Anlässlich des uns bevorstehenden Republikgeburtstages,


…habe ich mir einmal vorgenommen, meinen Freunden hier in Südtirol, unsere Geschichte etwas näher zu bringen. 

Zitat vom Bücherfreund:

Gab es da Maskenzwang, obwohl es keine Übersterblichkeit gibt?

Gab es da Reisebeschränkungen im 15 km Radius?

Gab es da Ausgangssperren?

Gab es da Kontaktverbote, die zur Vereinsamung der älteren Generation führt?

Gab es da gesperrte Spielplätze und geschlossene Kindergärten und Schulen, was der Entwicklung der Kinder schadet?

Gab es dort Arbeitslose oder Kurzarbeiter, was zu Existenzängsten führt?

Ich muss mal die Gesetzeslage der DDR studieren. Es ist ja bekannt, dass dort die Gesetze auch eingehalten wurden.“

Neben den Beiträgen, werden sich meine Südtiroler Freunde sicher gern anschauen wollen, wie unsere Behausungen und unsere Umgebung so aussahen. Dazu recherchiere ich bisweilen und kann meinen verehrten Lesern die Ergebnisse präsentieren.

Natürlich gibt es auch ein heimatverbundenes, lyrisches Foto.

Der Kampf der deutschen Arbeiterklasse gegen das Sozialistengesetz


Von der Petra gibt es wieder Geschichtsunterricht der DDR.

Die Trommler - Archiv

Zweck und Inhalt des Sozialistengesetzes

Junker und Großkapitalisten sahen voller Unruhe, wie schnell die sozialistische Arbeiterpartei erstarkte. Die herrschenden Klassen und ihre Regierung sahen in der sozialistischen Bewegung ein entscheidendes Hindernis für die weitere Ausbeutung des Volkes und die Erhöhung der Profite und Staatseinnahmen. So nutzten sie zwei 1878 erfolgte Attentatsversuche auf den Kaiser, mit denen die Sozialdemokratie nichts zu tun hatte, um am 21. Oktober 1878 das sogenannte Sozialistengesetz durchzusetzen, das sich gegen die gesamte Arbeiterklasse richtete.

Das Sozialistengesetz wird durch das Reichsgesetzblatt verkündet
Entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 8. Klasse, Stand 1982

Die wichtigsten Bestimmungen des Soziallistengesetzes
Entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 8. Klasse, Stand 1982

Die Unterdrückung der Arbeiterorganisationen, das Verbot aller Arbeiterzeitungen und der Terror der Polizei und Justiz minderten die Kraft der Arbeiterklasse und des Volkes. Das nutzten die herrschenden Klassen, und sie begannen einen seit langem geplantem…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.100 weitere Wörter

Tipp 1


Kleine Küchentipps zur Energie

In meinem Buch: 24 Eintöpfe

…gebe ich Ihnen Hinweise, wie Sie mit den Grundregeln für Eintöpfe, etwa eintausend verschiedene Eintöpfe kochen können.

Pfannen- oder Grillgerichte in einem Behälter, zählen genauso dazu wie klassische Suppen, Risotti oder Nudelgerichte.

Besonderes Augenmerk sollten Sie in dem Zusammenhang, dem Energiebedarf widmen.

Gerade in Zeiten, in denen Ihnen Ihre Energieversorger horrende Rechnungen androhen, können Sie mit diesem Buch, etwa fünfzig Prozent Ihrer Energie, die Sie für die Zubereitung Ihrer Speisen benötigen, einsparen.

Dabei geht es mir nicht nur um die Energie allein.

Sie sparen Zeit, Geschirr und Technik.

In den Wintermonaten wird Ihnen wichtig sein, so gesund wie möglich zu essen.

Creme- , Püree- und Schaumsuppen, zum Beispiel, können Sie sich bereits vor der Erwärmung zurecht mixen. Binden Sie selten mit Mehl oder Stärke. Nutzen Sie eher Kartoffelflocken, Reibebrot (weiß/braun) und Reismehl. Diese Bindungen benötigen keine 100° C Kochtemperatur.

Beachten Sie, essbare Fleischabschnitte und Haut, können Sie mittels Mixer oder Kutter, leicht zerkleinern oder pürieren. In der unbehandelten, tierischen als auch pflanzlichen Haut/Schale sind wichtige Bestandteile Ihrer gesunden Ernährung enthalten.

Sparen Sie nicht an Fett. Fett löst Ihre Vitamine. Vor allem die Vitamine, welche Grippe- und Viruserkrankungen vorbeugen helfen.

Mit geriebenen/pürierten, essbaren Schalen/Zutaten, können Sie Speisen, Saucen und Suppen binden.

In der Lebkuchenzeit, stehen Ihnen zudem auch geriebene Lebkuchen zur Saucenbindung bereit. Denken Sie an die Bevorratung für das gesamte Jahr.

Süßspeisen lassen sich mittels geriebenem Bisquit, Keks, Zwieback wirkungsvoll binden. Diese Bindungen müssen nicht kochen. Sie sparen Energie.

Fortsetzung folgt