Pepe Escobar gibt Ihnen mal den Überblick


Auszüge:

Nach sorgfältiger Abwägung ordnet der Kreml das geopolitische Schachbrett neu, um die unipolare Hegemonie der „unverzichtbaren Nation“ zu beenden.

Aber es ist unser Schicksal / Keinen Platz zum Ausruhen zu haben, / Als leidende Sterbliche / Blind zu fallen und zu verschwinden / Von einer Stunde / Zur nächsten, / Wie Wasser, das fällt / Von Klippe zu Klippe, abwärts / Für Jahre der Ungewissheit. – Hölderlin, Hyperions Schicksalslied

Operation Z ist die erste Salve eines titanischen Kampfes: Drei Jahrzehnte nach dem Untergang der UdSSR und 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ordnet der Kreml nach sorgfältiger Abwägung das geopolitische Schachbrett neu, um die unipolare Hegemonie der „unverzichtbaren Nation“ zu beenden. Kein Wunder, dass das Imperium der Lügen völlig durchgedreht ist und davon besessen ist, Russland vollständig aus dem westlich geprägten System zu verdrängen.

Die USA und ihre NATO-Welpen können unmöglich mit ihrer Ratlosigkeit fertig werden, wenn sie mit einem erschütternden Verlust konfrontiert werden: keine Berechtigung mehr, die exklusive geopolitische Gewaltanwendung zur Aufrechterhaltung „unserer Werte“ zuzulassen. Keine Dominanz über das gesamte Spektrum mehr.

Auch das Mikrobild ist klar. Der „Deep State“ der USA melkt seinen geplanten Ukraine-Schachzug bis zum Gehtnichtmehr, um einen strategischen Angriff auf Russland zu tarnen. Das „Geheimnis“ bestand darin, Moskau in einen innerslawischen Krieg in der Ukraine zu zwingen, um Nord Stream 2 zu unterbrechen – und damit die deutsche Abhängigkeit von russischen Rohstoffen. Das beendet – zumindest für die absehbare Zukunft – die Aussicht auf eine bismarcksche deutsch-russische Verbindung, die letztlich dazu führen würde, dass die USA die Kontrolle über die eurasische Landmasse vom Ärmelkanal bis zum Pazifik an einen entstehenden China-Russland-Deutschland-Pakt verlieren würden.

Der amerikanische strategische Schachzug hat bisher Wunder gewirkt. Aber die Schlacht ist noch lange nicht vorbei. Die neokonservativen/neoliberalen Psychopathen innerhalb des Tiefen Staates betrachten Russland als eine so ernste Bedrohung für die „regelbasierte internationale Ordnung“, dass sie bereit sind, einen „begrenzten“ Atomkrieg zu riskieren, wenn nicht gar einzugehen. Was auf dem Spiel steht, ist nichts weniger als der Verlust der Weltherrschaft durch die Angelsachsen.

Bewegung „mit der Geschwindigkeit des Krieges“

Die Schmerzgrenze wird von nun an ununterbrochen nach oben gehen. Die Realität – wie die Tatsachen vor Ort – wird bald selbst für die NATO-weite Lügenpresse offensichtlich werden.

Der wache Vorsitzende der Generalstabschefs, General Mark Milley, erwartet, dass die Operation Z Jahre dauern wird. Das ist Blödsinn. Die russischen Streitkräfte können es sich leisten, ganz methodisch vorzugehen und sich alle Zeit zu nehmen, die für eine ordnungsgemäße Entmilitarisierung der Ukraine erforderlich ist. Der kollektive Westen seinerseits steht unter Zeitdruck, denn die Rückwirkungen auf die Realwirtschaft sind bereits im Gange und werden mit Sicherheit bösartig werden.

Verteidigungsminister Schoigu hat es ganz klar gesagt: Alle NATO-Fahrzeuge, die Waffen nach Kiew bringen, werden als „legitime militärische Ziele“ zerstört.

Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hat festgestellt, dass die Ausbildung ukrainischer Soldaten auf deutschem Boden völkerrechtlich einer Kriegsbeteiligung gleichkommen kann. Und das wird noch kniffliger, wenn es mit Waffenlieferungen der NATO gekoppelt ist: „Nur wenn es neben der Lieferung von Waffen auch um die Unterweisung der Konfliktpartei oder die Ausbildung an solchen Waffen ginge, würde man den sicheren Bereich der Nicht-Kriegsbeteiligung verlassen.“

Glauben Sie nicht daran, in den mit uns befreundeten Kommunistischen Parteien wären keine Uboote oder Verräter. Kommunisten sind lediglich die organisierten Arbeiter. Wer also Kommunisten verbietet, zeigt offen, dass er etwas gegen Arbeiter hat. Und genau von denen leben diese Verleumder und Strolche, die in den Parteien Uboote versenken. 

Damit sagen sie auch, ihnen wäre es lieber, sie würden von Zwangsarbeit leben. Sprich, von Diebstahl. Zu genau diesem Diebstahl fühlen sich Kriminelle genötigt, wenn Arbeiter zusammenhalten und etwas dagegen unternehmen.

Helfen Sie Ihren Bauern und die Bauern helfen Ihnen. 

Das nennt sich Kommunismus. Der Kampf gegen Ausbeuter.

Ihre Gemeinschaft ist stärker als der Druck von kriminellen Minderheiten.

Hoch lebe der Tag der Befreiung:

In Italien ehrten sie das Andenken an sowjetische Partisanen, die gegen den Faschismus kämpften

https://www.kp.ru/daily/27390/4584653/?from=twall

https://ddr-kabinett-bochum.blogspot.com/2022/05/seit-dem-8-und-9-mai-1945-hat-die-welt.html

Dank euch, ihr Sowjetsoldaten

Text: Johannes R. Becher; Musik: Hanns Eisler

Wer hat vollbracht all die Taten,
Die uns befreit von der Fron?
Es waren die Sowjetsoldaten,
Die Helden der Sowjetunion.
Dank euch, ihr Sowjetsoldaten,
Euch Helden der Sowjetunion!

Wem dankt das Gute und Schöne
Der deutsche Arbeitersohn?
Er dankt es dem Blut der Söhne,
Der Söhne der Revolution!
Vergeßt nicht das Blut der Söhne,
Der Söhne der Revolution!

Die Welt von Licht überflutet –
Wir wußten es immer schon:
Für aller Glück hat geblutet
Das Herz der Sowjetunion.
Es hat auch für dich geblutet
Das Herz der Sowjetunion!

Sterne unendliches Glühen,
Lieder singen davon:
Es brachte die Welt zum Blühen
Das Blut der Sowjetunion.
Es brachte der Welt den Frieden
Die Macht der Sowjetunion!

Text: Johannes R. Becher
Musik: Hanns Eisler

Spargel


Spargel ist ein saisonales Gemüse, wie andere Gemüsesorten auch. Italien bietet uns eigentlich die Möglichkeit, Gemüse fast das gesamte Jahr frisch zu bekommen. Spargel bildet dabei eine gewisse Ausnahme. Obwohl wir hier schon von einer verlängerten Saison reden dürfen.

Seit wir hier leben, sind wir beim Condin Bernhard in Auer/Moos, Kunde. Ganz einfach deswegen, weil dieser Bauer weit und breit den besten Spargel bietet.

Nur zur Klärung nebenbei. Ich gehe nicht bei dem Bauern nach Rabatten betteln oder eine Werbung schalten. Für mich zählt Qualität und die bewerte ich hier; von mir aus.

Frischen Spargel zu kochen ist angesichts der räuberischen Strompreise im deutschen Energiediktat, dem wir uns leider fügen, eine neue Wissenschaft geworden. Übrigens auch das Pastakochen.

Früher haben wir darauf Wert gelegt, das in reichlich Wasser zu tun. In Befürchtung genau dieser Entwicklung, habe ich mich schon bei Zeiten bemüht, in weniger Wasser zu kochen. Da gingen schon auch diverse Versuche schief. Das können Sie mir glauben. Vor allem beim Pasta kochen in größeren Mengen.

Den Spargel koche ich zusammen mit Kartoffeln. Die Kartoffeln sind so zu teilen, dass sie zusammen mit dem Spargel fertig werden. Bei normalen Größen, die wir gehandelt bekommen, reicht das Vierteln der Kartoffel. Ansonsten schneiden sie die Kartoffeln einfach in anderthalb Zentimeter dicke Scheiben nach dem Schälen.

Das Neue ist für uns heute, wie wir das zusammen gedünstet bekommen bei relativ wenig Wassereinsatz.

Der Energieverbrauch wird allgemein in Kalorien berechnet. Je mehr Wasser ich benötige, desto höher ist mein Energiebedarf.

Und nichts ist uns lieber, als private Betrüger auszuspielen, die uns unserer Eigentum noch einmal klauben wollen. Sollen diese Lumpen ihre Energie an die Ukrainischen Faschisten verschenken oder in ihren Kriegsverbrecherunternehmen zu Panzern walzen. Wir jedenfalls, wollen essen; nichts weiter.

Bevor wir uns in ein paar Jahren unser Essen am Lagerfeuer zubereiten müssen, versuchen wir zunächst einmal, etwas Energie zu sparen. Zunächst versuchen wir das im Glauben an Umweltschutz. Sprich, ohne Emissionen. Wer keinen Umweltschutz möchte, darf sich zuletzt auch nicht wundern, wenn die Umwelt mit Pelletsabgasen zugedröhnt wird. Jeder bekommt, war er verdient. Als DDR Bürger haben wir schon genug Erfahrung, was uns der Betrieb von Kohlekraftwerken bringt. Ob wir jetzt die Abgase exportieren oder wo anders hinterlassen, spielt dabei schon eine gewaltige Rolle. Zu Hause den Saubermann spielen und den Dreck, Anderen hinterlassen, ist eine typische Reichsteutsche Besatzergewohnheit.

Kommen wir zurück zum Spargel. Mit frischem Spargel geht das gut, das Dünsten. Sie geben auf Ihrer Induktionsplatte zwischen 15 und 18 Minuten ein, schneiden den Spargel in 4-5 cm-Stücke und dünsten den zusammen mit den Kartoffeln. Ein halber Liter leicht gezuckertes Salzwasser reicht völlig. Der Topf oder Behälter muss gut schließen. Sogar ein Schnellkochtopf geht dafür. In dem Fall, sind Sie bereits in 6 Minuten fertig. Das zusammen aufkochen lassen (Stufe 6) und zurück drehen auf Stufe 3.

Nehmen Sie bitte keine Bayrischen Kartoffeln. Das ist für unseren Geschmack eine echte Zumutung. Italienische Kartoffeln sind um Längen besser als dieses Futter …. naja.

Nach dem Kochen können Sie das bissl Wasser abgießen und für den kommenden Tag sammeln. Nur, falls Sie sich täglich etwas Spargel antun wollen.

Nach dem Kochen gebe ich Butter rein. Schließe den Topf wieder und lasse das zusammen, noch etwas nachziehen.

Übrigens: Mit gerösteten Butterbröseln schmeckt Spargel am besten. Es sei denn, Sie wollen sich unbedingt eine gute Bozner Sauce antun.

Wollen Sie dazu etwas Fleisch essen, empfiehlt sich ein Schweinefleisch. Am besten, das haben Sie sich schon vorher als kalten Braten im Grill gerichtet. Das Fleisch darf leicht rosa sein. Als Maß gilt: Je Kilo, 20 Minuten.

Etwa zehn Minuten vor dem Verzehr geben Sie die dünn geschnittenen Scheiben des Fleisches zu Ihrem Spargel, schließen den Deckel und erhitzen Alles zusammen maximal drei Minuten. Ihr Essen ist fertig.

Natürlich können Sie sich Kräuter drüber streuen. Aber, wie gesagt, geröstete Butterbrösel schmecken mir am besten dazu.

Die rühren Sie nach dem Abrösten einfach unter die Spargel – Kartoffelmischung.

Der Verrat kommt immer durch die Hintertür


http://www.rifondazione.it/primapagina/?p=50484

In dem Fall, von dem Schreiberling: Michael Löwy

https://en.wikipedia.org/wiki/Michael_L%C3%B6wy

Beim Schöpfen neuer Wörter und dem auffallenden Mißverständnis im Zusammenhang mit Marx, Lenin, Stalin usw., wollen wir jetzt nicht von einem klassischen Trotzkisten sprechen, obwohl das nahe liegt. 

Komisch ist, dass diesem „Marxisten“ der Völkermord durch Ukrainische Putschfaschisten an Ukrainern entging. Sonst hätten wir vielleicht schon einen Kommentar zum Massenmord in Odessa gefunden. Fehlanzeige. Wie kommt jetzt ein Pseudokommunist und sozusagen, ein Uboot dazu, solchen Stuss von sich zu geben?

Warum die Invasion der Ukraine? Solange Putin russischsprachige Minderheiten in der Region Donezk schützen wollte, gab es eine gewisse Rationalität in seiner Politik. Dasselbe gilt für seinen Widerstand gegen die NATO-Erweiterung nach Osteuropa. Aber die brutale Invasion der Ukraine mit der begleitenden Bombardierung von Städten mit Tausenden zivilen Opfern, darunter ältere Menschen, Frauen und Kinder, hat keine Rechtfertigung.

Und schon finden wir den Grund:

Mit welchen Argumenten versucht Putin diesen verbrecherischen Krieg gegen das ukrainische Volk zu legitimieren? Das Argument der „Entnazifizierung“ der Ukraine hat weder Bein noch Kopf. Das ukrainische Volk hat einen Juden, Selenski, zum Präsidenten gewählt, der stolz auf seinen Großvater ist, der in den Reihen der Roten Armee gegen den Nationalsozialismus gekämpft hat. Sicher, es gibt Neonazi-Parteien und -Gruppen in der Ukraine, aber bei den letzten Wahlen haben sie nur 3 % der Stimmen bekommen. In Russland gibt es ähnliche Gruppen. Wie kann Putin behaupten, Antifaschist zu sein, wenn er verschiedene neofaschistische Parteien in Europa politisch und finanziell unterstützt, wie den Front National der Familie Le Pen in Frankreich oder die Lega di Matteo Salvini in Italien? Die Zeitung der Kommunistischen Partei Frankreichs, L’Humanité,

Was dieser Schreibtischwicht vergisst, ist ein bereits vorbereiteter Angriff auf den Donbass mit zu erwartenden Millionen Opfern. Insgeheim haben sich NATOFaschisten – Strategen darauf vorbereitet, die Ukraine, einen Staat, der in dieser Größe erst von der Sowjetunion geschaffen wurde, zu annektieren. Faschistisch, versteht sich. Und wer das als angeblicher Kommi nicht verstehen kann, kann sich bestenfalls erkundigen, statt Unsinn zu schreiben. 

Wieso höre ich von diesem Wicht nichts über die bereits tausendfach verurteilten Gräueltaten inklusive Völkermord an Palästinensern durch Zionisten? Könnte es vielleicht daran liegen, dass er dort seine Schule bekam? Mit genau diesen Kreaturen wurde Die Linke in Deutschland vernichtet.

Drum merke Folgendes: Wer zeichnet Wen zu welchem Zweck aus?

Der angebliche Marxist ist ein Goldmann Schüler, die darauf drängen, den Marxismus neu zu erfinden:-)) Oder soll ich umdefinieren sagen?

%d Bloggern gefällt das: