Am 17.06.22 starb Jean-Louis Trintignant


…ein, von mir hochgeschätzter Schauspieler. Seine Filme begleiten uns von Kindheit an.

Natürlich verändert sich im Laufe des Lebens der Musik- als auch der Filmgeschmack. Mit der geistigen Reife scheint bei Manchem auch etwas Durchblick einzuziehen. Ausgenommen sind natürlich die Gewohnheitskriminellen, die sich oft in Scheinparlamenten und Kanzleien vor einer Rechenschaft verdrücken.

Und genau das ist das Thema eines der Glanzstücke seiner Karriere.

Auf Liebe und Tod

Diesen Streifen hat er zusammen mit der wirklich entzückenden Fanny Ardant gespielt. Von ihr stammt ein Zitat, das bisweilen auch in der Wiki erscheint:

„Daraufhin pickte ich mir den kürzesten aller Studiengänge heraus: Politologie in Aix-en-Provence. Ich hielt brav durch, und – hopp! – weg war ich. Der Uni-Abschluss war für mich wie ein Passierschein in die Freiheit.“

Mit nur einem Zitat beschreibt diese kluge Frau den Zustand Europäischer Pseudoparlamente.

Diese zwei Charaktere sind für das erwähnte Meisterwerk von einem Meister des Faches: François Truffaut – unentbehrlich.

Weil ich den Zustand aktueller Rechtssprechungen kenne und dem in meinem Alter kaum noch folgen kann wegen ihrer Nähe zum Inhalt echter Irrenanstalten, verzichte ich auf ein Foto dieses Genies. Das kann sich jeder Fan selbst ausdrucken und übers Bett hängen.

Bei Herrn Trintignant können wir von einem wirklich großen Verlust sprechen. Und genau das möchte ich hiermit anzeigen.

Ganz nebenbei möchte ich erwähnen, dass im Reich mit dem Verbot von „Z“ natürlich auch ein Glanzstück von Herrn Trintignant zensiert wird. Mich wundert direkt, den Link noch bei Wiki zu finden:

Z – der Film

Zumal der gerade die Europäische Diktatur zum Thema hat.

„Ein namentlich nicht genannter Staat, in dem Militär und Königshaus herrschen und die Demokratie immer mehr ausgehöhlt wird, duldet Opposition als „kommunistischen Mehltau“ nur widerwillig. Als eine pazifistische Oppositionsgruppe eine Veranstaltung mit einem populären Universitätsprofessor, Abgeordneten und NATO-Kritiker durchführen will, werden dieser Veranstaltung zunächst Steine in den Weg gelegt. Der Politiker wird nach der Veranstaltung unter den Augen der Polizei ermordet.“

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: