der

        1) innere
        2) und der äussere Feind

        Die Antwort darauf:

        1) Gefängnis und
        2) mit Bomben, Garnaten und Kanonen

        Mein Standpunkte:

        1) die unteilbare Menschenwürde gilt uns allen
        2) ich zwinge niemanden

        Gefällt mir

      8. Das st ein Irrtum.
        Wer ist die angebliche Übermacht und was macht die Übermacht?
        Würden wir allein Palästina vergleichen oder Afghanistan, von Vietnam, Nordkorea und der Sowjetunion ganz zu schweigen,
        zerbricht das Argument wie eine Baumkugel vom Weihnachtsschmuck.In dem Sinne, möchte ich unseren jemenitischen, libyschen, syrischen, afrikanischen Genossen, die bei uns in der DDR eine gute Ausbildung erhielten, nicht vergessen.

        Gefällt mir

      9. Ihr Einwand ist verständlich, in der Praxis allerdings:

        werde ich gefoltert, wegen meiner Grundhaltung, ins Gefängnis, ins Straflager versetzt, muss ich mir meine Ohnmacht bekennen.

        Können Sie mir erklären, wie gebildete Leute bis heute, andes Denkende in die Umerziehung verbannen, mundtot machen?

        Eine gute Ausbildung hüben wie drüben macht nicht Halt vor Scheusslichkeiten, die wiederum der Welt mit gutem Gewissen, als rechtens verkauft wird.

        Gefällt mir

      10. Grundsätzlich ist schon dieses Westfernsehen – Folter, wenn man es ansehen muss. Wenn sich das mit einer Pandemie und einer Armut zusammen tut, ist das Grauen eines Gefängnisses schon fast eine Erlösung. Arme Leute, das sind immerhin rund 30% des Westens, wissen nicht, was Reisen bedeutet und sie sind in einem Loch bei der Propaganda eingesperrt, das als Wohnung bezeichnet wird. Dagegen ist das freie Leben im Sozialismus wirklich schon das Paradies.
        Eine Grundhaltung zur gesellschaftlichen Entwicklung ist das Ergebnis der Erziehung. Es gibt Möglichkeiten, Fehler der Erziehung zu korrigieren.
        Das wiederum nennt sich Bildung und Weiterbildung. Konkreter, könnte man das als klassenbewusste Bildung bezeichnen.

        Gefällt mir

      11. Das kann man wohl sagen, man muss jedoch berücksichtigen, dass das Klassenbewusstsein, die Selbsterziehung nicht ersetzen kann.

        Können Sie mir bitte den Unterschied, zwischen der richtigen und falschen Folter erklären.

        Die Armut und die Unterdrückung grassiert über die rücksichtslosen Mächte, rund um den Globus.

        Jedes System versucht mit seiner Propaganda vom Paradies sich eine weisse Weste zu waschen.

        Gefällt mir

      12. Richtige Folter ist, einem Menschen tagtäglich das Nötigste zu verwehren. Das ist eine Dauerfolter.
        Ich zähle auch Folter durch Arbeitsbedingungen dazu, die bei 90 Wochenstunden aufwärts, ganz sicher gegeben ist.
        Ich würde schon fast behaupten wollen, eine Folter im Rahmen von Ermittlungen, also anblenden, fesseln lange Verhöre etc.,
        sind dagegen, Kinderspielchen:-))

        Gefällt mir

      13. Bitte erklären Sie mir;
        was einen Meisterkoch ausmacht
        und wer es in der Wirklichkeit
        nicht sein kann?

        Ist dem Menschen
        wenn ihm was mundet
        wer nun die Kelle gerührt hat
        nur soweit von Bedeutung

        als dass er das Aufgetragene
        gekostet und verspeist
        mit einem einem ehrlichen Dankeschön
        an die Köche weiterzu geben gewillt
        dem nicht schon genug?

        Gefällt mir

      14. Meister wird man durch spezielle Schulungen/Studien oder durch gesellschaftliche Anerkennung.
        Ein Meister ist in beiden Fällen in der Lage, einen Produktionsprozess zu leiten.
        Sprich, er beherrscht den praktischen Produktionsprozess in seiner Tiefe als auch Logistik und Mitarbeiterführung.

        Gefällt mir

      15. Ich wollte noch einen grundsätzlichen Unterschied zwischen sozialistischer und kapitalistischer Meisterausbildung schreiben:
        Zur sozialistischen Meisterausbildung wird der angehende Meister durch sein Kollektiv, delegiert. Die Ausbildung ist kostenfrei. Das Kollektiv entscheidet, ob die Fähigkeiten/menschliche-fachliche Qualität usw. dafür gegeben sind oder nicht.
        Im Kapitalismus interessiert das Keinen. Entweder, du zu zahlst die Ausbildung oder eben nicht.

        Gefällt 1 Person

      16. Ich hab mich europa – und weltweit mit Ausbildern/Lehrkräften als auch mit Meistern unterhalten dürfen.
        Sie alle loben die DDR für ihre außerordentlich gründliche Ausbildung auf allen Ebenen.
        Wir haben dabei Ausbildungsunterlagen verglichen. Mir wurden auch viele übersetzt.

        Gefällt mir

    1. Kunst ist die höchste Steigerung von Können. Das im Zusammenhang mit einfacher Ernährung zu erwähnen, ist in meinen Augen etwas zweifelhaft, weil geschmacksabhängig.
      Aber, eine Küche mit sehr wenig Personal zu betreiben, das ist wirklich eine Kunst:-))

      Gefällt mir

      1. Die Kochkunst hat keine
        auch keine kleine Brigade gepachtet

        Der Geschmack des Einzelnen,
        vor dem ich alle Achtung, sie hege und pflege

        Wenn zwei Köche mit dem gleichen Rezept das gleiche zubereiten
        wird beim Abschmecken die Kochkunst
        beim einen oder anderen deutlich ersichtlich

        Die Übersteigerung im Können findet irgendwann sein eigenes Ende

        Das Mikrobiom würde sich für die Steinzeitkost entscheiden

        Gefällt mir

      2. Grundsätzlich schmecke ich einem Kollegen nicht das Essen ab. Ich würde damit seine Ausbildung und die Vielfalt sabotieren.
        Der Chefkoch kann das höchstens kontrollieren. Das ist Alles. In unserem Beruf gibt es sehr viele „Chefköche“, die meinen, ihr Geschmack sei das Non plus Ultra. Die Innovation ist damit schon mal tot.

        Gefällt mir

      3. Ich kann Ihre Auffassung verstehen, indessen, dass auch der Lehrling vor der Ausgabe des Essens, in allen Partien zur Geschmacksführung die Runde macht, dagegen will ich nichts haben.

        Können Sie mir bitte erklären, warum Sie einen Chef de Partie zur Geschmacksführung nicht begleiten wollen

        – was steht da der Vielfalt dem entgegen?

        Gefällt mir

      4. Grundsätzlich hat Jeder seinem Posten nachzukommen. In Posten redet man nicht rein, sondern kontrolliert sie unregelmäßig.
        Unsere Aufgabe, z.b. als Chefkoch, ist, dem Kollegen ein Pflichtbewusstsein anzuerziehen. Das inkludiert übrigens auch die Verhandlungen/Verfahren zur Bearbeitung von Konflikten und Reklamationen. Ein junger Mensch, der das nicht lernt, kann das nicht.

        Gefällt mir

      5. Ich verstehe, dass Sie zu diesem Schluss gekommen sind, allerdings so denke ich, ist ein commis, ein Aide manchmal erwachsener als ein Pflichtrufender.

        Die Gesinnung eines Menschen ist das eine, der Charakter eine Feste.

        Können Sie mir bitte erklären, warum Sie hier reinreden, wenn es um ein gutes Gelingen im Team geht aber nicht?

        Gefällt mir

      6. Manchmal schließt die Regel nicht aus:-)) Und sollte ein Commis wirklich besser sein als sein Lehrmeister, redet unsere Branche von einem außerordentlichen Glück. Ab dem Punkt, müsste sich der Commis um einen besseren „Job“ bemühen:-))

        Gefällt mir

    1. Charaktere gibt es reichlich. Zusammen mit einer richtigen Gesinnung, einer klassenbewussten-, dürfte sich ein guter Charakter schon vertragen. Egoisten sind im Sozialismus bzw. in Aufbauphase, zumindest jene, die zu dem Zeitpunkt wenig zu sagen haben:-)) Gleichzeitig möchte ich aber betonen, dass Egoisten im Sozialismus das leichteste Leben haben.
      Zumindest dann, wenn sie ihre Verwirklichung in der Selbstständigkeit suchen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: