Köche begehen heute einen Gedenktag


Neben berühmten Persönlichkeiten wie Leslie Nielsen, Beat Feuz und Ernst Litfaß, feierten auch die Eltern von Horst Bollmann, Wilhelm-Koch-Hooge (beides berühmte DDR-Schauspieler) und den Erfinder des Malimo, Heinrich Mauersberger, die Geburt ihres berühmten Sohnes.

Für uns Köche jedoch, erblickte ein Star und ausgezeichneter Koch das Licht der Welt.

Paul Bocuse.

Paul Bocuse ist der Koch, der ein einfaches Gericht durch die fachgerechte, ordentliche Zubereitung zu einer Delikatesse werden ließ.

Er gilt für mich als Vorbild, weil er die Deppen und Kasper, die sich mit ihren Grammportionen anmaßen, ein Essen kochen zu wollen, schwer kritisierte.

Alles Sülze


Sülze ist eine kalte Speise, die bisweilen auch als Aspik bezeichnet wird.

Das Anliegen ist, die Speise kurzfristig zu konservieren. Nebenbei dient die Sülze auch der geschmacklichen Beeinflussung der Speise. Ich hoffe – im Sinne des Wohlgeschmacks. Wohl in dem Wissen, auch wirklich schlechte Beispiele dafür kennen gelernt zu haben.

Aspik ist ein sehr wichtiger Vitaminlieferant für Vitamine des B – Komplexes.

Wir gehen heute ausschließlich auf die Anwendung bei Fleisch ein. Das Vegetarische besprechen wir ein andres Mal.

Verarbeitet ein Koch zu Hause, Schweine-, Rind- oder Kalbfleisch in seiner gesamten Fülle in einem Gericht, hat er kaum Gelatine zu zusetzen. Kocht er sich die gelierenden Zutaten extra, wie Haut, Sehnen, Knorpel usw., kann er schon nach dem Erkalten die Gelierung feststellen. In angesetzten Brühen und Jus ist das Gelee zwar auch vorhanden, aber bedeutend schwächer.

Für den Ansatz einer Sülze nutzen wir also das Gelee des Extra – Ansatzes oder geben das Fleisch zusammen mit den Zutaten des Gelee – Ansatzes in einen Topf. Das wäre die energetisch – günstigste Methode. Die Zutaten, die wir für unsere Sülze bevorzugen, können wir uns einzeln entnehmen, schneiden und mit dem Fond zu einer Sülze gießen.

Köche mit etwas Erfahrung spüren schon beim Kosten den Geleegehalt der Brühe. Köche, die sich unsicher sind, können eine Probe entnehmen, die flach ausgießen und im Gefrierfach herunter kühlen.

Wichtig ist, den Ansatz so bunt wie möglich zu gestalten. Auf alle Fälle dürfen Karotten und Sellerie nicht fehlen. Zugaben von Pilzen, etwas Gepökeltem oder anderen Gemüsen samt Kräutern sind herzlich willkommen. Zu beachten ist deren Flüssigkeitsgehalt. Hat ein Gemüse oder eine Frucht einen Flüssigkeitsgehalt von über 60%, darf der Koch die Zugabe komplett als Flüssigkeitszugabe berechnen. Bei trockeneren Zugaben würde ich die Hälfte als Flüssigkeit berechnen. Das heißt bei 100 g Pilzen, 100 g Wasser und bei 100 g Karotte, auch 100 g Wasser. Trockenobst- und Gemüsezugaben, berechnen wir mit 50%. Dabei ist zu beachten, dass die Zugaben selbst Gelatine aufnehmen und die der eigentlichen Trägerflüssigkeit entziehen. Bei mangelnder Bindung haben wir Gelatine zu zusetzen. Jetzt kommt etwas das Feingefühl ins Spiel. Eine komplette Sülze aus bereits gegarten Zutaten, benötigt etwa sechs Blatt pro Liter Flüssigkeit für ein schnittfestes Ergebnis. Ihre mathematischen Kenntnisse sind jetzt ausschlaggebend für das Gelingen Ihrer Sülze. Wenn es da hapert, reden Sie lieber mit Ihrem Metzger. Der hat es ganz sicher gern, wenn Sie die Sülze bei ihm kaufen.

Wir würzen Sülze relativ neutral mit Salz und Pfeffer zu den Kräuterzugaben. Die nachträgliche Verfeinerung kann mittels Remouladen, Essig, Öl oder Molkereiprodukten geschehen. Eine Methode wäre noch die Grüne Sauce, bekannt als Salsa verde.

In dieser Methode sehe ich die bekömmlichste Art, die sicher auch den Anti – Laktoseanhängern gefällt.

Sülze schmeckt vorzüglich zu guten Röstkartoffeln. Zusammen mit Remoulade, ist eine mehlige Salzkartoffel zu empfehlen.

Sämtliche warme Beilagen sollten extra serviert werden.

Bei Südtirolnews…


…dürfen Sie der Landtagsdebatte um Strom, Pflege, Altreifen und…Pandemie folgen:

https://www.suedtirolnews.it/politik/landtag-strom-pflege-altreifen-und-2g-fuer-abgeordnete

Hierzulande scheint es im Landtag wenige kritische Stimmen zur „Plandemie“ zu geben. Beachtenswert ist, dass man fast geschlossen, sämtlichen Pflegekräften, die sich berechtigsterweise nicht spritzen lassen (sie kennen die Wirkung), einfach keinen Lohn und vor allem, nicht mal die Lohnschulden bezahlen will. Erstaunlich bei der Feststellung, dass die „Plandemie“ ausgerechnet von den Gespritzten ausgeht. Würde nämlich ein Impfstoff das halten, was seine Definition bezweckt, gäbe es in diesen Breiten keine Pandemie mehr. 

Anzumerken beibt vielleicht noch, worum es sich bei dem Zauberwort „Omnikon“ handelt:

https://seidenmacher.wordpress.com/2022/01/20/ich-lasse-mich-nicht-impfen-weil/

Von 8.320.386 *mit* Corona angesteckten Menschen, mußten gerade mal 4,77 % in 24 Monaten hospitalisiert werden = 397.238 sind also *an* COVID-19 erkrankt;
allein 95.252 = 24 % in den letzten drei Monaten, obwohl die angestrebte Immunisierung der Bevölkerung bereits am 20.10.2021 erreicht worden war.

Von den 95.252 Menschen, die in den letzten drei Monaten *an* COVID erkrankten, waren >80 % „Geimpfte“;von den 95.252 Menschen sind 21.507 *an* COVID verstorben = 22,58 %;
von den 21.507 COVID-Toten; waren >90 % „Geimpfte“.

Und ehrlich gesagt, glaube ich lieber den suspendierten ehrlichen Ärzten, als jenen, die Angst um ihren Arbeitsplatz haben. In dem Fall, gehe ich von niederen Beweggründen aus. 

Übrigens: China stellt mit Sinovac ein wirklich wirksames Produkt her. Ohne Nebenwirkungen. Das ist der Unterschied zwischen Genossen und Völkermördern.

Aufräumen des Sturmschadens. In der DDR sind wir von den Betrieben delegiert worden, an den Stellen des Winterbruchs, neue Bäume zu pflanzen. Unsere Genossenschaft hat dafür Krüppelkiefern, deckende Laubbäume und neue Fichten/Tannen/Kiefern gewählt:

Ich habe ein Zitat von russischen Genossen gefunden….


…das ich gern Mal übersetze…mit einem Übersetzer:

Die Bewegung zum Marxismus beginnt in der Regel mit dem Auftreten einer oberflächlichen Unzufriedenheit mit dem Kapitalismus. Manche erwerben „von klein auf“ auf der Gefühlsebene eine Abneigung gegen den Kapitalismus, andere erst, nachdem sie mehrere „Höllenkreise“ des Kapitalismus durchlaufen haben. Aber es scheint vielen modernen jungen Menschen immer noch, dass das Wichtigste im Leben Geld ist, und wenn Sie lernen, es zu „verdienen“, egal was, Betrug, Bergbau, einfacher Diebstahl, beruflicher Aufstieg, Konkurrenten töten, an der Börse spielen oder in einem Casino, dann wird das Leben zu kontinuierlichen Namenstagen. Und oft steht das Leben selbst auf dem Spiel. Daher ist im Kapitalismus das Niveau der häuslichen Selbstmorde und Morde deutlich höher als im Sozialismus; in der unteren, primitiven Phase des Aufbaukommunismus.

Für den Bolschewismus

Bolschewist ist übrigens der russische Name für „Die Mehrheit“. Ich muss immer lachen, wenn diverse Kriminelle das Wort verächtlich durch ihr Maul wälzen. Wohl in der Anerkennung, etwas gegen die Mehrheit zu haben.

%d Bloggern gefällt das: