Verbandswechsel 240921


Beim Verbandswechsel heute ist mir ein Fotofehler passiert. Trotzdem sehen wir einen Erfolg nach der Bearbeitung des Fotos. Den Fuß habe ich wieder normal hinbekommen. Mit einer Elastikbinde ging das gut. Der große dunkle Fleck ist Jod. Der Grind scheint wegen dem Verwackeln größer als er tatsächlich ist. In zwei Tagen gibt es bessere Fotos. Die Naht ist praktisch verheilt und zugewachsen. Das, was hier wie eine Naht aussieht, ist lediglich die Druckspur der Kompression. Es scheint, damit ist Alles überstanden. Die Hoffnung, noch im September wieder auf dem Moto zu sitzen, scheint aufzugehen. 

Das Foto sieht in etwa aus wie die Lügen – Fotos diverser NatoTerroristen in Libyen, Syrien etc,.

Mein Gott. Die frische Luft hat mir tatsächlich gefehlt.

Fortsetzung Die Motive


Zum Glück ist die Aschbachbahn gleich an der Bahnhaltestelle. Irgendwie sieht Toni jetzt fast schon einen Vorteil in seinem Wohnsitz. Ins Schnalstal wäre er bedeutend länger unterwegs.

Monika liegt auf dem Bett und liest. Sie liest die Unterlagen. Gekocht hat sie. Auch geputzt. Die Hütte glänzt und duftet. Toni ist das gar nicht gewohnt.
„Deine Hütte war aber sehr schön sauber“, schmeichelt sie Toni zu. ‚Frisch verheiratet. Ich kann es noch gar nicht fassen‘, denkt Toni.

„Ich habe mal kurz den Fall durchgelesen. Mir sind ein paar Dinge aufgefallen. Dazu hast du keine Notizen angelegt.“

„Das besprechen wir nach dem Essen. Wäre es nicht erst mal besser, die Hochzeitsnacht nachzuholen?“

Monika gefällt der Gedanke. In der Dusche hat sie ein neues Duschbad hingelegt. Es riecht aufregend frisch.

Fünf Stunden später essen sie zusammen. Toni hat keine Lust mehr, über den Fall zu reden. Die Hochzeitsnacht dauert bis zum Morgen.

Am Morgen fragt Monika, Toni, wo das Auto steht, wenn Alois die Familie von Christine besucht. Toni muss zugeben, daran nicht gedacht zu haben. Schimmer noch. Er weiß nicht einmal, mit welchem Auto er Christine nach Hause bringt, wenn sie nicht mit Stefan fährt. Dazu muss er erfahren, wann Christine mit Stefan nach Hause fährt. Beide sagten, sie fahren immer zusammen. Und das wurde bereits von den Kolleginnen widerlegt. Vorerst will er das ruhen lassen und noch mal die Familie von Christine befragen. Monika möchte mit fahren. Sie kennt die Familie. Christine und sie waren zusammen auf der Schule in Meran. Man hat sich gelegentlich besucht. Beide Familien betreiben eine Hütte. Toni erinnert sich. Rudi, der Imbissbetreiber, hatte so etwas angedeutet.

Fortsetzung folgt