Fortsetzung Die Ermittlung


„Ich ermittle wegen einem Mord im Schnalstal.“

„Oh. Dort habe ich auch schon gearbeitet.“

„Kannten Sie Soltan?“

„Ist Soltan das Opfer?“

„Ja.“

„Mit dem habe ich auf der Seiser Alm und in Brixen gearbeitet.“

„Wo sind sie jetzt?“

„Hier in Bozen. Eine Ganzjahresstelle im Hokus Pokus.“

„Gefällt es ihnen dort?“

„Nein.“

„Warum arbeiten sie dann dort?“

„Unsere Familie braucht das Geld.“

„Wer ist ihr Mitbewohner auf dem Zimmer?“

„Wir wohnen hier zu dritt.“

„Welcher Tätigkeit gehst du nach?“

„Ich bin Abspüler.“

„Also, fängst du Früh etwas später an und bist abends der Letzte.“

„Ja. In Gaststätten haben wir es etwas besser als in Hotels.“

„Dort fängst du später an zu arbeiten; stimmt das?“

„Ja.“

„Wer sind deine Mitbewohner?“

„Ein Kollege. Er ist auch Abspüler und eine Kollegin. Sie arbeitet als Bedienung.“

„Ihr kommt also in etwa zur gleichen Zeit hier her.“

„Ja. Danuta ist oft etwas länger weg.“

„Danke. Wenn ich noch Fragen habe, treffe ich dich also früh am Morgen.“

„Sicher.“

Toni fährt gerade zur St.-Vigilstraße und sucht dort Kollegen von Darek. Um die Zeit macht er sich wenig Hoffnung. Monika hatte ihn angerufen, wann er die Kollegen treffen kann. Ein Kollege ist Koch. Alle anderen spülen ab. Die Frauen sind meist Bedienung und eine Barfrau ist dabei. Jetzt macht sich Toni doch irgendwie Hoffnung. Die Barfrau könnte noch zu Hause sein.

Fortsetzung folgt

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: