Balkongarten



Natürlich ist auf einem Balkon die Fläche begrenzt. Was hilft uns da? 

Wir bauen die Beeren entweder im Busch an oder nehmen Hochstamm und setzen in den Stamm die Veredlungen. Die Veredlungen oder Vemehrungen der Beeren tragenden Zweige setzen wir nach der Fruchternte in den Stamm ein. Damit haben wir Zeit von Juni/Juli bis Herbst, die Veredlungen anwachsen zu lassen. Im kommenden Frühjahr haben wir dann eine Beerenhecke bzw. -heister, die wir nur etwas kürzer halten müssen, um dem neuen Fruchtstand die entsprechende Größe angedeihen zu lassen. Wenn ich die Beeren in einen etwas größeren Topf setze, kann ich den Freiraum nutzen, neue Setzlinge als Busch anzubauen. Mir liegt vor allem an den Blättern, die nicht nur als Tabak ihren Dienst tun, sondern auch für Kräuterschnaps ideal sind. Wir Alle kennen doch Fernet. Oder?

Die Ableger der Erdbeeren setze ich nach der Blüte und dem Fruchtstand. Damit bekommen sie bis zum Herbst ausreichend Kraft für den Winter. In einen Balkonkasten setze ich 5-6 Erdbeerpflanzen. Das ist zwar etwas eng, aber für die Art der Kultur gut geeignet. 

Der Salat ist bereits fast fertig. Der Ruccola kommt prächtig. Die Kresse ist in einer Woche erntebereit. Lauch und Schnittlauch zeigen sich bereits, obwohl die normal schon im Februar gesäht werden. Rosmarin, Salbei, Him-, Brom-und Stachelbeeren stehen in voller Kultur. Die Heidelbeeren, die Peperoni sind mit der Blüte fertig. Die Rispentomaten zeigen noch keine Ansätze. Den Salat werde ich im kommenden Jahr bereits ab Febrar sähen. Die Pflänzchen kann ich dann rhythmisch aussetzen. Bei der Salaternte schneide ich den Salatkopf etwas höher ab. Am Schnitt bilden sich schon in einer Woche neue Salatköpfe. Die sind dann etwas kleiner aber zahlreicher. 

Das Regal kommt Anfang kommende Woche. Ich habe das winkelig genommen, weil wir hier regelmäßig von strengen Winden heimgesucht werden. Das erspart mir die Verankerung in der Wand. Die zwei Regale setze ich als U.

Das wäre erst mal der Zwischenbricht:-))

Der Blick auf eine richtige, klassische Trattoria (Rose) in Südtirol St. Felix, die von den jungen Leuten Renate und Marco geführt wird.

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: