Ausfahrt 300921


Ausfahrt 300921

Geschrieben von BeyerKH am Freitag, 1. Oktober 2021 | Eintrag bearbeiten

Wir waren in Schnals. 

Mich zog es mal an eine Arbeitsstelle, die ich leider durch „Besitzerwechsel“ verlor. Es war die erste Arbeitsstelle in meinem Leben hier, bei der ich einer reellen Arbeitszeit nachgehen konnte und recht gut entlohnt wurde. Das Hotel liegt etwas außerhalb der Höhe, die für Menschen aus dem Mittelgebirge, beschwerdefrei, aufgesucht werden kann. Es gibt anfangs, leichte bis schwere Kopfschmerzen auf 3200m Höhe. Motorradfahrer sind in der Beziehung etwas abgehärtet. Um diese Zeit, trainieren in der Grawand diverse Nationalmannschaften des Wintersports. Als arme Sau kann ich uns natürlich keine Auffahrt bezahlen. Eigentlich wäre mir der Besuch, wer von meinen Kollegen noch da ist, recht gelegen gekommen. 

Leider wird in dem Naturschutzgebiet zur Zeit recht heftig gebaut. Es gibt auch Streit wegen Neubauten usw., die von der Schnalser Bevölkerung, glücklicherweise abgelehnt werden. Trotzdem sind die Schäden durch Unwetter enorm!

Die Straßen im Tal sind vom Belag her in gutem Zustand. Leider kommt wegen der Baubelastung die Räumung etwas zu kurz. Wie üblich, müssen in den Bergen die Steinschläge täglich geräumt werden. Zumal die erschütternde Belastung durch den Schwerverkehr, zusätzliche Steinschläge auslösen. Motorradfahrer sollten deswegen etwas vorsichtig fahren. Ich frag mich manchmal, für wen ich das schreibe. Die Rennfahrer wollen das eh nicht verstehen. Okay. Schreibe ich das für jene Zweiradfahrer, die mit ihrem Zweirad, die Natur und heimische Gastronomie besuchen wollen, statt das Krankenhaus. Ich muss gerade lachen, weil ich frisch aus dem Krankenhaus komme. Nebenbei erwähne ich aber, dass ich hier pro Jahr ohne Pandemie, rund 60-70 tausend Kilometer fahre. Manche überforderte Hitzköpfe der Landstraßen überleben nicht mal die zehntausend-, die sie pro Jahr fahren. Also, Ihr Lieben; bevor ich in die Berge fahre, möchte ich mich bitteschön schon auf der Herfahrt warm fahren, statt das Zweirad mit einem Transporter hier her zu bewegen. Wir reden vom „Biken“ und nicht vom Protzen! Die Zweiradfahrer mit dem heimlichen Elektromotor sind genau so gemeint, wie die stark motorisierten. 

Mit dem Fahrrad brauche ich von München bis hier her, sechs bis acht Stunden. Mit dem Moto, zwei. Und wenn das Alle auch tun, gibt es glücklicherweise auch keinen Stau von überladenen, schlecht steuerbaren rollenden Toiletten! Dazu gibt es erlebbare Natur und wirklich, gastfreundliche Wirtsleute.

Das ist der bereits vorhandene Hotelkomplex:

Das die Grawand. Mit einen Suchrätsel: Wo sind die Gondeln?

Und jetzt etwas ursprüngliches Schnalstal:

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s