Frauentag


Natürlich gratuliere ich unseren Arbeiter- und Bauersfrauen zum Frauentag. Gemeint sind Frauen, keine Furien, Karrierenutten, Propagandahuren und gemeine Erbschleicher“innen“ aus Scheidungsprozessen.

Wer für einen niederen Beweggrund lügt, mordet und stiehlt, ist nun mal kriminell. Auch, wenn das heute bisweilen nicht verfolgt wird. Und wer gratuliert schon Kriminellen?

Fernsehstunde


Nach unserem Ausritt war eine Fernsehstunde fällig. Wir taten uns den alten Film:

Der große Coup

an. In diesem Film spielt Walter Matthau einen gewitzten Bankräuber, dem es als Einzigen gelang, einem Regulator der Maffia zu entkommen. 

Der Film ist spannend und bis auf wenige Details, der Wirklichkeit nach empfunden. In all diesen Filmen fällt mir jedoch ein Detail auf, das sich durch nahezu alle Filme schleicht, die irgendwelche Verfolgungsfahrten beinhalten. Die Autos bewegen sich auf Dreck-, Kies- oder Sandstraßen und geben ein Geräusch wieder, das im normalem Leben nur auf Asphalt zu hören ist. Wenn ich dieses Geräusch auf einem Grasuntergrund vernehme, muss ich jedes Mal laut lachen über die „Professionalität“ der Filmemacher:-))

Giro 080322


Heute war es wieder mal soweit. Ein Giro. …leider mit dem Auto! Wir fuhren nach Kastelruth. Von dort nach Klausen und zurück über den Ritten. Eigentlich ist das eine klassische Mototour. Die Tage hole ich das sicher nach. 

Ich habe uns ein paar Fotos mitgebracht. Die kommen dann unter den kommenden Beiträgen. Einen Vorgeschmack habe ich. 

Kleiner Zwischenbericht


Insgesamt verläuft die russische Demilitarisierungskampagne nach Plan. Die ukrainischen Nuklearanlagen werden unbeschädigt unter russische Kontrolle gebracht. Die Schäden an der Infrastruktur halten sich in Grenzen (es sei denn, es handelt sich um militärische Infrastruktur, die in diesem Fall gesprengt wird).

Was die Entnazifizierung – das andere Ziel der russischen Kampagne – betrifft, so rätseln die Menschen, was das bedeutet und wie es geschehen könnte. Einerseits kennen die Russen sie mit Namen, Gesicht, Stimmabdruck und vielleicht sogar Fingerabdrücken, so dass es nur noch darum geht, sie aufzuspüren. Andererseits fliehen die hochrangigen ukrainischen Nazis und ihre Familien derzeit aus der Ukraine in die umliegenden Länder, während sie gleichzeitig versuchen, Terroranschläge innerhalb Russlands zu organisieren (bisher erfolglos). Ramsan Kadyrow, der unerschrockene tschetschenische Häuptling, hat versprochen, sie aufzuspüren und zu töten, wo immer sie sind. „Wir sind überall auf der Welt“, sagte er.

Das kennen wir von Nazis; vor allen von Nazis Reichsteutschen Schlages:-)) Die schicken Waffen an ihre Freunde:-)) Deren Galgen steht auch schon.

Haferflocken


Der Gabentisch ist öd und leer.
Die Kinder glotzen blöd daher.
Da läßt der Vater einen krachen.
Die Kinder fangen an zu lachen.
So kann man auch mit kleinen Sachen,
den Kindern eine Freude machen.

Haferflocken haben bisweilen den Ruf, für reichlich Wind zu sorgen. Im Grunde sind sie dann eher falsch gekocht oder zu hastig verzehrt worden. Trotzdem muss das nicht unbedingt ein Nachteil sein.

Wenn‘s Arscher‘l brummt, iss‘ Herzl gsund…

wird bisweilen in den Alpen geschwärmt. Im Winter kann das zwar etwas lästig sein. Im Sommer hingegen, fällt das kaum auf. Man isst vor der Hütt‘n.

Haferflocken gehören zum klassischen Brei. Mittlerweile gibt es die in allen Varianten. Jung, klein, körnig, klassisch, als Mix und gar zum Rohverzehr. Letzteres würde ich eher meiden. Selbst Pferde werden von rohem Hafer wild. Das erklärt uns bisweilen auch das Verhalten von „Körnerfressern“ im Parlament.

Feinschmecker hingegen haben nichts gegen einen Haferbrei zwischendurch. Es kommt eben darauf an, daraus einen wirklichen Leckerbissen zu machen.

Wir braten die Haferflocken in Butter an, löschen sie mit etwas Wasser ab und salzen etwas. Das Wasser soll kurz gehalten werden. Sprich so, wie wir beim Risotto, Brühe zugeben. Beim Anbraten müssen die Haferflocken nur umgestochen werden. Das reicht.

Nach dem Aufgießen entscheiden wir uns, ob die Flocken süß oder herzhaft verzehrt werden sollen.

Bei süßen Flocken geben wir Sahne, Vanille, Zitronenschale, Rosinen, eventuell getrocknete Pflaumen oder Aprikosen dazu. Die größeren Zugaben dürfen auch etwas zerkleinert werden. Wer es mag, darf sich auch an gemahlenen Mandeln vergreifen. Das passt. Schon haben wir ein relativ vollwertiges, vegetarisches Futter. Gezuckert wird entweder gleich oder beim Verzehr. Wem die Butter vom Anbraten nicht reicht, der kann gern braune Butter beim Verzehr au part geben. Das ist der Fachausdruck für Obendrauf. Wenn die Flocken etwas zu dünn geworden sind, helfen wir uns etwas mit Hafermehl. Das muss nicht extra gekauft werden. Wir kuttern uns das aus Haferflocken. Das geht auch in der ausgedienten Kaffeemühle.

Der Anhänger der herzhaften Version kocht sich die Flocken gleich mit Brühe. Die Brühe können wir im Blender oder mit dem Mixstab gleich mit den Zutaten fertig mixen. Mit Zutaten meine ich natürlich Gemüse und Kräuter. Die Zutaten sollten breiig sein; nicht zu dünn.

Fleisch oder Fisch jeder Art, können wir uns entweder etwas ankuttern oder durch den Fleischwolf schicken.

Natürlich geht das auch im Stück oder als Schnitzel. Die Löffelfreunde werden ein Ragout bevorzugen.

Gabel und Messer würde ich mir eher für die sicher kommenden Auseinandersetzungen zurück legen.

Gut gewetzt natürlich.

Die herzhaften Haferflocken mögen auch Pfeffer und, Sie werden staunen, gemahlenen Lorbeer. In Minidosen bitte. Gegen Kräuter haben wir nichts. Versuchen Sie auch etwas Oregano oder Rosmarin. Das haben wir doch frisch, denke ich.

Und zum Schluss die ganz besondere Zutat. Pilze. Egal, welchen Pilz Sie sich zu Hause ziehen, jeder Pilz schmeckt zu den Haferflocken. Reichlich Zwiebel nicht vergessen bitte. Übertreiben Sie die Pilzzugabe bitte nicht. Das kann wiederum zu einer leichten Verstimmung führen.

Haferflockenbrei kann auch mit Kartoffelflocken oder geriebenem Brot nach gebunden werden. Sie dürfen das Brot auch anrösten.

Moto GP 2022


Die Moto GP Saison 2022 ist eröffnet. Leider wird es uns in diesem Jahr kaum möglich sein, unsere Motoristi an der Strecke zu besuchen.

Zum Auftakt haben unsere Italienischen Motoristi in sämtlichen Klassen gewonnen. Gratulation an die Nachfahren von Valentino.

In diesem Zusammenhang wünsche ich unseren Fahrern, Gesundheit. Euer größter Gegner ist heuer nicht im Fahrerlager zu suchen, sondern im Sanatorio. In dem Sinne wünsche ich Euch und Uns, dass wir uns am Saisonende wirklich Alle gesund wieder treffen.

%d Bloggern gefällt das: