Heute waren wir mal auf dem Aschbach


Nicht ganz Oben. 

Das ist die Einleitung für die Vorstellung unserer Gemeinde. Natürlich möchte ich Sie in unsere Gastlichkeiten einladen. Nicht so in die großen. Eher in die kleinen, gemütlichen.

Ich zeige Ihnen heute den Blick über Partschins auf dem ersten Foto und einen über das obere Rabland.

Kennen Sie den Unterschied zwischen einem NATO – und „Russen“ – Konvoi?


Der NATO Konvoi liefert abgediente, der DDR geklaute, Panzerfäuste und ISIS Terroristen.

Der Russe…:

http://www.psuv.org.ve/temas/noticias/rusia-brinda-1-671-toneladas-ayuda-humanitaria-a-ucrania/#.Yi0r-X_MK00

Inmitten der russischen Militäroperation in der Ukraine hat Moskau 1.671 Tonnen humanitäre Hilfe an diese Nation geliefert, gab der Leiter des russischen Nationalen Verteidigungskontrollzentrums, Generaloberst Mikhail Mizintsev, am Freitag bekannt.

Laut Mizinzew haben russische Truppen bisher 212 humanitäre Aktionen durchgeführt, darunter 26 in der Region Tschernigow, zusätzlich zu den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugasnk am letzten Tag.

Nach Angaben des Beamten wurden an diesem Freitag 250 Tonnen lebenswichtige Güter geliefert, darunter Medikamente und Lebensmittel.

Der Leiter des Interministeriellen Koordinierungshauptquartiers für humanitäre Hilfe in der Ukraine fügte hinzu, dass an diesem Freitag auch 23 humanitäre Aktionen in den ukrainischen Regionen Charkow, Zaporozhie, Kiew und Tschernigow stattfanden, wo 284 Tonnen vorrangige Güter an Zivilisten geliefert werden.

Während also Briten und USBomber im 2. WK ganze Städte und Bevölkerungen in Asche legten, gaben Sowjetische Truppen, Brot und Suppe aus:-)) Nazis durften in Sibirien Bäume fällen, um ihre überschüssigen Kräfte und Großmäuler mit etwas Bewegung zu heilen.

Eine kleine Bildspielerei:

Noch eine kleine Mitteilung zu den BioLaboren in der Ukraine


Wie wir wissen, bewegen sich die NATOVerbrecher meist über den Flughafen Bergamo:-))

Ein Zitat aus dem Sirius-Bericht:

Was auch immer die Menschen über den Krieg denken, eine Sache, die jeden alarmieren sollte, ist der Versuch des Westens, effektiv jedes Überbleibsel Russlands auszulöschen, einschließlich seiner Sprache, Kultur und tatsächlich der Menschen.

Dies ist ein sehr kurzer Bericht. Der Hass war in diesem Sitzungssaal so spürbar, dass ich mich körperlich betroffen fühlte.

Die Zusammenfassung lautet:

Russland, China, Brasilien, Indien und Kenia wollen Ermittlungen zu den Biolabs.

Die USA sagen, sie hätten nichts verheimlicht und ihre Zeit als 10 Minuten des Hasses genutzt. Und wir wissen, dass sie die Wahrheit sagen, denn CNN hat uns die Videos von den schrecklichen Russen gezeigt und von den schrecklichen Dingen, die sie tun, wie z. B. die Bombardierung von Krankenhäusern. Es gibt keine Verbindung zum US-Biolabor. Es gibt hier nichts zu sehen, sagen sie.

Vertreter des Vereinigten Königreichs dito. Norwegen dito. Ein paar andere ebenfalls.

Russland sagt, die Ukraine habe Todesfälle vorgetäuscht und Propaganda gemacht.

Alle auf nach Russland:

Ihr seid Verschwörungstheoretiker und Aggressoren.

Niemand zeigt irgendwelche Beweise

Russland zeigt Beweise

Ich vertraue darauf, dass Russland eine Menge weiterer Beweise hat und diese Redner ihre heutigen Worte schlucken werden müssen.

Niemand spricht über die Biolabore, sondern nutzt seine Zeit für 10 Minuten Hass. Natürlich wurden sie auf frischer Tat ertappt und können nur noch schimpfen und hassen.

Ende des Sicherheitsrates

Die russische Präsentation

Das Original ist hier zu finden.

Das russische Verteidigungsministerium ist in den Besitz von Dokumenten gelangt, die bestätigen, dass die Ukraine ein Netz von mindestens 30 biologischen Labors entwickelt hat, in denen extrem gefährliche biologische Experimente durchgeführt werden, um die Eigenschaften von Pest, Milzbrand, Tularämie, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten mit Hilfe der synthetischen Biologie zu verbessern. Diese Arbeiten werden von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA) der Vereinigten Staaten finanziert und direkt beaufsichtigt, u.a. im Interesse des National Center for Medical Intelligence des Pentagons. Die Schlüsselrolle bei diesen Programmen spielte ein zentrales BSL-3-Referenzlabor am Mechnikov Scientific-Research Anti-Plague Institute in Odessa, Ukraine. Auch Forschungszentren in anderen Städten spielten eine Rolle – Kiew, Lwow, Charkow, Dnipro, Cherson, Ternopol, Uschhorod, Winnyzja. Die Forschungsergebnisse wurden an die biologischen Zentren des US-Militärs geschickt, u. a. an das U.S. Army Medical Research Institute of Infections Diseases, das Walter Reed Army Institute of Research, die US Naval Medical Research und die US Army Biological Warfare Labs in Fort Detrick, die früher die wichtigsten Zentren des amerikanischen Biowaffenprogramms waren.

%d Bloggern gefällt das: