Leblos im Schnalser Stausee


Leblos im

Schnalser Stausee

eine Kriminalgeschichte

von

KhBeyer

aus der Reihe

Der Saisonkoch

unter

dersaisonkoch.com

oder

dersaisonkoch.blog

(auch in anderen Sprachen verfügbar)

Der Schreck

Wie üblich, fährt Andreas am Montagmorgen zum Schnalser Stausee. Im Tal ist zu dieser Zeit eher der Gegenverkehr in Richtung Meran und Schlanders unterwegs. Andreas kann locker und gemütlich fahren. Der erste Weg führt ihn in die Tankstelle in Pifrol, wo er viele seiner Kollegen und Freunde beim Frühstück trifft. Für Gewöhnlich isst er dort ein großes Panini mit Schnalser Speck und Käse. Die Brötchen der örtlichen Bäckerei mag er besonders. Er will sie nicht gegen irgendwelche Panini anderer Bäckereien tauschen. Die hier, sind einfach eine Wucht und wirklich jeden Cent wert. Den Blick in die Zeitung kann sich Andreas sparen. Die mündlichen Nachrichten der Bewohner des Tales sind tausend Mal überzeugender und wesentlich aktueller als die aus der Landeshauptstadt. Um diese Zeit ist es am Stausee etwas frisch. Andreas lässt sich einen keinen Schuss in den Kaffee geben. Das morgendliche Frostgefühl lässt umgehend nach. Nach dem Blick auf die Uhr, entschließt sich Andreas, los zu fahren.

Die Wirtschaft an der Staumauer hat noch nicht geöffnet. Es stehen schon ein paar Autos auf dem Parkplatz. Sicher die von Anglern oder vom Hotelpersonal der Umgebung.

Andreas läuft auf die Mauer. Das gehört zu seinem Kontrollgang. Im Wasser sieht er einen Gegenstand, der nicht ganz an der Oberfläche schwimmt. Zuerst denkt er, es wäre ein Baumstamm. Dunkel und länglich. ‚Hat Jemand einen Stamm vom Holzschnitt in Wasser geschmissen?‘, denkt er sich. Oberhalb vom See, haben Bauern, Holz in ein und zwei Meter Stücke geschnitten. Wahrscheinlich lässt es sich so besser transportieren. Ein Stück könnte weg gerollt sein.

Das Gelände dort ist stellenweise sehr abfallend. Andreas holt sich einen Haken. Er möchte das Stück Holz an Land ziehen. Kaum hat der Haken den Kontakt mit dem vermeintlichen Stück Holz, muss Andreas feststellen, es ist ein Mensch. Zuerst denkt Andreas an seine Nachbarn. Die haben in den Tagen Holz geschnitten. Er glaubt an einen Unfall. In der Tankstelle, war aber keine Rede davon. Auch keine Rede von einem Unfall in der Nachbarschaft. Andreas ruft den Notdienst an. Mehr möchte er erst mal nicht tun. Er glaubt nicht daran, hier ließe sich Etwas retten. Nach dreißig Minuten kommt schon die Rettung. Die kommen nicht allein.

Die Carabinieri des Ortes haben es nicht weit. Sie sind auch gleich da und sperren die Gegend ab. Sogar die Straße.

Fortsetzung folgt

Abfahrt vom Giau nach Arabba

Fortsetzung Die Beweise


Marco lässt wieder die Videos der Kameras aus dem Pustertal kommen. Speziell die Videos der Viadukte der SS244, von Bruneck nach Corvara, interessieren Marco.

Es wäre gelacht, wenn er dort Nichts findet.

Der Morgen mit Monika ist ein Fest für die Zwei. Monika geht sich als Erste waschen. Marco und Toni tun so, als würden sie noch schlafen. Sie beobachten Monika durch ihre Augenschlitze. ‚Für diese Schöpfung müsste der Herrgott einen Extraorden bekommen‘, denkt sich Marco. ‚Toni hat wirklich Glück bei seiner Wahl.‘

Monika spürt die Blicke der Zwei. „Ihr Schweine“, ruft sie lachend, schaltet das Licht ein und dreht sich um in ihrer Blüte. Marco bekommt das Gefühl, er müsste schnell mal Pinkeln gehen. Er hält sich seine Hose vor sein geschwollenes Gemächt. Monika lacht. „Lass sehen, das Ding“, ruft sie. Toni sagt zu Marco, „zeig ihn Monika!“ Marco nimmt etwas zögerlich die Hose weg. „Mein Gott!“, ruft Moni. „Jetzt hab ich endlich einen Ersatz für Dich.“ Dabei schaut sie Toni an. „Der ist genau so selten zu Hause wie ich“, antwortet Toni lachend. „Mir reicht es, wenn er während deiner Abwesenheit da ist.“ Die Drei lachen zusammen. Toni geht Monika hinterher und sie duschen zusammen. Marco schneidet schon am Speck herum, der in einer Ecke hängt. Er hat Hunger. Daneben hängen noch ein paar Kaminwurzen. ‚Verhungern kann der nicht hier‘, denkt sich Marco.

An der Tür klopft es. Marco rennt zur Tür, öffnet sie und sieht niemand. Er geht einen Schritt nach vorn. Nichts. An der Tür hängt ein Beutel mit Brot und Brötchen. Der Beutel ist noch warm. ‚Backen die hier oben auf dem Berg selbst?‘, fragt sich Marco. Mit der Seilbahn würden die ja kalt werden.

Das Wetter ist nicht besonders günstig heute Morgen. Die Drei werden mit der Seilbahn nach Unten fahren. Monika möchte ins Büro nach Meran mitgehen. Toni drängt sich der Gedanke auf, seine Monika ist jetzt ein freiwilliges Mitglied seiner Abteilung. Marco hat das schon kommentiert: „Eine gute Südtiroler Familientradition.“ Toni überlegt noch, wie das Marco gemeint hat. Marco lächelt verschmitzt. „Naja. Unsere Familientradition hat nicht unbedingt humanitäre Züge“, sagt Monika. Die Drei lachen über ihren Beitrag.

Unten angekommen, sagt Marco, er hat auf dem Parkplatz an der Kaffeerösterei, sein Auto stehen. Auf den Zug hätten sie zwanzig Minuten warten müssen.

Der Weg zum Büro vom Bahnhof aus, würde in etwa, eine halbe Stunde benötigen. Eine Stunde für zehn Kilometer Weg, war den Dreien zu lang.

Im Büro angekommen, können sie sich jetzt den Befragungen widmen.

Fortsetzung kommt als Ebook oder gedruckt

Die Aufklärung

Besuchen Sie mein Neuestes Buch:

Leblos im Schnalser Stausee

auf diesem Blog hier:-))

Der Giau im März, allein, wunderschön

Ausfahrt 300921


Ausfahrt 300921

Geschrieben von BeyerKH am Freitag, 1. Oktober 2021 | Eintrag bearbeiten

Wir waren in Schnals. 

Mich zog es mal an eine Arbeitsstelle, die ich leider durch „Besitzerwechsel“ verlor. Es war die erste Arbeitsstelle in meinem Leben hier, bei der ich einer reellen Arbeitszeit nachgehen konnte und recht gut entlohnt wurde. Das Hotel liegt etwas außerhalb der Höhe, die für Menschen aus dem Mittelgebirge, beschwerdefrei, aufgesucht werden kann. Es gibt anfangs, leichte bis schwere Kopfschmerzen auf 3200m Höhe. Motorradfahrer sind in der Beziehung etwas abgehärtet. Um diese Zeit, trainieren in der Grawand diverse Nationalmannschaften des Wintersports. Als arme Sau kann ich uns natürlich keine Auffahrt bezahlen. Eigentlich wäre mir der Besuch, wer von meinen Kollegen noch da ist, recht gelegen gekommen. 

Leider wird in dem Naturschutzgebiet zur Zeit recht heftig gebaut. Es gibt auch Streit wegen Neubauten usw., die von der Schnalser Bevölkerung, glücklicherweise abgelehnt werden. Trotzdem sind die Schäden durch Unwetter enorm!

Die Straßen im Tal sind vom Belag her in gutem Zustand. Leider kommt wegen der Baubelastung die Räumung etwas zu kurz. Wie üblich, müssen in den Bergen die Steinschläge täglich geräumt werden. Zumal die erschütternde Belastung durch den Schwerverkehr, zusätzliche Steinschläge auslösen. Motorradfahrer sollten deswegen etwas vorsichtig fahren. Ich frag mich manchmal, für wen ich das schreibe. Die Rennfahrer wollen das eh nicht verstehen. Okay. Schreibe ich das für jene Zweiradfahrer, die mit ihrem Zweirad, die Natur und heimische Gastronomie besuchen wollen, statt das Krankenhaus. Ich muss gerade lachen, weil ich frisch aus dem Krankenhaus komme. Nebenbei erwähne ich aber, dass ich hier pro Jahr ohne Pandemie, rund 60-70 tausend Kilometer fahre. Manche überforderte Hitzköpfe der Landstraßen überleben nicht mal die zehntausend-, die sie pro Jahr fahren. Also, Ihr Lieben; bevor ich in die Berge fahre, möchte ich mich bitteschön schon auf der Herfahrt warm fahren, statt das Zweirad mit einem Transporter hier her zu bewegen. Wir reden vom „Biken“ und nicht vom Protzen! Die Zweiradfahrer mit dem heimlichen Elektromotor sind genau so gemeint, wie die stark motorisierten. 

Mit dem Fahrrad brauche ich von München bis hier her, sechs bis acht Stunden. Mit dem Moto, zwei. Und wenn das Alle auch tun, gibt es glücklicherweise auch keinen Stau von überladenen, schlecht steuerbaren rollenden Toiletten! Dazu gibt es erlebbare Natur und wirklich, gastfreundliche Wirtsleute.

Das ist der bereits vorhandene Hotelkomplex:

Das die Grawand. Mit einen Suchrätsel: Wo sind die Gondeln?

Und jetzt etwas ursprüngliches Schnalstal: