Der Witz des Tages kommt vom Colonel


Colonel

Polen forderte von Deutschland offiziell Reparationen für den Zweiten Weltkrieg. Das entsprechende Gekritzel wurde bereits im polnischen Sejm geschwenkt. Trotz der Tatsache, dass Deutschland sich weigert, irgendetwas an Polen zu zahlen, wird Polen offiziell Reparationen von Deutschland verlangen. Deutschland glaubt, dass das Thema erledigt ist und wird Polen nichts zahlen, was es mehr als einmal offiziell erklärt hat. Trotzdem lebt Polen weiterhin in seiner wunderbaren rosa Welt.

Außerdem, so Kaczynskis Kretins, will Polen, nachdem Polen Reparationen von Deutschland erhalten hat, auch Reparationen für den Zweiten Weltkrieg erhalten … von Russland.
Jetzt sagen sie, es sei schwer, aber eines Tages…

Im Allgemeinen war das Beste, was Polen passiert ist, die Momente, als es geteilt wurde.

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

8 Kommentare zu „Der Witz des Tages kommt vom Colonel“

  1. Ich bin der Auffassung, daß die *BRD* als „mit dem *Deutschen Reich* identisch“, sehr wohl für den Schaden aufkommen muß, der durch den Überfall auf Polen angerichtet wurde.

    Reparationen von Rußland zu fordern ist selbstverständlich vollkommen absurd, denn der Westen Polens, der von der UdSSR eingenommen wurde, war ja ein Gebiet das zur RSFSR – als Nachfolgestaat des Zarenreiches – gehörte, welches Polen von 1918 bis 1939 besetzt hielt.

    RSFSR: Russische Sozialistische Föderative Sowjet Republik (russisch: Российская Социалистическая Федеративная Советская Республика – Rossijskaja Sozialistitscheskaja Federatiwnaja Sowetskaja Respublika)

    Gefällt 1 Person

    1. Eigentlich wurden die Reparationen schon durch die DDR bezahlt. Im Rahmen der Reparationen an die Sowjetunion. Soviel mir noch bewusst ist, wurden die Reparationen bei den ehemals Verbündeten der Nazis gesammelt. Daraus wurden die jeweiligen nationalen Forderungen beglichen. Ich gehe aber davon aus, mit der Konterrevolution wurden sämtliche Zahlungen eingestellt.

      Gefällt mir

      1. Ich denke, es ist zwischen der Wiederaufbauhilfe, die die DDR an Polen geleistet hat und den „Reparationen“ die Polen zustehen, zu unterscheiden.

        Die DDR hat keine Reparationen an Polen gezahlt, weil sie nicht mit dem *Deutschen Reich* identisch ist – die Leistungen der DDR an Polen waren eindeutig Wiederaufbauhilfen, die nicht gegen die Reparationen, die Polen zustehen, gegengerechnet werden können – und ‚kaufmännisch‘ auch nicht dürfen.

        Reparationen zahlt – wenn überhaupt – die im Krieg unterlegene Partei. Die DDR ist jedoch ein Staat (ein originäres Völkerrechtssubjekt), der sich zum 7. Oktober 1949 konstituierte und damit überhaupt nicht Kriegspartei war, an welche man sich wenden kann, um überhaupt Reparationen verlangen zu können.

        Kriegspartei ist nach wie vor und ausschließlich die *BRD*, die gemäß ihres ‚Bundesverfassungsgerichts‘ „identisch mit dem *Deutschen Reich* ist“. Völkerrechtlich befinden sich die *BRD* und Polen noch immer im Krieg.

        Gefällt 1 Person

      2. In diesem Recht ist das tatsächlich so. Die DDR und andere Regionen, Slowakei, Ungarn, Rumänien, waren Reparationszahler. Auch Polen. So viel ich weiß, wurde das in einer Art Sammelüberweisung an die SU getätigt.
        Bei uns wurde das auch mit der Wismut (Uranerz) abgeglichen. Es gab auch andere Produktionslinien, die in die Verrechnung einflossen. Im Grunde wurde das über den RGW abgerechnet.
        In unseren Kollektiven z.b., war von zehn Personen immer ein gefallener Kriegsheld der Sowjetunion, Kollektivbestandteil. Auch in den Lohnlisten. Die Reparationszahlung hatte in etwa den Umfang der heutigen Mehrwertsteuer. Die Faschisten, also die einflussreichen Firmenbesitzerfamilien etc. und ihre Handlanger, sind ja komplett in den Westen abgehaun. Mit ihnen auch diverse Lizenzen etc.. Mit deren Enteignung nach Volksentscheid, wurde den DDRBürgern, offiziell, die Reparationslast erlassen. Trotzdem blieb die prozentuale Abrechnung gegenüber unserer Arbeiter- und Bauernführung. Danach hingegen, war das eine Art Kredittilgung. Die Sowjets haben uns auf diese Art, Kredit gewährt, um unseren Aufbau recht zügig zu gewährleisten. So erklärt sich das mir.

        Gefällt mir

  2. Ich kenne die Verträge zwischen der Sowjetunion und den von ihr befreiten Staaten in Europa nicht und weiß daher nicht, welche konkreten Begriffe verwendet wurden, mit denen die Zahlungen dieser Länder an die Sowjetunion bezeichnet worden sind.

    Ich denke jedoch, daß es nicht der Begriff Reparation [*A] war und bleibe daher bei dem Begriff Freiwillige Wiederaufbauhilfe.

    Erlaube es mir so zu formulieren:
    Gegenseitige freiwillige Wiederaufbauhilfe unter sozialistischen Bruder-Völkern zur Überwindung der Folgen der Kriege, die das faschistische Militärbündnis *Deutsches Reich* gegen die Sowjetunion und den von ihr befreiten Ländern in Europa vom 1. September 1939 bis zum 9. Mai 1949 führte.

    Weil die Kriege, die das faschistische Militärbündnis *Deutsches Reich* [*B] gegen die Sowjetunion und den von ihr befreiten Ländern in Europa und den von ihren drei Westalliierten (GB, FR, USA) befreiten Ländern in Europa vom 1. September 1939 bis zum 9. Mai 1949 führte, mit der Bedingungslosen Kapitulation der Streitkräfte (‚Wehrmacht‘) des Militärbündnisses – welches den Namen *Deutsches Reich* führt – nicht beendet wurden, sondern nur unterbrochen worden sind und es keine Friedensverhandlungen gab und keine Friedensverträge gibt, in denen auch die endgültige Auflösung des Militärbündnisses *Deutsches Reich* vertraglich festgeschrieben wird, ist der sogenannte „Zweite Weltkrieg“ nicht beendet und kann – wie wir ja seit 2014 sehen können – jederzeit wieder aufflammen.

    Die *BRD* – ein derivatives Völkerrechtssubjekt, also kein originäres Völkerrechtssubjekt, also kein Staat, wie etwa die USA oder die DDR – ist nach ihrem ‚Bundesverfassungsgericht‘ identisch mit dem *Deutschen Reich* [*C].

    Nach W. I. Lenin ist die *BRD* jedoch eine Einrichtung der Kapitalisten-Klasse zur Unterdrückung der Arbeiterklasse. Die *BRD* ist also eine scheinstaatliche Organisation der Kapitalisten. Und es sind die Kapitalisten, die all diese Kriege in die Wege geleitet haben.

    Also sollen die Kapitalisten endlich für den Schaden aufkommen, den sie angerichtet haben und Reparationen an die Völker/ Staaten/ Länder zahlen, die sie mit ihren Kriege überzogen haben!

    Das machen die selbstverständlich niemals freiwillig, weshalb man diese VERBRECHER an der Menschheit stürzen muß und ihnen das von den Menschen durch Ausbeutung, Betrug, Unterdrückung, Raub, Krieg und Mord GERAUBTE wegnehmen!

    [*A] Reparation: „offiziell zwischen zwei Staaten ausgehandelte wirtschaftliche, finanzielle Leistungen zur Wiedergutmachung der Schäden, Zerstörungen, die ein besiegtes Land im Krieg in einem anderen Land angerichtet hat“ – DUDEN

    [*B] *Deutsches Reich* ist der Name des Militärbündnisses, welches am 16. April 1871 als *ewiger Bund* geschlossen wurde.
    Es handelt sich dabei um einen militärischen Bund zwischen den Fürsten des ‚deutschen‘ Hochadels:
    „Seine Majestät der König von Preußen im Namen des Norddeutschen Bundes,
    Seine Majestät der König von Bayern,
    Seine Majestät der König von Württemberg,
    Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Baden und
    Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Hessen und bei Rhein für die südlich vom Main belegenen Theile des Großherzogthums Hessen,
    schließen einen *ewigen Bund* zum Schutze des Bundesgebietes und des innerhalb desselben gültigen Rechtes, sowie zur Pflege der Wohlfahrt des Deutschen Volkes.
    Dieser *Bund* wird den Namen Deutsches Reich führen und wird nachstehende Verfassung haben.“

    — Gesetz betreffend die Verfassung des Deutschen Reiches vom 16. April 1871; in der Präambel der „Verfassung des Deutschen Reiches“ —

    Also ein Militärbündnis = ein Bund wurde geschlossen, also ein derivatives Völkerrechtssubjekt;
    es wurde kein Staat, also kein originäres Völkerrechtssubjekt gegründet.

    [*C] Das Bundesverfassungsgericht stellte am 31. Juli 1973 bei der Überprüfung des Grundlagenvertrags mit der DDR fest (2 BvF 1/73; BVerfGE 36, 1 [6]):

    „Das Grundgesetz – nicht nur eine These der Völkerrechtslehre und der Staatsrechtslehre! – geht davon aus, daß das Deutsche Reich [was lediglich der NAME des 1871 gegründeten Militär-Bündnisses ‚Ewiger Bund‘ „deutscher“ Fürsten, also den ewigen Vasallen des Papstes, ist] den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die alliierten Okkupationsmächte noch später untergegangen ist; das ergibt sich aus der Präambel, aus Art. 16, Art. 23, Art. 116 und Art. 146 GG.

    Das entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, an der der Senat festhält.

    Das Deutsche Reich [also das 1871 von „deutscher“ Fürsten, also den ewigen Vasallen des Papstes, gegründete Militär-Bündnisses ‚Ewiger Bund‘] existiert fort (BVerfGE 2, 266 [277]; 3, 288 [319 f.]; 5, 85 [126]; 6, 309 [336, 363]), besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat [der nie vorlag, denn es war ja ein Militär-Bündnis „deutscher“ Fürsten, also den ewigen Vasallen des Papstes,] mangels Organisation, insbesondere mangels institutionalisierter Organe selbst nicht handlungsfähig.
    Im Grundgesetz ist auch die Auffassung vom gesamtdeutschen Staatsvolk und von der gesamtdeutschen Staatsgewalt „verankert“ (BVerfGE 2, 266 [277]). Verantwortung für „Deutschland als Ganzes“ tragen – auch – die vier Mächte (BVerfGE 1, 351 [362 f., 367]).

    Mit der Errichtung der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht ein neuer westdeutscher Staat gegründet, sondern ein Teil Deutschlands neu organisiert.

    Die Bundesrepublik Deutschland ist also nicht „Rechtsnachfolger“ des Deutschen Reiches, sondern als Staat [der sie nicht ist] identisch mit dem Staat „Deutsches Reich“ [der keiner ist, weil das ja ein von „deutschen“ Fürsten, also den ewigen Vasallen des Papstes, gegründeter Militär-BUND ist] – in Bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings „teilidentisch“, so daß insoweit die Identität keine Ausschließlichkeit beansprucht. […] Sie beschränkt staatsrechtlich ihre Hoheitsgewalt auf den „Geltungsbereich des Grundgesetzes“.

    Die Bundesrepublik […] fühlt sich aber auch verantwortlich für das ganze Deutschland […].
    !!! Die Deutsche Demokratische Republik gehört zu Deutschland !!! [ — — !!! das ist der völkerrechtlich 1849 gegründete Staat – das Originäre staatliche Völkerrechtssubjekt der deutschen Völker und deutschen Länder !!! —- ] und kann im Verhältnis zur Bundesrepublik Deutschland nicht als Ausland angesehen werden.“

    Also, die BRD ist Verwalterin eines Teils des Deutschen Reiches! [also einem Teil des von „deutschen“ Fürsten, also den ewigen Vasallen des Papstes, gegründeter Militär-BUNDES!] (Ein Teil Deutschlands wurde neu organisiert)

    Aus diesem „Urteil“ ergibt sich denknotwendig, also von der Logik des Völkerrechts her, dass die DDR ein Staat ist. Aus der Verfassung dieses Staates DDR, ergibt sich nun weiter, dass

    die Verfassung der DDR – nicht nur eine These der Völkerrechtslehre und der Staatsrechtslehre! – ist und davon ausgeht, daß die DDR den Zusammenbruch 1989 überdauert hat und weder mit der „Erklärung der Volkskammer ‚zum Beitrittsgebiet des GG FÜR die BRD“‘

    noch durch Ausübung fremder, völkerrechtlich ILLEGALER Gewalt DER durch die Ratifizierung des Staatsvertrages ‚Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland‘ („2+4-Vertrag“), der am 15. März 1991 in Kraft Getreten ist, AUFGELÖSTEN BRD in Deutschland

    noch durch die alliierten Okkupationsmächte

    noch später untergegangen ist; dies ergibt sich sogar auch aus der Präambel, aus Art. 16, Art. 23, Art. 116 und Art. 146 des GG für die BRD selbst!!!

    Gefällt 1 Person

    1. Zur Not müssen wir Genossen Sascha fragen. Meine Kenntnisse beziehen sich auf die normalen Parteischulungen, die monatlich stattfanden. Die all zu tiefe Erforschung dieser Thematik ist zwar bedeutend in gewisser Hinsicht, aber für uns Beide eher weniger sinnvoll. Zumal die Ergebnisse auch schon damals schwer sabotiert wurden seitens der Westmächte. Die DDR war jedenfalls der Pfand dafür, die Reparationen/den Ausgleich auch wirklich eintreiben zu können. Wir müssen in der Hinsicht beachten, dass nicht alle DDRBürger wirklich Kommis oder Sozis waren. Ein großer Anteil waren Vertriebene der Ostgebiete usw.. Und deren Angehörige als auch sie selbst, haben ganz sicher vor Stalingrad im Schützengraben gelegen und waren an der Gräuel beteiligt. Auch gegen ihre oppositionellen Landsleute aus den Arbeiter- und Bauernreihen. Mit der Duldung der Zustände hat man zwar überlebt, aber eben in Mitschuld. Das ist heute nicht viel anders. Es gilt zu beachten, und das war auch der Grund der Aufarbeitungstaktik der DDRRegierung, dass große Teile der Bevölkerung von dem Nazi – Regime einfach als menschliche Schutzschilde und willkürliche Sklaven missbraucht wurden und werden. Und die das aktiv unterstützten, waren sehr wohl angehalten, die DDR fluchtartig zu verlassen. Der offene Zusammenhang mit der aktuellen politischen Situation, zeigt und ja, wie das damals ablief. Das heißt auf gut Deutsch: Den unterdrückten Massen bleibt gar keine andere Wahl als die Verbrecher selbst zu beseitigen. Und schon sind wir bei Marx und Stalin:-))

      Gefällt 2 Personen

      1. Wir dürfen uns nicht so sehr der Umdeutung von gängigen Begriffen hingeben. Das ist die Taktik der Geschichtsfälscher. Reparation heißt nun mal: Wiedergutmachung des angerichteten Schadens im Rahmen der Möglichkeiten. Und wenn wir die menschliche Seite dazu betrachten…ist die Erziehung in der BRD das ganze Gegenteil davon. Und genau damit bekommen wir das Ausmaß dieses verbrecherischen Regimes wirklich vorgeführt. Das ist auch der Grund dafür, warum ich dieses Gesindel beim Vornamen nenne: Gesindel:-))

        Gefällt 1 Person

      2. Mir ist die Begrifflichkeit von Worten wichtig.

        Klar, kann man Reparation als ‚Wiedergutmachung des angerichteten Schadens‘ deuten; aber das geht am Wesentlichen vorbei, weil der Begriff Reparationen nur in einem ganz bestimmten Zusammenhang verwendet wird: „offiziell zwischen zwei Staaten ausgehandelte wirtschaftliche, finanzielle Leistungen zur Wiedergutmachung der Schäden, Zerstörungen, die ein ||besiegtes Land im Krieg in einem anderen Land angerichtet hat||“

        J. W. Stalin war mit W. I. Lenin der bedeutendste Philosoph des 20. Jahrhunderts und ein Genie in vielen Wissenschaften.

        Die Staaten in Europa, die die Sowjetunion befreit hatte, waren keine besiegten Länder, die in einem Krieg an einem anderen Land – in unserem Fall die Sowjetunion – Schäden und Zerstörungen zugefügt haben.

        Daran ändert auch nichts, daß sich aus aller Herren Länder Faschisten und die von Hitlerdeutschland eroberten Länder, mit ihren faschistischen Regierungen von „Hitlers Gnaden“ ganze Armeen aus dem Boden gestampft hatten und sich so am Krieg gegen die Sowjetunion beteiligt haben.

        Im rein völkerrechtlichen Sinne waren diese Staate eben nicht Kriegspartei gegen die Sowjetunion.
        Ich bin mir absolut sicher, daß diese Tatsache Stalin vollkommen bewußt war!

        Ich kann mir daher überhaupt nicht vorstellen, daß Stalin die durch die Sowjetunion befreiten Länder zu irgendwelchen Reparationen aufgefordert haben könnte – freilich mit Ausnahme der Sowjetischen Besatzungszone, die ja ein Teil Deutschlands war und aus dem die Sowjetunion sich hätte nach Belieben und willkürlich bedienen können, um wenigstens einen Teil des unermesslichen Schadens „wieder gut zu machen“.

        — Den Mord an 42 Millionen Sowjet-Bürgern, die Zig Millionen zu Krüppeln gemachten Menschen und die hundert Millionen Waisen und Witwen in der Sowjetunion – welche „Wiedergutmachung“ könnte es geben? —

        Die Sowjetunion hätte sogar das Recht gehabt, jeden Deutschen auf dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone und den drei Verwaltungsgebieten in den Osten der Sowjetunion umzusiedeln und in der SBZ und den drei Verwaltungsgebieten Sowjet-Bürger anzusiedeln.

        Die Sowjetunion hat keine Reparationen erhalten – bis heute nicht.

        Die *BRD* als eine der zentralen Vertreterinnen der Kapitalisten soll endlich für den Schaden aufkommen, den sie angerichtet hat und Reparationen an die Völker/ Staaten/ Länder zahlen, die sie mit ihren Kriege überzogen hat!

        Man darf diesen Verbrechern nicht den kleinsten Finger reichen oder irgendeine gefühlsdusselige Gnade gewähren! Kein VERGEBEN – niemals! Man gewährt diesem Lumpenpack, das, was sie der Menschheit bis heute antun! Man muß ganz unerbittlich mit diesen Mördern sein! Sie müssen zahlen. Und sie werden zahlen. Ihnen wird genommen, was sie geraubt haben – und dann ab mit diesen Verbrechern zur Arbeit nach Sibirien – dies wäre das Wenigste an „Wiedergutmachung“!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: