Dresden vor der Radeberger Gaststätte Am Thor – vor der Annexion


Zwei alte, echte Dresdnerinnen gehen in der neu gebauten Fußgängerzone der Hauptstraße Neustadt spazieren. In der DDR – Fußgängerzone gibt es viele Geschäfte und bisweilen auch ein Schnäppchen. Die zwei älteren Damen finden diese Einkaufsstraße etwas ruhiger als die der Prager Straße vor dem Bahnhof. Außerdem bietet diese Straße etwas mehr Schatten und ziemlich gemütliche Pläzchen zum Ausruhen. Ein Plätzchen davon ist die Radeberger Stuben Am Thor. Dort trinken sie zusammen ein Gläschen echtes Radeberger aus dem Fass. Zur damaligen Zeit ahnten sie nicht, dass ihr Bier irgendwann einmal wo anders gebraut wird. Dieses Bierchen war eine landesweit bekannte Delikatesse. 

Nach dem Genuss des Bierchens gehen sie in Richtung Altstadt etwas bummeln. Plötzlich sieht Erna, eine der Beiden, etwas Grünes auf den schönen Platten der Passage. „Ein guck ma, eene Brosche“, ruft sie zu Märtl, ihrer Freundin. Märtl ist nicht zu halten und stürzt sofort an den Fundort, den sie auch gleich erkannte. Sie versucht sofort, die Brosche aufzuheben. „Erna! Das is geene Brosche. Das is ne Gette!“

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: