Kleine Ausfahrt 170122


Wir wollten erst mit dem Motorrad fahren. Bei uns sind jetzt noch 10,0°C. Vor ein paar Jahren hatten wir mal einen Januar/Februar mit weit über 20,0°C. Letztendlich haben wir uns der Tour wegen für das Auto entschieden. Erstens, wegen Vereisungen an Nörderstellen und Zweitens, wegen der Unmengen an Streugut. Mit dem Bruch traue ich mich erst mal nicht, uns Beide abzufangen, wenn es nötig ist.

Montags nutzen wir kaum die Hauptstraßen. Der Last- und Lieferverkehr ist erdrückend. Privatverkehr war kaum unterwegs. Die Hotels und Restaurants auf dem gesamten Weg, auch jene, die um diese Zeit normal prallvoll sind, waren leer oder geschlossen. Vor allem in Andalo, Molveno und oberhalb des Gardas. Wir sind über den Gampen durch das Nonstal nach Andalo. Von dort über Molveno nach Ponte Arche und von da nach Riva gefahren. Zurück haben wir die Autobahn ab Rovereto benutzt. Für diese Zeit, war normaler Betrieb auf der Autobahn.

BoD hat mir gerade geschrieben, „Leblos im Schnalser Stausee“ ist jetzt als Ebook verfügbar. Danke, Ihr Lieben.

Pastapizza


Ich weiß, das klingt jetzt merkwürdig oder abwegig. Andere würden dazu vielleicht Auflauf sagen. Ich nicht. Zwischen einem Auflauf und diesem Gericht gibt es schon gewaltige Unterschiede.

Für die Pastapizza eignen sich eigentlich alle Pastavarianten. Spaghetti, Tagliatelle und ihre verwandten Sorten sind am besten geeignet. Je feiner, desto besser.

Die Nudeln kochen wir relativ weich. Al dente ist ein Begriff, der regional auch großen Unterschieden unterliegt. Die Einen meinen eine fast rohe Pasta, die Anderen einen rohen Kern und die Besten, einen leichten Biss. Halten wir uns an die Besten. Etwas Nachbearbeitung macht auch die Pasta weicher.

Die Pasta wird nach dem Kochen nicht mit kaltem Wasser abgeschreckt. Ein Blick in den Topf dürfte dafür genügen.

Die Pasta wird jetzt zum Pizzaboden. Dafür machen wir sie in einer Schüssel oder im Kochtopf ohne Wasser zurecht. Wir streuen etwas Dunst ein, am besten vom Hartweizen und rühren das flott um. Beim Umrühren dürfen ein paar Tropfen Öl oder Butter (in den Alpen) dazu gegeben werden. Vielleicht auch etwas Gewürz der Wahl.

Wir fetten eine Pfanne oder einen Topf sparsam ein (mit Küchenkrepp oder unbenutztem Toilettenpapier) und pressen die Pasta in das Gefäß. Unbenutztes Toilettenpapier ist die Serviette und das Taschentuch des armen Mannes. Belegt wird der Teig jetzt zunächst mit einer Tomatensauce. Die stellen wir uns im Mixer her. Wir würzen mit etwas Salz, Pfeffer, Prise Zucker, Öl oder Butter, Knoblauch, eventuell Zwiebel (getrocknete Zwiebeln gerieben), natürlich mit Oregano und den Lieblingsgewürzen. Ist das zu flüssig, hilft vielleicht etwas Semmelmehl.

Diese Sauce nehmen wir als Grund für die Pizzaauflage.

Die Auflage überlasse ich Ihrer Fantasie. Generell wird Mozzarella als Erstes aufgelegt und erst danach die anderen Zutaten. Inwieweit Sie sich das noch einmal mit einem herzhaften Käse belegen, überlasse ich Ihnen. Neben dem Mozzarella dürfen Sie gern auch Gorgonzola plazzieren. Ihr Gaumen wird sich bedanken.

Die Zahnlosen, wie ich aktuell nach meinem Unfall, werden sich die festeren Bestandteile wie Schinken, Salami und Champignons, etwas kuttern und so auflegen.

Die Pizza backen wir entweder gleich in der Pfanne oder im Topf mit Deckel oder wir richten uns ein Blech für den kleinen Haushaltgrill. Ich bevorzuge den Haushaltgrill mit und ohne Umluft.

Die Pasta sollte etwas knusprig werden. Wir bevorzugen also die Unterhitze.

%d Bloggern gefällt das: