Das wussten DDRBürger schon aus den Geschichtsbüchern


„Der Hauptfeind der Umwelt und des Menschen ist der Kapitalismus“. Popular Union schreibt an Umweltbewegungen

Mit diesem Schreiben wollen wir uns an alle Umweltverbände und -bewegungen wenden, insbesondere an die Fridays for Future und Extinction Rebellion, mit denen wir einen fruchtbaren Dialog führen möchten, denn sie sind die Stimme und Kraft der neuen Generationen, die sich für den Kampf gegen die Umwelt einsetzen die Klima- und Umweltkrise. .

Der von ER unterzeichnete Artikel (1), der im Fatto Quotidiano vom 18. August 2022 erschienen ist, und die Veröffentlichung der Klimaagenda der Fridays for Future (2) vom 25. August 2022 bieten uns die Gelegenheit, einige unserer Vorschläge dazu vorzustellen brennende Umweltprobleme und soziale Probleme, die den italienischen und internationalen Kontext betreffen. Diese Vorschläge wurden weitgehend in das Programm der Volksunion (3) aufgenommen.

Im derzeit vorherrschenden Wirtschaftsmodell wird die Natur als unerschöpfliches Reservoir an Ressourcen gesehen und behandelt, die in Waren umgewandelt werden können. In ähnlicher Weise wird der Mensch von einem Subjekt zu einem unpersönlichen Getriebe eines Mechanismus, dessen Hauptzweck die Akkumulation gigantischer Kapitalien ist. Der Kapitalismus ist der Hauptfeind der Umwelt und des Menschen, weil er den Mythos von unendlichem Wachstum und Ausbeutung auf einem endlichen Planeten verfolgt.

Das Bewusstsein der untrennbaren Beziehung zwischen Umwelt- und Sozialfragen hat uns als einzelne Umweltaktivisten und als POPULAR UNION veranlasst, uns aktiv von unten zu engagieren, um Umwelt- und Arbeitskämpfe zu vereinen: Wir sind in den Kämpfen von TAV und TAP präsent. gegen die Regasifizierungsanlage von Piombino und Gioia Tauro verfolgen wir die Themen der Umstrukturierung des petrochemischen Werks in Porto Marghera, die Versuche der ökologischen Umstellung des Kohlekraftwerks von Civitavecchia, des ehemaligen ILVA-Werks von Taranto, der Apuan Steinbrüche und viele andere Ereignisse, bei denen der Konflikt zwischen Kapitalakkumulation einerseits und Natur und Mensch andererseits in seiner ganzen verheerenden Tragik auftaucht.

Seit 2019 beteiligen wir uns an allen Klimastreiks, wichtigen Initiativen zur Sensibilisierung für das Klimaproblem.

Unsere Kritik richtet sich gegen das aktuelle Politik- und Wirtschaftssystem, das das Modell der kapitalistischen Ausbeutung mit ökologischen Elementen vor allem an der Fassade neu vorschlägt („Greenwashing“) und wir machen im konstruktiven Sinne konkrete Vorschläge zur Energiefrage, Biodiversität , Verkehr, Agrarökologie, Kreislaufwirtschaft, Abfallkreislaufmanagement, Stadtplanung und vieles mehr.

In diesem Zusammenhang empfehlen wir die Lektüre einer eingehenden Studie des PaP National Environmental Table über das Schicksal der beträchtlichen Mittel, die von der PNRR bereitgestellt werden (4).

Das Ende des Zeitalters der fossilen Energie ist eine dringende Notwendigkeit für die gesamte Menschheit und für viele Lebensformen auf dem Planeten. Der Krieg in der Ukraine hingegen brachte den Neustart fossiler Energien mit sich. Die Wiederinbetriebnahme von Kohlekraftwerken und die Suche nach neuen Gasversorgungsquellen sind ernste und gefährliche Tatsachen, aber wir haben schon vor dem Krieg nicht den richtigen Weg eingeschlagen, um der Klimakrise angemessen zu begegnen. Während der COP26 in Glasgow hätten wir uns gewünscht, dass die Staaten Verantwortung übernehmen, insbesondere diejenigen mit größerer historischer Verantwortung, mit der Unterzeichnung konkreter Verpflichtungen zur massiven Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe bis 2030. Die Analyse konkreter Verpflichtungen der Welt Regierungen hingegen bescheinigen mindestens bis 2040 eine verstärkte Nutzung von Fossilien.

Was also tun?

POPULAR UNION schlägt vor, den Energiesektor zu verstaatlichen und die Produktion zu demokratisieren durch die Stärkung von Energiegemeinschaften für Eigenproduktion und Eigenverbrauch, die Stärkung des Stromnetzes und den Ausbau der installierten Photovoltaik- und Windkraft um etwa 10 GWatt / Jahr.

Ein grundlegender Schritt ist die Abschaffung aller Formen öffentlicher Subventionen für fossile und klimaändernde Energien, bei gleichzeitiger Erhöhung der Investitionen in Offshore-Wind und vor allem in Photovoltaik, vorrangig in Industrie- und Gewerbegebieten, künstlich angelegt, stillgelegt oder stillgelegt, weiter die Überdachung von Gebäuden, die Vermeidung des weiteren Verbrauchs landwirtschaftlicher Flächen und der Ausschluss geschützter Natur- und Waldgebiete, insbesondere im Süden.Investitionen in Offshore-Windkraft müssen Meeresgebiete ausschließen, die dem Erhalt der biologischen Vielfalt gewidmet sind. Es ist auch notwendig, die private Mobilität zugunsten der öffentlichen Elektromobilität zu reduzieren. Die Ölförderung in der Adria, auf Sizilien und im Val d’Agri muss gestoppt werden.

Neben der Förderung erneuerbarer Energiequellen hält es die PEOPLE’S UNION für wesentlich, Mechanismen für die Beteiligung der Bevölkerung an politischen Entscheidungen über Energieentscheidungen zu etablieren. Wir glauben, dass Entscheidungen so weit wie möglich auf lokaler Ebene getroffen werden müssen, wobei die Eigenschaften und der Wille der Gemeinschaften respektiert werden müssen, die unserer Meinung nach die wahren Protagonisten einer tiefgreifenden sozialen und ökologischen Umstellung sein sollten.

Wir stehen an vorderster Front bei der Förderung der Erhaltung und Wiederherstellung natürlicher und naturnaher landwirtschaftlicher Umgebungen, Wald-, Wasser-, Berg- und Meeresökosysteme, die nach respektvollen und nicht intensiven Modellen geschützt, wiederhergestellt und bewirtschaftet werden müssen. Um einen guten Zustand von Wasser, Boden und Biodiversität sowie die Produktion gesunder Lebensmittel und die Aufnahme von CO2 zu gewährleisten, die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) im agrarökologischen Sinne und die korrekte Bewirtschaftung des Walderbes mit der Revision des TUFF (Konsolidiertes Wald- und Forstkettengesetz). Eine solche Umgebung bietet breite Arbeitsmöglichkeiten, bei der Verwaltung und Wartung der Anlagen, bei der Überwachung derselben,

Eine auffällige Finanzierungsquelle für solche Projekte sollte neben der Kürzung der fossilen Subventionen in einer starken Kürzung der Militärausgaben und in der drastischen Besteuerung von Unternehmen gefunden werden, die Extraprofite aus dem Anstieg des Methans erzielt haben. Kernkraft als Energiequelle lehnen wir ab. Auch die Mini-Nuklearprojekte überzeugen uns nicht, da sie alle Kritikpunkte und Kosten der derzeitigen nuklearen Produktion aufrechterhalten, angefangen vom Problem der Suche nach spaltbarem Material bis hin zu dem der Abfälle und der militärischen Nutzung von Plutonium und abgereichertem Uran mit dem Ergebnis einer schwer kontrollierbaren und daher für uns inakzeptablen nuklearen Proliferation.

Das Modell, an das wir denken, ist ein Modell, das auf einer drastischen Reduzierung des unnötigen und schädlichen Verbrauchs basiert, wie bei allen Einwegkunststoffen, mit einer konsequenten Reduzierung des Abfalls, ein Modell, das die Wiederverwendung und die Kreislaufwirtschaft vorsieht. Das aktuelle extraktivistische, produktivistische und konsumistische Modell ist für die Umwelt und die Menschheit nicht nachhaltig.

Es reicht nicht aus, an eine Energiewende zu denken, sondern es bedarf einer radikalen Transformation der Produktion und des Verbrauchs von Energie, Rohstoffen und Gütern. Für dieses Projekt ist der Beitrag junger Menschen essentiell, da es für die Transformation und Veränderung aktueller Lebensmodelle sorgt. Wertvolle Anregungen können in diesem Sinne unter anderem die feministische und die Tierrechtsperspektive bieten. Ein Element von besonderem Interesse in der feministischen Perspektive liegt zum Beispiel in dem Vorschlag eines stärker horizontalen Gesellschaftsmodells, weniger hierarchisch, und in dem kollaborativen Ansatz in der Arbeitsorganisation.

Der Ökologismus, den wir tragen, in dessen Schoß Animalismus und Antispeziesismus geboren werden, lehnt eine Vorstellung von Beherrschung und Unterdrückung gegenüber anderen Lebewesen ab und unterstützt nachdrücklich eine umfassende Ethik, die die Grenzen der menschlichen Ethik erweitert und die Tier- und Pflanzenwelt umfasst und in einem weiteren Sinne „Natur“.

Wir denken, dass die Aufgabe der Massentierhaltung (verantwortlich für enorme Mengen an Treibhausgasemissionen, Wald- und Wasserverbrauch und großes Leid für die Tiere) mit der Verpflichtung einhergehen muss, Zoomafies und verantwortungsvolle Nassmärkte zu bekämpfen, zusammen mit der Entwaldung, die immer häufigere Übertragung zoonotischer Krankheiten und daraus resultierende Epidemien und Pandemien.

Potere al Popolo, Dema, Rifondazione Comunista möchten zusammen mit Manifesta Umweltbewegungen in die Entwicklung eines ökologischen und umweltfreundlichen Wirtschafts- und Sozialmodells einbeziehen, in der Überzeugung, dass dies durch Diskussion und Dialog auch mit der Welt der Menschen erreicht werden kann Wissenschaft und humanistische Kultur.

Wir erneuern unsere Wertschätzung für diejenigen, die sich engagieren, arbeiten und für das kämpfen, woran sie glauben, und wir erneuern unsere Verfügbarkeit für eine Diskussion über das breite Spektrum der Themen, die wir kurz erwähnt haben.

Einige und einige der Umweltkandidaten der Popular Union

Pinuccia Montanari
Domenico Finiguerra
Elena Mazzoni
Angelo Baracca
Massimo Prudente
Samuela Marconcini
Alessandro Bernardi
Arianna Orgel
Roberto Balatri
Loretta Valenti
Rossano Pazzagli
Francesca Trasatti
Paolo Berdini
Francesca Perri
Antonella Marras
Giovanna Giacopini
Ilaria Boniburini
Laura Marchetti
Maurizio Bresciani
Mario Folli
Giuseppe (Beppe) Dughi Maria
Vittoria Molinari Angelina Antonietta Martino Antonio Guerrieri Maria Angelica Stamato Ines Caliò





Pietro bekannt als Piero Bevilacqua
Michele Conia
Luisa Giglio
Sabrina Gatto
Anna Teresa Gagliardi

Claudia Roselli
Raffaele D’Agata
Franco Maggi
Massimo Lombardi

Laura Tonelli

Rosenkranz Galliero

Giovanni Pagano

Luigi de Magistris

Aktivistinnen und Aktivistinnen des Umwelttisches der Unione Popolare

15. September 2022- © Reproduktion möglich HINTER AUSDRÜCKLICHER ZUSTIMMUNG des EDITORIAL von COUNTERPLANE

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: