Wir haben erst September


Über 800 arbeitsbedingte Todesfälle im Jahr 2022: Einführung des Straftatbestands „Tötung am Arbeitsplatz“

In den letzten Stunden haben die Todesfälle durch die Arbeit die tragische Schwelle von achthundert Todesfällen überschritten: 802 am 18. September, davon 567 bei der Arbeit, 231 auf der Reise und 4 von Covid. Als Unione Sindacale di Base und Rete Iside Onlus, die sich seit Jahren mit Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit befassen, bekräftigen wir, dass das, was in unserem Land passiert, keine Reihe tragischer und unglücklicher Unfälle ist, sondern das Ergebnis eines kapitalistischen Systems, das vollständig darauf ausgerichtet ist Profit und Ausbeutung.

Ein System, das schon während der Schulausbildung tötet, wie der Tod des achtzehnjährigen Giuliano De Seta, des Schülers von Itis Da Vinci in Portogruaro, beweist, der am Freitag durch den Sturz einer zwei Tonnen schweren Stange getötet wurde.

Die Arbeitgeberseite betrachtet die Regeln und Maßnahmen zum Schutz der Sicherheit der Beschäftigten weiterhin als unnötigen Kostenfaktor, den es zu vermeiden gilt, weil er den Gewinn beeinträchtigt. Wir sind davon überzeugt, dass nur die Einführung des Tatbestands der Tötung am Arbeitsplatz in das Strafgesetzbuch eine wirkliche Abschreckung gegen Tötungsdelikte – denn das ist es – am Arbeitsplatz sein kann.

Dieses Jahr haben wir zusammen mit den Abgeordneten der ManifestA, denen wir für ihre wertvolle Unterstützung und Unterstützung danken, einen Gesetzentwurf an das Haus vorgelegt: Wir hoffen, dass es auch in der nächsten Wahlperiode diejenigen geben wird, die sich versammeln und diesen wichtigen Kampf weiterführen wollen Verabschiedung eines Gesetzes zur Einführung des Verbrechens der Tötung und der schweren Körperverletzung am Arbeitsplatz.

Gerade die Todesfälle auf dem Weg stellen ein Phänomen dar, über das kaum jemand spricht, aber erst in den letzten Stunden starben zwei Arbeiter auf dem Weg zur oder von der Arbeit: Ein 25-Jähriger überwältigt auf dem Weg zur Arbeit auf einem Roller im ersten Morgengrauen in Turin, und ein Fünfundvierzigjähriger, der bei dem Unfall des Rollers starb, mit dem er von der Arbeit in der Nähe von Imola zurückkehrte.

Hinzu kommen ein Wachmann, der in Brescia von seinem eigenen Fahrzeug überwältigt wurde, und ein argentinischer Fahrer, der bei einem Unfall in der Gegend von Treviso ums Leben kam: Dies sind nur einige der Todesfälle, die täglich sogar auf den Straßen konsumiert werden.

Es sind Todesfälle, die durch unhaltbare Rhythmen und Arbeitszeiten eintreten, wie die von Fahrern, die stückweise bezahlt in kürzester Zeit mehr Lieferungen leisten müssen, um unerhebliche Summen zu verdienen. 

Es gibt wiederkehrende Todesursachen am Arbeitsplatz: Quetschungen, insbesondere durch das Umkippen von landwirtschaftlichen Fahrzeugen und das Herunterfallen von schwerem Material in Fabriken und Lagern; der Sturz der Arbeiter selbst aus gefährlicher Höhe; Stöße und Schleppen durch Maschinen mit unzureichenden Sicherheitsmaßnahmen; die Hitze der Sommermonate …

Die Liste ist lang, aber in vielen Fällen hätte das Leben von Arbeitnehmern gerettet werden können, wenn die Maßnahmen zum Schutz von Gesundheit und Sicherheit eingehalten worden wären.

Es sind die nördlichen Regionen, die als die produktivsten gelten, die am stärksten betroffen sind, wie wir bereits in der Vergangenheit angeprangert haben: Die Lombardei, gefolgt von Venetien, hält den schrecklichen Rekord für das vergossene Arbeiterblut. Für Italien lohnt es sich zu hinterfragen, ob der Preis für das Leben männlicher und weiblicher Arbeitnehmer eine bessere Leistung bei Produktivität und Gewinn wert ist. Die Antwort haben wir bereits gegeben: NEIN.

Nachfolgend finden Sie die aktualisierte Liste nach Regionen

TOT VON DER ARBEIT 

IM JAHR: 802 (bei der Arbeit 567; in itinere 231; Covid 4)

Lombardei 118; 

Venetien 93; 

Kampanien 67;

Piemont 62;

Emilia-Romagna 56; 

Latium, Apulien 51;

Sizilien 49; 

Toskana 44; 

Spaziergang 37;

Kalabrien 35; 

Sardinien 23;

Abruzzen 20;

Trentino 16;

Umbrien 14;

Ligurien 13;

Basilikata 11;

Ausland 10;

Molise 9;

Südtirol, Friaul Julisch Venetien 8; 

Aostatal 7

Ich möchte noch anfügen, die Wegeunfälle sind dem geteilten Dienst geschuldet (Siehe Der Saisonkoch alle Teile). Der führt zu genau vier Arbeitswegen pro Tag, die der Arbeitnehmer bezahlt. Es gibt kein Benzin-, Wege- oder Aufwandsgeld. Es gibt Zuschüsse, die nach sage und schreibe, zwei bis zehn Jahren eventuell bezahlt werden. Und der Hit ist die Höhe des Zuschusses. 0,02 Cent je Kilometer. Und das bei Saisonpreisen für Benzin und Diesel von um die 2 Euro.

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

3 Kommentare zu „Wir haben erst September“

    1. In diesem Jahr verunglückten sehr viele junge Leute auf Praktika. Schüler und Studenten. Mein besonderes Augenmerk richtet sich auf den geteilten Dienst. Der bringt den doppelten Arbeitsweg und damit die doppelte Gefahr, im Verkehr zu verunglücken. Dabei ließe sich Arbeit im einfachen Zweischichtsystem hervorragend organisieren. Die angebliche Arbeitssicherheit, auf die man soo bedacht ist, wäre auf diese Art sofort gelöst. Bedenkt man die einsetzende körperliche Schwäche nach so und so viel Stunden Dienst, ist das aktuelle Vorgehen eher der vorsätzlichen Ausbeutung geschuldet.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: