Auszug „Der Saisonkoch-Zweiter Monat“


Der Salatkoch stellt sich mit Jürgen und der Zweite,
mit Alois vor. Jürgen ist ein recht großer, fester Kollege, der mir
etwas hochdeutsch klingt. Ich sage ihm, dass er mit der
Voraussetzung schon mal die Annonce mit übernehmen kann. Er
sagt, er kommt aus Deutschland und möchte Saisonarbeit lernen.
Alois kommt aus der Grazer Gegend. Das ist schon mal ein ganz
schöner Weg nach Galtür. Er hätte in der Nähe eine Freundin und
deswegen ist er da.
Die Gerichte für das Tagesgeschäft sind einfache Imbisse. Abends
werden etwas festere Speisen angeboten. Menüs für Hausgäste
werden nicht gesondert gekocht, dafür aber ein oder zwei
Tagesgerichte. Insgesamt klingt das ziemlich übersichtlich und von
den Ansprüchen her, auch gemütlich. Wir verabreden uns für
Morgen, acht Uhr.
Kaum komme ich zur Chefin, fragt sie, ob wir uns einig geworden
sind. Der Ersatzkoch kommt auch morgen, hat sie gerade erfahren.
Sie legt mir gleich einen Vertrag hin. Das würde ziemlich streng
kontrolliert bei ihnen. Andreas fragt mich, ob wir noch einen Kaffee
zusammen trinken. Ich begrüße das Angebot, weil die Wirkung des
schon getrunkenen Kaffees, nachzulassen scheint. Andreas sagt, er
ist Deutscher und er hat sich in die Gegend verliebt. Rosi wird leicht
rot bei der Aussage. Ich befrage die Beiden nach der aktuellen
Lawinensituation und sie antworten mir, dass da im Moment nichts
zu befürchten ist. Wir verabreden uns auf acht Uhr, morgen Früh.
Jetzt steig ich schnell ins Auto, um noch rechtzeitig meinen lieben
Wolfgang und seine Maria zu erreichen. Ich muss unbedingt sehen,
wie der Laden läuft. Es ist Mittagszeit und auf den Straßen ist
schon erheblicher Betrieb. Der Parkplatz von Ischgl ist rappelvoll.
Im Ort staut es gewaltig. Man ist beim Einkaufen. Als Koch könnte
ich mir in Ischgl nicht mal eine Tüte Bonbons kaufen. Der Großteil
des ausländischen Personals geht meist in Landeck einkaufen. In
den Touristenhochburgen gibt es für das Personal wenig
Möglichkeiten. Meist werden die Kollegen beauftragt, Etwas
mitzubringen. Die beengten Verhältnisse in den Personalzimmern,
die Preise für Tanzveranstaltungen, Kaffee oder ein Stück Kuchen,
sind unerträglich und wirklich nur mobil zu ertragen. Und genau das
erlebe ich jetzt zu Mittag. Neben den Touristen, fährt jetzt das
Personal der Gegend zur Zimmerstunde, das Personal, welches frei
hat, in die Stadt oder zurück, die Neuanreisen in ihre Hotels, die
Eltern ihre Kinder abholen und die Frühstückskräfte nach Hause.
Der Weg nach Kappl dauerte entsprechend und ich habe den
Gasthof erst nach dem Mittagsgeschäft erreicht. Die Jungs waren
bereits auf Zimmerstunde und Wolfgang auch. Maria stand noch an
der Rezeption und war wirklich erfreut, mich relativ gesund wieder
zu sehen. „Der Verband ist aber ganz schön groß.“
„Du müsstest mal den Schnitt sehen, der ist genäht worden und
sieht nicht wirklich gut aus.“
„Aber, das Autofahren geht schon wieder.“
„Ja. Ich muss auch etwas arbeiten, weil unsere Raten bezahlt
werden müssen. Wir wollen im Frühjahr fertig sein damit.“
„Wir werden wahrscheinlich nie fertig mit unseren Raten. Es ist zu
viel.“
„Hat sich schon Etwas ergeben mit der Versicherung und dem
Notstandsfond?“
„Nichts. Ich drehe fast durch. Die Schreiberei….es ist kaum zu
schaffen.“
„Lass das doch den Hotelverband machen.“
„Die tun auch nichts. Trinken wir einen Kaffee?“
„Ich bezahle. Ist Soltan noch da?“
„Die sind Alle kurz mal zu Hause. Nur Muchmat und Ali sind noch da.
Zum Glück. Die Zwei schmeißen das halbe Geschäft.“

Kein Motorrad unterwegs

%d Bloggern gefällt das: