Erdbeerhonig


Wie wir die Kräuter zu Pesto oder Tabak verarbeiten, wissen wir bereits.

Anhand von Erdbeerblättern, zeige ich Ihnen jetzt die Möglichkeit, daraus einen Honig zu gewinnen. Als Honig bezeichne ich das Ergebnis, weil es von der Konsistenz her, dem Honig ähnelt.

Es gibt garantiert verschiedene Blätter, die wir auf diese Art zu Honig verarbeiten können. Ich mache das seit Jahren mit Pfefferminz, Salbei, Melisse und vielen anderen Kräutern. Für Abwechslung ist damit gesorgt beim Verlangen nach etwas Süßem. Selbst recht trockene Kekse oder Waffeln, lassen sich mit diesen Honigen leicht verbessern.

Auf die Idee kam ich mit dem Gedanken an Kunsthonig, der in der DDR bisweilen als Ersatz für Honig zusätzlich gehandelt wurde. Der Einfall ist demnach nicht von mir. Nur die Neuerung bezüglich der Anwendungsbreite.

Die gewaschenen Blätter geben wir in einen Kutter zusammen mit einer Prise Salz und reichlich Zucker. Der Zucker sollte in etwa 1-Kraut : 2-Zucker bis 1:5 ausmachen.

Gekuttert wird so lange, bis sich das Kraut auflöst und der Zucker dessen Farbe annimmt.

Das füllen wir in ein Glas und decken es ab.

Das Produkt hält recht lange. Zumindest so lange, bis die neuen Erdbeeren kommen. Natürlich können wir dem noch andere Aromen zufügen. Geeignet wäre Vanille, Kakao, Zitronenschale usw..

Das überlasse ich Ihnen.

Diesen Honig können Sie auch als Tee in Form eines Fertiggetränkes nutzen. Dazu müssen Sie nur etwas heißes Wasser aufgießen und umrühren.

Gleichzeitig geht das natürlich auch als Kaltgetränk zu nutzen. Der Honig ist eben dann Ihre Konzentrat für Sirup.

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: