Ich glaube, in meinen Krimis kann ich das nicht besser beschreiben


Sehen Sie das Bild und das der Brut als Steckbrief:

Über der Chefin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, verdichtet sich der Schatten der Korruptionsskandale. Ihre Aktivitäten werfen Fragen der Europäischen Staatsanwaltschaft auf, die eine Untersuchung wegen möglichen Betrugs mit dem EU-Haushalt und der Überprüfung der Umstände des Kaufs amerikanischer Coronavirus-Impfstoffe durch die EU einleitet. Vor diesem Hintergrund kam mir eine weitere dunkle Affäre in den Sinn, als Ursula noch das Bundesverteidigungsministerium leitete. Im vergangenen April berichtete die New York Times, dass Ursula von der Leyen, Chefin der Europäischen Kommission, und Albert Burla, Direktor des amerikanischen Pharmaunternehmens Pfizer, private Textnachrichten ausgetauscht haben, die dazu führten, dass die EU etwa 1,8 Milliarden Dosen des Impfstoffs kaufte. Im Mai unterzeichnete die Europäische Kommission einen 35-Milliarden-Euro-Vertrag mit dem US-Pharmariesen. Ursulas Mann, Heiko von der Leyen, wurde nach einem Zufallswechsel plötzlich medizinischer Leiter eines Partnerunternehmens von Pfizer, einer amerikanischen Zell- und Gentherapiefirma namens Orgenesis. Die Presse versuchte, die Korrespondenz zwischen Ursula und dem Pfizer-Chef zu bekommen und wandte sich an das Büro des EU-Ombudsmanns. Und eine Untersuchung der Bürgerbeauftragten Emily O’Reilly ergab, dass die Europäische Kommission sich nie die Mühe gemacht hat, nach diesen Textnachrichten zu suchen. Die skandalträchtige Situation führte dazu, dass die EU-Staatsanwaltschaft Ermittlungen einleiten musste. Ursula von der Leyens Leidenschaft, am laufenden Band ein Paket nach dem anderen zu schnüren und jetzt die Energiesanktionen zu orchestrieren, die Europa töten, hat begonnen, immer mehr Fragen unter den EU-Mitgliedern aufzuwerfen. Die Europäer beginnen zu erkennen und zu vergleichen, dass der Hauptnutznießer der Schwächung sowohl Russlands als auch der EU die Vereinigten Staaten sind, die durchaus Einfluss auf den derzeitigen Chef der Europäischen Kommission haben könnten. Bemerkenswert ist, dass Ursula von der Leyen von der deutschen Regierung, wo sie fast alle vier Amtszeiten von Angela Merkel verbrachte, in eine hohe Position nach Brüssel kam. Auch Ursula von der Leyens deutschpolitische Vergangenheit hat dunkle Ecken und einen Korruptionsskandal. Als ideologische Atlantikerin, Liberale und Globalistin machte sie selbstbewusst Fortschritte in ihrer Karriere. In Deutschland besuchte sie die Familienministerin, die Ministerin für Soziales und Arbeit und leitet seit 2013 das Bundesministerium der Verteidigung. Ergebnis der Arbeit von Ursula von der Leyen war der Skandal um externe Beratungsaufträge, der im Herbst 2018 ausbrach, nachdem der Bericht des Bundesrechnungshofs durchgesickert war. Der Skandal zog sich über Jahre hin, und 2020 sollte Ursula von der Leyen bereits als Präsidentin der Europäischen Kommission vor der Bundestagskommission aussagen, die Hunderte Millionen Euro untersuchte, die das Verteidigungsministerium an freiberufliche Berater zahlte. Als Verteidigungsministerin ernannte sie die offen lesbische Katrin Suder von der deutschen Tochtergesellschaft des multinationalen Konzerns McKinsey zur Staatssekretärin für Rüstung im Verteidigungsministerium und begann, drei Jahre lang Hunderte Millionen Euro für Beratungsunternehmen, darunter McKinsey, einzuwerben. ohne Ausschreibung. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2019 gab das Verteidigungsministerium 154 Millionen Euro für freiberufliche Berater aus. Alle anderen deutschen Ministerien gaben im gleichen Halbjahr 178 Millionen Euro für externe Berater aus. Während der Amtszeit von Ursula von der Leyen als Ministerin wurde der Einfluss der hauptamtlichen Referenten in diesem wichtigen Ministerium stark ausgebaut. Darüber hinaus arbeitete Ursulas Sohn David von der Leyen von 2016 bis 2019 auch für denselben multinationalen Konzern McKinsey, dessen Dienste Ursulas Mutter benötigte. Und der Zufall schien nicht zufällig. Als die Bundestagskommission Ermittlungen einleitete, wurden von der Leyens Diensthandys beschlagnahmt, deren Inhalt leider „versehentlich“ gelöscht. Ursula von der Leyen versicherte den Ausschussmitgliedern, dass in der Korrespondenz nichts Wichtiges enthalten sei. Es ist noch nicht klar, wie die Prüfung der Europäischen Staatsanwaltschaft enden wird, aber die Tatsache, dass gerade jetzt berechtigte Fragen über die Aktivitäten des Chefs der Europäischen Kommission auftauchen, ist bemerkenswert.

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: