Heute reden wir mal über Diesel


Ein DDR  – Werk stellt dafür AD – Blue her. Nicht allein – aber maßgeblich.

Wir schauen mal zu LieselotteMayer:

7:57 de.rt.com: Mangel an Diesel-Zusatz AdBlue wird zu dramatischen Auswirkungen nicht nur bei Speditionen führen
Was sich seit Mitte August angekündigt hatte, ist nun eingetreten: Die SKW Stickstoffwerke Piesteritz mussten wegen der Gaskrise ihre Produktion einstellen. Dies bedeutet, dass auch kein Dieselzusatz „AdBlue“ mehr hergestellt wird, der für den Betrieb moderner Diesel-Lastwagen und -Busse unverzichtbar ist. Nicht nur Speditionen droht das Aus.
Wie die Sächsische Zeitung berichtet, mussten die SKW Stickstoffwerke Piesteritz, der größte Stickstoff- und Ammoniakhersteller Deutschlands, ihre Produktion einstellen. Wie das Unternehmen mitgeteilt habe, lohne sich wegen der enorm gestiegenen Energiekosten und der ab Oktober geltenden Gasumlage die Produktion nicht mehr. Daraus folgt, dass auch der Dieselzusatz „AdBlue“ nicht mehr erzeugt werde. Die Folgen sind dramatisch, weil ohne diese Harnstofflösung weder Diesel-Lkw noch Busse fahren können. Die Motoren sind heute so gebaut, dass sie AdBlue benötigen.
Die Zeitung zitiert den Unternehmensberater Lucas Fischer, der befürchtet, dass „noch größere Lieferprobleme und im Ernstfall sogar ein totaler Zusammenbruch“ drohen könnten. Personalmangel und hohe Spritkosten hätten bereits für großen Schaden bei den rund 14.000 deutschen Speditionen gesorgt.
Drohende Insolvenzen
Weiter heißt es, dass der Mangel an AdBlue nun für viele Betriebe „der letzte Tropfen vor der Insolvenz“ sein könnte, wie der auf Speditionen spezialisierte Chef von Media-Recruiting in Gera gewarnt habe. Alle Fahrzeuge, die die Norm Euro-6 erfüllen, könnten ohne AdBlue nicht mehr fahren. „Es ist technisch nicht möglich, und es wäre außerdem Steuerhinterziehung“, habe Fischer gegenüber der SZ geäußert. Täglich erhalte er von Unternehmens-Chefs „neue Hiobsbotschaften“.
AdBlue wird aus Harnstoff hergestellt, der auch in Dünger, Kunststoff und Kosmetik zum Einsatz kommt. Nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie verringere die wässrige Lösung bei der Abgasnachbehandlung von Dieselmotoren die ausgestoßenen Stickoxide um bis zu 80 Prozent.
Die Sächsische Zeitung zitiert den SKW-Sprecher Christopher Profitlich mit folgenden Worten:
„Für uns lohnt es sich derzeit nicht zu produzieren.“
Das Unternehmen müsse ab Oktober monatlich 35 Millionen Euro an Gasumlagen bezahlen. Dies sei mehr als der Betrag, den die Firma in einem Jahr als Gewinn erwirtschafte. Finanziell ließe sich dies nicht mehr stemmen.
„Der AdBlue-Markt trocknet aus“, so Profitlich. Ebenso hätten andere Hersteller in Deutschland ihre Produktion herunterfahren müssen, so die BASF in Ludwigshafen und eine Produktionsstätte des norwegischen Yara-Konzerns in Brunsbüttel. Aufgrund der ähnlich gelagerten Probleme in ganz Westeuropa gebe es auch keine Möglichkeit, den Mangel durch Importe auszugleichen.
Der SKW-Sprecher habe weiter erläutert:
„Zwei Drittel aller Transporte finden auf der Straße statt, die letzte Meile immer per Lkw. Und da reden wird noch nicht von Privatfahrern, öffentlichem Nahverkehr, Landwirtschaft, Technischem Hilfswerk, Polizei.“
Traditionsbetrieb
Das SKW-Werk im Ortsteil Piesteritz der Lutherstadt Wittenberg hat eine Geschichte, die bis ins Jahr 1915 zurückreicht. Während der DDR trug das Werk den Namen VEB Stickstoffwerk Piesteritz und war ab 1979 der Leitbetrieb des Kombinats Agrochemie. Nach der sogenannten Wende wurde es zu einer Tochterfirma der oberbayerischen Trostberg AG. Seit dem Jahr 2006 gehöre SKW zu hundert Prozent dem tschechischen Unternehmen Agrofert in Prag. Gegenwärtig hat SKW 860 Beschäftigte, denen das Aus droht.
In der vorigen Woche hatte Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) die Firma besucht. Das Unternehmen soll der Bundesregierung ein Angebot gemacht haben. Demnach sei SKW „bereit, in Vorleistung zu gehen und notfalls zunächst mit Verlusten zu produzieren“, falls die Politik erkennen lasse, das Problem mit der Gasumlage anzugehen.
In der Vergangenheit hätten die Spediteure mit Kosten für AdBlue von etwa 17 Cent pro Liter kalkuliert, doch nun müsse bereits mit 1,45 Euro gerechnet werden. Bei einem Lkw müsse man einen Verbrauch von drei Litern AdBlue auf 100 Kilometer ansetzen. Für viele kleine und mittelständische Fuhrunternehmen würden sich hieraus bereits jetzt existenzgefährdende Kostensteigerungen ergeben.

Ja, wir hungern…


https://tass.com/economy/1504267

Fast das gesamte Getreide aus der Ukraine ging in die EU, nicht in die ärmsten Staaten, sagt Putin

Wie der russische Führer sagte, wurden nur zwei Schiffe im Rahmen des globalen Ernährungsprogramms der UNO beladen, was insbesondere die Hilfe für die bedürftigsten Länder beinhaltet

WLADIWOSTOK, 7. September. /TASS/. Fast das gesamte aus der Ukraine gelieferte Getreide geht in die EU-Länder, nicht in die ärmsten Länder, in die nur zwei von 87 Schiffen geschickt wurden, sagte Präsident Wladimir Putin am Mittwoch auf einer Plenarsitzung des Eastern Economic Forum (EEF).

„Mit Ausnahme der Türkei als Vermittlerland wurde fast das gesamte aus der Ukraine gelieferte Getreide nicht in die Entwicklungs- und ärmsten Länder, sondern in die Länder der Europäischen Union geliefert“, sagte er.

„Nur zwei Schiffe wurden im Rahmen des globalen Ernährungsprogramms der UNO beladen, was insbesondere die Hilfe für die bedürftigsten Länder beinhaltet. Ich sollte anmerken: nur zwei von 87. Sie transportierten 60.000 Tonnen Lebensmittel von 2 Millionen Tonnen, was nur 3 bedeutet % in Entwicklungsländer geschickt“, fügte Putin hinzu.

Der Präsident ist der Ansicht, dass die Menge an Nahrungsmitteln, die aus der Ukraine an Entwicklungsländer geliefert werden sollen, beim Abschluss des Getreideabkommens hätte definiert werden sollen. „Leider erwähnen diese Dokumente nicht die Menge an Nahrungsmitteln, einschließlich der aus der Ukraine gelieferten, die an Entwicklungsländer geliefert werden sollen“, sagte er und stellte fest, dass das Getreideabkommen „unter dem Vorwand abgeschlossen wurde, die Interessen der ärmsten Länder zu verhindern Hunger dort.“

Das von der Roscongress Foundation organisierte Seventh Eastern Economic Forum findet vom 5. bis 8. September in Wladiwostok statt. TASS ist der allgemeine Informationspartner der Veranstaltung und ihre offizielle Fotoagentur. Das diesjährige Thema des Forums lautet: „Auf dem Weg in eine multipolare Welt“.

Damit Sie auch weiter verstrahlte Pizza schlürfen dürfen:-))

Und jetzt ein Hinweis an vertragsbrüchige Kriminelle


https://english.pravda.ru/news/world/153887-putin_europe_freeze/

Putin nach Europa: Einfrieren, einfrieren, der Wolfsschwanz!

Der russische Präsident Wladimir Putin hat auf dem Eastern Economic Forum damit gedroht, die Europäische Union (EU) für den Winter ohne Energie zu lassen. Laut Putin wird Russland der EU keine Energieressourcen liefern, es sei denn, dies sei vertraglich vorgesehen, und Russland werde sich auch nicht den Auflagen beugen. „Wir werden nichts außerhalb der Verträge liefern. Wir werden nichts tun, wozu sie uns zwingen wollen. Das einzige, was wir tun können, ist, immer wieder die Zeile aus einem bekannten russischen Märchen zu sagen: „Einfrieren, einfrieren, der Wolfsschwanz!“, Sagte Wladimir Putin.

Massimo Zucchetti spricht gerade mal von einem genetischen Fehlschlag


https://contropiano.org/corsivo/2022/09/07/la-demente-inglese-1-0152287

Es gibt einen Wahnsinnigen, der der britische Premierminister ist. Er sagte, dass „die NATO-Staaten die Ehre desjenigen erwarten, der zuerst den Knopf drückt, um einen atomaren Angriff auf Russland zu starten “.

Er sagte, dass „ es keine Rolle spielt, ob viele Zivilisten sterben, das Wichtigste ist, die Freiheitsideale des Westens in der Welt zu bewahren “.

Alle applaudierten der wahnsinnigen Engländerin. Frau. Stark und willensstark.

Gut.

Mal sehen – in drei Folgen – was passieren würde, wenn das, was der wahnsinnige Engländer sagte, nicht nur eine unbewusste Macho-Zelenskata aus dem Barsport wäre, sondern Wirklichkeit würde.

Ich würde sagen, wir binden den genetischen Fehlschlag an die erste Rakete. Münchhausen wäre stolz über den Eifer.

Kleiner Zwischenbericht zu „Steinschlag im Suldnertal“


Beim Schreiben des Endes des wirklich schönen Krimis, hatte ich noch eine kleine Verfänglichkeit eingebaut wegen der Spannung vor der Auflösung.

Aus dem 160 – Seiten – Krimi ist dadurch ein 180 – 190 – Seiten Krimi geworden, den ich gerade zu Ende führe.

Ich hoffe doch auf das Verständnis meiner Leser.

Bestimmte Unterbrechungen sind auch dem Wetter, unserer Hausgemeinschaft als auch diversen Gängen zu verdanken, die ich sonst nie habe. Es geht um meine Rente und um mein proletarisches Dasein.

Keiner kann sich annähernd vorstellen, was die Besatzer der DDR mit unseren Unterlagen getan haben.

Ich gebe Ihnen auch gleich noch einen kleinen Hinweis dazu:

In der DDR wurde pünktlich mit dem 65. Geburtstag die Rente überwiesen. Ich rede von pünktlich.

Unser Rentenvertrag belief sich damit auf das Rentenantrittsalter von 65 Jahren. Die Besatzerfaschisten haben diesen Vertrag nie gekündigt oder uns Rentnern eine Kündigung unseres Rentenvertrages vorgelegt. Im Gegenteil. Die haben unsere Rentenkasse auch noch geplündert und der Wehrmacht als auch ihren versoffenen – gekauften Abgeordneten und Diktatoren zugeführt. In Form von Prämien unter Saufkumpanen. Gleichzeitig hat dieses Besatzergesindel sämtliche SV – Nummern der DDR vernichtet; oder angegeben, sie wären vernichtet. Unter Dieben ist die Vernichtung von Schuldunterlagen gängige Praxis.

DDR – Bürger, die heute 65 und älter sind, haben damit 50 Jahre gearbeitet und einbezahlt. Die Anarchie des Ausbeutersystems dieser Faschistenbesatzer ist aber eine andere. Sie legen Arbeiter kontinuierlich auf Trockendock, in Schwarzbeschäftigungen und Arbeitslosigkeit, damit sie die noch länger quälen dürfen. Schließlich wartet zu Hause und im Büro eine Schar freiwilliger und unfreiwilliger Nutten und Sekretäre, die allesamt nicht billig zu haben scheinen. Man beachte, selbst Affenpocken und AIDS, schränken den Verkehr auf Reichsdeutschen Schreibtischen erheblich ein und machen den erheblich teurer. Man muss sich jetzt Villen mieten und kaufen, um dort ungestört dem mittlerweile öffentlichen Freizeitspaß nachgehen zu können. Bisweilen wird die Lust auch auf dem Reichstag gehisst. Die Toilettenfrauen dort tun mir schon aufrichtig leid. Ich denke, in Ukrainischen Bahnhofstationen geht es gesitteter zu als dort.

Aus dem Grund, kämpfe ich mit dem Schreiben von Liebesromanen, Krimis und Erzählungen dem proletarischen Dasein etwas unter die Arme. In einer Zeit, in der höchstens noch der Porno diverser selbsternannter Politiker spannend genug scheint.

Wir lesen heute mal die Einleitung zum Kommunistischen Manifest


http://www.mlwerke.de/me/me04/me04_459.htm

461| Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus. Alle Mächte des alten Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet, der Papst und der Zar, Metternich und Guizot, französische Radikale und deutsche Polizisten.

Wo ist die Oppositionspartei, die nicht von ihren regierenden Gegnern als kommunistisch verschrien worden wäre, wo die Oppositionspartei, die den fortgeschritteneren Oppositionsleuten sowohl wie ihren reaktionären Gegnern den brandmarkenden Vorwurf des Kommunismus nicht zurückgeschleudert hätte?

Zweierlei geht aus dieser Tatsache hervor.

Der Kommunismus wird bereits von allen europäischen Mächten als eine Macht anerkannt.

Es ist hohe Zeit, daß die Kommunisten ihre Anschauungsweise, ihre Zwecke, ihre Tendenzen vor der ganzen Welt offen darlegen und dem Anker{1} Märchen vom Gespenst des Kommunismus ein Manifest der Partei selbst entgegenstellen.

Zu diesem Zweck haben sich Kommunisten der verschiedensten Nationalität in London versammelt und das folgende Manifest entworfen, das in englischer, französischer, deutscher, italienischer, flämischer und dänischer Sprache veröffentlicht wird.

Wir werden im späteren Verlauf der Literatur bemerken, dass Jene, die sich heute noch gegen diese Bewegung auflehnen, morgen schon der Bestandteil dieser Bewegung sind. Ganz einfach deswegen, weil sie die Aussage und Wirkung der Diktatur das Kapitals bis zum Punkt ihres Niedergangs nicht begriffen haben. Selbst sehr hohe gesellschaftliche Ränge, inklusive Bildungen, schützen nicht vor dem Raubtier dieser Barbarei – Kapitalismus/Imperialismus/Faschismus. Sie liegen vielleicht heute noch am Strand von Rimini in dem Glauben, die Verwertung der überschüssigen Prozente ihres Darlehens, wären etwa Gewinn oder Ihr Eigentum. 

Grußbotschaft zum Nationalen Tag der Befreiung Koreas


Der Genosse Micha und sein Kollektiv haben mal ein paar Wünsche zu unseren Genossen in Nordkorea geschickt.
Wer sich gern zusätzlich noch informieren möchte, was allein unter dem Genossen Kim il Sun geschafft wurde, kann sich gern auf:
http://skpkpss.ru/novosti-skp-kpss-nastupaet-globalnaya-revolyuciya/
weiter informieren.

Ursprünglichen Post anzeigen

Eine kleine Übersetzung…


…eines Beitrages des Genossen: Juozas Ermalavičius, Doktor der Geschichtswissenschaften, Professor

Nachrichten UPC-KPdSU. Eine globale Revolution steht bevor! 

http://skpkpss.ru/novosti-skp-kpss-nastupaet-globalnaya-revolyuciya/

     In allen Ländern der Erde strömt politischer Selbstbetrug aus den Fernsehbildschirmen. Gute Absichten werden von Journalisten, Publizisten, Experten und anderen Propagandisten geäußert. Zu ihnen gesellen sich die Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika und Frankreichs, die Premierminister von Großbritannien und Israel, ihre Amtskollegen in den meisten Ländern der Erde sowie Tausende von Abgeordneten und Ministern der Parlamente und Regierungen aller Länder der Welt Welt. Politischer Selbstbetrug bezeugt den revolutionären Inhalt, Charakter und die Richtung der historischen Epoche der Neuzeit, die von der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution 1917 in Russland angeführt wurde. Die Weltgemeinschaft der Völker lebt in einer Zeit gesellschaftlicher Umbrüche, die nur wissenschaftlich zu verstehen ist. K. Marx schrieb über die Eigentümlichkeiten der Wahrnehmung revolutionärer Epochen: „So wie man über eine einzelne Person keine Versprechungen aufgrund von was er von sich selbst hält, ebenso wie es unmöglich ist, eine solche revolutionäre Ära nach ihrem Bewusstsein zu beurteilen. Im Gegenteil, dieses Bewusstsein muss aus den Widersprüchen des materiellen Lebens, aus dem bestehenden Konflikt zwischen gesellschaftlichen Produktivkräften und Produktionsverhältnissen erklärt werden“ (K. Marx, F. Engels Soch., 2. Aufl., Bd. 13, S. 7 ).

    Der Sieg der Großen Oktoberrevolution in Russland und ihre tiefgreifende transformierende Wirkung auf die soziale Entwicklung aller Länder und Völker des Erdraums lösten Mitte des 20. Jahrhunderts die größte Produktionsrevolution der Weltgeschichte aus – die wissenschaftliche und technologische Weltrevolution, die eine qualitative Transformation der gesamten Produktivkräfte der Menschheit auf der Grundlage einer allmählichen Transformationswissenschaft – ein Weg des theoretischen Verständnisses der objektiven Bewegungsgesetze der Welt – in die direkte Produktivkraft der Gesellschaft ist. Die wissenschaftlich-technische Revolution verursachte radikale Veränderungen in der materiell-technischen und produktionstechnischen Grundlage der irdischen Zivilisation und schuf die materiellen Voraussetzungen für die Herausbildung der kommunistischen gesellschaftlichen Produktionsweise, die Herausbildung der kommunistischen Gesellschaftsgestaltung.

    Die weltweite wissenschaftliche und technologische Revolution verkörperte die allmähliche Verbindung der Wissenschaft mit der materiellen Produktion. Das Auftauchen der Wissenschaft als direkte Produktivkraft der Gesellschaft unter den Bedingungen des Privateigentums an den Produktionsmitteln verursachte eine kritische Wende, eine katastrophale Situation im weltgeschichtlichen Prozess. Die Wissenschaft ist in einen unversöhnlichen Konflikt mit dem Privateigentum geraten und hat es zu einem Zerstörer der Produktion und des gesamten sozialen Lebens der Völker gemacht. In der Folge wurden alle gesellschaftlichen Lebensbereiche und alle Teile der Weltbevölkerung in eine globale Krise verwickelt, die sich ständig bis zur drohenden universellen Katastrophe und der Vernichtung der darin lebenden Weltgemeinschaft der Völker eskaliert. Nur eine globale sozialistische Revolution kann die Bewohner des Planeten vor dem Tod in einer universellen Katastrophe retten,

    Die wissenschaftliche und technologische Weltrevolution hat den Konflikt zwischen der kapitalistischen gesellschaftlichen Produktionsweise und der natürlichen Umwelt der Erde außerordentlich verschärft. Die räuberische Nutzung von Kohlenwasserstoff-Energierohstoffen durch die größten Supermonopole in der Produktion hat zu einer erheblichen Erschöpfung der natürlichen Ressourcen des Planeten und einem starken Anstieg des Kohlendioxids in seiner Atmosphäre geführt. Die weltweite ökologische Krise begann sich zu einer globalen ökologischen Katastrophe zu entwickeln, wie die zunehmende Häufigkeit von Hurrikanen, Taifunen, Tsunamis und anderen zerstörerischen Erschütterungen der Naturkräfte zeigt, die die Existenz des Lebens auf dem Planeten bedrohen. Nur eine weltweite sozialistische Revolution kann die Menschheit vor der Vernichtung in einer universellen Katastrophe retten.

     In den katastrophalen Daseinsbedingungen der Menschheit zeugen die aggressiven Bestrebungen der imperialistischen Bourgeoisie, sich von der allgemeinen Weltkrise zu befreien, indem sie die Völker der Erde beraubten, von ihrer völligen Verantwortungslosigkeit gegenüber dem Schicksal der internationalen Gemeinschaft, von ihrer unverschämten Missachtung die tödliche Gefahr einer universellen Katastrophe. Die räuberischen Angriffe transnationaler Konzerne, die die Hauptquellen der Vitalität der Bevölkerung des Planeten unterdrücken, entspringen der unmenschlichen Natur des Imperialismus. Aggression und Plünderung bringen die menschenverachtende Politik und Moral der imperialistischen Bourgeoisie zum Ausdruck und zeugen von ihrem qualvollen Zustand. So wurde die künstliche Bewahrung der kapitalistischen Gesellschaftsordnung, das Fortbestehen des Imperialismus, direkt lebensfeindlich für die Menschheit,

    Die materielle Grundlage der weltrevolutionären Situation liegt in den produktiven Errungenschaften der wissenschaftlich-technischen Weltrevolution.

 Der Aufstieg der gesamten Produktivkräfte der Menschheit auf eine qualitativ neue Entwicklungsstufe und die Vergesellschaftung der Produktion auf weltweiter Ebene tragen dazu bei, dass die Bedeutung der dialektischen Integrität und Widersprüchlichkeit der Welt, der vollständigen Verflechtung und Verflechtung des Sozialen, erheblich zunimmt Prozesse darin. Auf dieser Grundlage erfolgte die weltweite Konzentration und Integration der Produktion, die Bildung einer integralen internationalen Wirtschaft, die Umwandlung der Weltwirtschaft in einen einzigen Material- und Produktionsprozess. Gleichzeitig haben sich internationale Massenkommunikations- und Informationssysteme entwickelt, und die Globalisierung der wichtigsten Trends in der weltweiten sozialen Entwicklung hat sich entfaltet. Gleichzeitig haben sich grenzenlose Möglichkeiten für die Entwicklung der Sozialisierung und Humanisierung der Gesellschaft eröffnet,

   Die Integrität und Integration der Welt zusammen mit ihrer Widersprüchlichkeit bestimmen wiederum solche Umstände der Existenz der Menschheit, in denen die Zerstörung der UdSSR im Jahr 1991 und die Untergrabung des sozialistischen Weltsystems eine globale Destabilisierung der internationalen Situation verursachten . In der gesellschaftlichen Entwicklung weiter Teile der Erde entfaltete sich eine „Kettenreaktion“ von Explosionen und Umwälzungen, die sich als maßgeblicher Faktor für die Beschleunigung des Zusammenbruchs der privateigentumlichen Lebensweise der Völker herausstellte. Aufgrund der hohen Integration und Verallgemeinerung des Lebens der internationalen Gemeinschaft, der universellen Verflechtung und gegenseitigen Abhängigkeit der sozialen Prozesse auf dem Planeten führte die Zerstückelung der UdSSR unvermeidlich zu globalen destruktiven Tendenzen im weltgeschichtlichen Prozess, was effektiv zur Reifung beiträgt der weltrevolutionären Lage.

     Im Zusammenhang mit dem Zerfall der UdSSR hat die weltweite soziale Entwicklung an relativer Stabilität und Lenkbarkeit verloren und ist spontaner und chaotischer geworden. Destruktive Tendenzen verstärkten sich darin, Wende- und Katastrophenprozesse traten in den Vordergrund. Dies wird durch objektive Faktoren vorbestimmt, die allen Ländern des irdischen Raums gemeinsam sind und durch die weltweite wissenschaftliche und technologische Revolution erzeugt wurden. Sie hat qualitativ neue Möglichkeiten für den historischen Fortschritt der Völker in allen Ländern des Planeten eröffnet und dadurch die Widersprüche in ihnen zwischen den neuesten Möglichkeiten und ihrer Umsetzung in die Praxis verschärft. Der historische Fortschritt in der Welt wird behindert durch überholte soziale Beziehungen mit Privateigentumsbegründung und antagonistischem Charakter, die von einer unumkehrbaren globalen Krise, katastrophalen Zusammenbrüchen und Brüchen erfasst werden.

   Der Eintritt der Völker der Erde in eine revolutionäre Situation in ihrer historischen Entwicklung erfordert eine entsprechende Änderung der Herangehensweise an die Lösung der sich verschärfenden Probleme der Gesellschaft, da die Menschheit unter den neuen Bedingungen nicht auf die alte Weise leben kann. Die Fortsetzung der Anwendung veralteter Herangehensweisen der imperialistischen Bourgeoisie an die soziale Realität der Krisensituation in der Welt gerät in ihr eigenes Gegenteil, verwandelt sich in ihre Selbstzerstörung. Veraltete Herangehensweisen an das Leben der Gesellschaft ziehen enorme materielle und geistige Schäden für die Völker nach sich, beschleunigten Zerfall der Lebensweise des Privateigentums der internationalen Gemeinschaft, vollständigen und irreversiblen Zusammenbruch des kapitalistischen Weltsystems.

      Besonders schädlich und gefährlich ist die Fortführung der Politik durch die imperialistischen Mächte aus einer Position der Stärke heraus, die während der Jahrzehnte des „Kalten Krieges“ zwischen dem kapitalistischen und dem sozialistischen Gesellschaftssystem auf der Weltbühne geherrscht hat. Als der Kalte Krieg in den 1980er Jahren durch die heimtückischeren Angriffe der imperialistischen Reaktion auf die Völker der Welt ersetzt wurde, wurde ihre militante Führung noch aktiver, indem sie in den internationalen Beziehungen auf Druck und Gewalt, Terror und Waffen zurückgriff. Der Kalte Krieg hat sich zu einer globalen Aggression des Imperialismus gegen alle Richtungen des historischen Fortschritts der Menschheit entwickelt. Aber die profaschistische Aggressions- und Kriegspolitik treibt die Weltgemeinschaft der Völker in eine universelle Katastrophe und trägt zur Verschärfung des Weltchaos auf allen Kontinenten bei.

    Nachdem die imperialistische Bourgeoisie die kritische Linie dessen, was in der weltgesellschaftlichen Entwicklung von relativer Stabilität bis zu einem katastrophalen Wendepunkt zulässig ist, überschritten hatte, befand sie sich in einer aussichtslosen Situation, die sie nicht bewältigen konnte, und war daher dem unvermeidlichen Tod geweiht. Infolgedessen hat die weltrevolutionäre Situation das gesamte Weltsozialsystem des Kapitalismus verschlungen und es zu einer Geisel der kommenden sozialistischen Revolutionen gemacht. Darüber hinaus schreitet der quälende Imperialismus, der seine Existenz künstlich stützt, im irdischen Raum unumkehrbar auf die Beendigung seiner Existenz als sozioökonomische Formation zu. Die Verwandlung der Grundeigenschaften des Kapitalismus in ihr Gegenteil verkörpert seine wirtschaftliche und soziale Degeneration und eröffnet gleichzeitig revolutionäre Möglichkeiten zum Aufbau einer sozialistischen Weltgesellschaft.

     Durch die Destabilisierung der internationalen Beziehungen, die Störung des weltweiten Gleichgewichts der Klassenkräfte, die Untergrabung des Gleichgewichts in der weltweiten sozialen Entwicklung, die Provokation einer umfassenden territorialen Neuverteilung des Planeten, die Intensivierung des aggressiven Abenteurertums auf der internationalen Arena und andere Intrigen hat die herrschende Elite des Imperialismus die Menschheit gestürzt in die Situation eines nicht erklärten „Weltkriegs“, der mit der Eskalation zu einer nuklearen Katastrophe und der Zerstörung des Lebens auf der Erde behaftet ist. Besonders seitdem die nukleare Erpressung zu einem herausragenden Trend in der internationalen Politik des US-Imperialismus und anderer aggressiver Kräfte des kapitalistischen Lagers geworden ist. Lokale bewaffnete Konflikte, die gleichzeitig häufiger geworden sind, drohen sie in einen weltweiten militärischen Flächenbrand zu verwandeln. Es ist kein Zufall, dass die antiwissenschaftliche Fiktion vom „Ende der Geschichte“ im kapitalistischen Lager Massenpopularität erlangte.

   Da das Leben der Völker der Erde objektiv bestimmt wird durch die Art der materiellen Produktion, die Art des Eigentums an den Produktionsmitteln, die soziale Struktur der Gesellschaft, das Gesamtsystem der sozialen Beziehungen, das Gleichgewicht der Klassenkräfte in der Internationalen Arena, der Inhalt und die Art der gegenwärtigen historischen Epoche, die neuesten Merkmale des weltgeschichtlichen Prozesses und andere grundlegende Faktoren, die Anfälligkeit dieser Faktoren für die zerstörerischen Auswirkungen der allgemeinen Weltkrise haben sie zum Begräbnis einer in Privatbesitz befindlichen Zivilisation gemacht Der Friedhof der Weltgeschichte. Die globale Krise kann aufgrund der vollständigen Erschöpfung aller ihrer konstruktiven Fähigkeiten durch den Kapitalismus im Prozess der weltweiten wissenschaftlichen und technologischen Revolution keine andere Rolle spielen,

    Wenn die Menschheit vor einem Gegendilemma von Leben oder Tod steht, ist die einzige Alternative zur universellen Katastrophe ihre revolutionäre Erneuerung. Nur eine radikale Umgestaltung des gesellschaftlichen Lebens nach kommunistischen, das heißt kollektivistischen und humanistischen Prinzipien in allen Ländern der Welt kann die internationale Gemeinschaft vor der Vernichtung durch eine universelle Katastrophe retten. Diese Alternative ist der Ausstieg der Weltbevölkerung aus der allgemeinen Weltkrise, die eine extreme Verschärfung erreicht hat. Darüber hinaus trägt diese globale revolutionäre Krise, die die internationale Lage auf globaler Ebene destabilisiert, zur weiteren Auflösung der klassenfeindlichen Lebensweise der Menschheit bei und führt zu qualitativen Veränderungen im sozialen Leben der Völker des Planeten auf sozialistischer Grundlage . 

     Die extreme Verschärfung der globalen Krise richtet die Weltgemeinschaft der Völker auf die kommende Etappe der sozialistischen Revolutionen aus. Sie sind objektiv bestimmt durch die notwendigen Erfordernisse des geschichtlichen Fortschritts der irdischen Zivilisation. Sie sind materiell vorbereitet worden durch die produktiven Errungenschaften der wissenschaftlich-technischen Weltrevolution, insbesondere durch den Aufstieg der gesamten Produktivkräfte der Menschheit auf eine qualitativ neue Entwicklungsstufe. Sie beginnen mit einer erheblichen Verschärfung des Klassenkampfes auf der internationalen Bühne und in allen Ländern der Erde, katastrophalen Umwälzungen im öffentlichen Leben weiter Teile der Welt und einer globalen Destabilisierung der historischen Entwicklung der Völker des Planeten. Dies bedeutet eigentlich das Endstadium des Zusammenbruchs des letzten ausbeuterischen Gesellschaftssystems – des Kapitalismus – in der Weltgeschichte.

    Das dialektisch-materialistische Weltbild garantiert ein wissenschaftliches Verständnis der objektiven Bedingtheit der weltwissenschaftlichen und technologischen Revolution der unvermeidlichen Ablösung der qualvollen sozioökonomischen Formation des Kapitalismus durch eine historisch vielversprechende sozialistische Lebensweise der Gesellschaft. Die wissenschaftliche und technologische Revolution verkörperte die Transformation der universellen gesellschaftlichen Produktivkraft – der Wissenschaft – in die direkte Produktivkraft der Gesellschaft, was eine radikale Transformation der materiellen Produktion auf dem Planeten zur Folge hatte. Die direkte Verbindung der Wissenschaft mit der Produktion führte zum Aufstieg der gesamten Produktivkräfte der Menschheit auf eine qualitativ neue Entwicklungsstufe. Dies diente als materielle Grundlage für die weltweite Vergesellschaftung der Produktion. Infolgedessen ist die revolutionäre Ersetzung des Privateigentums an Produktionsmitteln durch eine öffentliche Eigentumsform, die die Grundlage des sozialistischen Systems der Produktionsverhältnisse in der Gesellschaft bildet, zu einer objektiven historischen Notwendigkeit geworden. Außerdem setzt das öffentliche Eigentum an den Produktionsmitteln eine wissenschaftliche Begründung der Organisation des gesellschaftlichen Lebens und die wissenschaftliche Bewältigung ihrer wirtschaftlichen, sozialen, politischen, kulturellen Entwicklung voraus, die im Sozialismus wirklich möglich ist.

    Die Aktivierung der imperialistischen Reaktion, ihre Versuche, das kapitalistische System im Weltmaßstab wiederherzustellen, die ungezügelte imperialistische Aggression und die bewaffneten Provokationen, die Verschärfung der Klassenkämpfe im kapitalistischen Lager, das Anwachsen der sozialen

politische Spannungen in den Ländern der „Dritten Welt“, das Wiederaufleben der Konterrevolution in den sozialistischen Ländern zeugen nicht nur von den Besonderheiten der globalen Unordnung im gesellschaftlichen Leben der Menschheit. Diese Tendenzen veranlassen die Völker der Welt zu revolutionären Errungenschaften bei der Überwindung der allgemeinen Weltkrise, der Überwindung der katastrophalen Situation auf der internationalen Arena und der Errichtung des sozialistischen Aufbaus in den meisten Ländern des Planeten. Infolgedessen heizte sich die weltrevolutionäre Situation vollständig auf, der größte und radikalste Sprung in der Geschichte der irdischen Zivilisation begann sich zu entfalten.

    In den 1990er Jahren trat die Menschheit in die Endphase revolutionärer Transformationen ein, die sie, objektiv bestimmt durch den dialektischen Determinismus der weltgesellschaftlichen Prozesse, im 21. Jahrhundert von der allgemeinen Weltkrise auf die höchste Stufe der historischen Entwicklung führen wird. Das heißt, zum Aufbau einer Nachklassengesellschaft – des Sozialismus – auf der Grundlage der Prinzipien des Kollektivismus und des Humanismus auf globaler Ebene. Die letzte Stufe der revolutionären Erneuerung der Weltgemeinschaft der Völker hat die äußerste Verschärfung der globalen Krise erreicht. Es folgten ein vollständiger Zusammenbruch des Weltwirtschaftssystems, eine weltweite Destabilisierung der internationalen Beziehungen, eine gefährlich grassierende imperialistische Konterrevolution, das Anwachsen einer vielschichtigen revolutionären Bewegung der arbeitenden Massen und andere Trends, die auf die grundlegende, tiefe, erdrutschartige Umwälzungen und Transformationen auf allen Kontinenten. Gleichzeitig entsprechen sie der revolutionären Orientierung der Werktätigen, ihrer sozialen Vorwärtsbewegung durch den weiteren historischen Fortschritt, beleuchtet von der wissenschaftlichen Ideologie der kommunistischen Zukunft. Sie repräsentieren eine weltweite, globale sozialistische Revolution.

%d Bloggern gefällt das: