Fortsetzung Die Spur


Im Meraner Büro wartet schon wieder Marco. Nach Bozen fahren sie mit dem Dienstauto. Heute stehen Vernehmungen an. Oliwia hat einige Erkenntnisse gewinnen können. Emese kann frühere Vermutungen bestätigen.

Monika und Toni gehen als Erstes in die Trentiner Straße zu Witek und Danuta. Die Zwei schlafen noch. Nach dem Klopfen stellt Toni fest, das Zimmer ist voll belegt. Vier Personen schlafen heute hier. Dem Anschein nach, hat es eine wilde Nacht gegeben. Die Unterwäsche liegt verstreut im Zimmer. Und nicht nur das. Neben dem Bett liegen benutzte Pariser. Monika zählt heimlich. Neun Stück. Sie schlägt die Hände über dem Kopf zusammen.

„Neidisch?“, fragt Oliwia.

„Nicht beim Anblick dieses Zimmers“, antwortet Monika. Toni muss lachen. Marco fragt sich, über was die diskutieren. Er schüttelt den Kopf.

„Wer sind denn die zwei anderen Damen?“, fragt Monika.

„Liliana und Milena. Die kennen sie doch aus der Vigilstraße,“ antwortet Witek.

„Nicht persönlich“, sagt Monika.

Selbst Oliwia und Emese haben sie noch nicht kennen gelernt. Die Zwei dürfen sich natürlich nicht anmerken lassen, für wen sie arbeiten. Sie antworten auf die Fragen von Toni und Monika schnippisch und fast abweisend.

Auf die Frage, wo sie denn waren, antwortet Milena, „auf Arbeit.“

Eigentlich müsste das Monika überprüfen.

„Arbeitet ihr bei Darek und Silvio?“

„Natürlich.“

Monika notiert sich das. Sie kann sich nicht an Alle erinnern, die sie bei Silvio hat auflisten lassen.

Hannes kommt wieder vorbei. Er möchte schauen, wie die Zimmer aussehen, sagt er.

Den Zweien kommt das gerade zurecht. Sie wollen Hannes noch etwas ausquetschen.

Hannes lädt sie wieder in die Bar ein. Sie gehen mit und schon läuft die Kaffeemaschine.

„Hast du besonders rege Bewegungen in den Zimmern bemerkt?“

„Nichts.“

„Wir haben Halina und Barbara nicht getroffen.“

„Die sind, so viel ich weiß, zu Hause auf Urlaub.“

„Wann kommen sie wieder?“

„Nächste Woche, so viel ich weiß.“

„Sie sollen sich mal bei uns im Büro in Bozen melden.“

„Ich sage es ihnen.“

„Wer zahlt für gewöhnlich die Miete bei dir?“

„Die Frauen. Das macht normal Barbara.“

„Und wenn die nicht da ist?“

„Dann macht das Danuta.“

Monika möchte mit Danuta reden.

„Wieviel zahlst du Miete hier?“

„Zweihundert und achtzig“

„Für alle Frauen und alle drei Wohnungen?“

„Nein. Für eine Wohnung.“

„Wer bezahlt die anderen Wohnungen?“

„Jolka und Halina.“

„Sind die da?“

„Nein. Heute nicht. Die sind auf Arbeit.“

Emese gibt ein Zeichen. Sie kommt heute ins Büro. Ein Kollege soll sich mal als Freier ausgeben, der sie mit nach Hause nehmen will.

Marco ruft die Kollegen an, ob sie einen haben, den die Frauen nicht kennen. Der Kollege ist da und er kommt heute Abend.

Tonis Telefon klingelt. Die Auswertungen von den Proben sind da. Volltreffer.

Monika und Toni haben vor dem Lagerhaus gestanden, in dem das Diebesgut zwischen gelagert wird.

„Jetzt müssten wir uns wieder dreiteilen können“, sagt Toni.

„Können wir doch. Du, ich und Marco“, antwortet Monika.

„Das machen wir im Büro ab.“

Eigentlich ist für heute Alles gesagt. Die Kommissare gehen ins Büro und nach Hause.

Fortsetzung folgt

Pinkelpause am Molvenosee

%d Bloggern gefällt das: