Der Oberst Cassad stellt Ihnen heute mal einen Nobelpreisträger vor


Damit Sie wissen, an wen solche „Preise“ verliehen werden.

https://colonelcassad.livejournal.com/7991603.html

Kriegsführung aus biologischer Sicht

Über Australiens Pläne zur Durchführung biologischer Kriegsführung in den 40-60er Jahren des 20. Jahrhunderts.

Biologische Kriegsführung

Sir Macfarlane Burnet, ein australischer Virologe, der für seine Beiträge zur Immunologie bekannt ist, erhielt 1960 den Nobelpreis für seine Entdeckung der erworbenen Immuntoleranz und entwickelte die Theorie der Linienselektivität, die seinen Namen trägt und zur Grundlage der modernen Biotechnologie und Gentechnik geworden ist . . . In seiner Kindheit und Jugend war Burnet ein eher zurückhaltender Mensch, der leidenschaftlich gerne die Welt um sich herum erkundete. Biographen stellten fest, dass Burnet in der klinischen Praxis kein Mitgefühl für Patienten hatte und nur an der Diagnose von Krankheiten interessiert war.

Die Weltwirtschaftskrise kürzte Burnets Gehalt am Walter and Eliza Hall Institute for Medical Research in Melbourne und er nahm ein Angebot für ein Praktikum am National Institute for Medical Research in London an, das sich auf Bakteriologie, Pharmakologie und Biochemie spezialisierte. Ermöglicht wurde dies durch ein Stipendium der Rockefeller Foundation. Die Stiftung schätzte Burnets Forschung in Virologie und finanzierte den Wissenschaftler, um ein Labor in Melbourne einzurichten.

Während des Zweiten Weltkriegs befürchteten Virologen eine Wiederholung des massiven globalen Grippeausbruchs nach dem Ersten Weltkrieg, und Burnet konzentrierte die Forschung des Hall Institute während der Kriegsjahre auf die Suche nach einem Impfstoff. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die sog. „Goldenes Zeitalter der Virologie“. Allmählich in das „goldene Zeitalter der Viren“ …

Die Bezugspunkte in Burnets Biografie, bezogen auf Charaktereigenschaften und Quellen der Forschungsförderung, sind nicht nur Details, sondern notwendige Akzente. 1947 wurde Burnet Mitglied des Ausschusses für Verteidigungsforschung und Entwicklungspolitik der australischen Regierung. Der zukünftige Nobelpreisträger empfahl ( https://www.theage.com.au/national/burnets-solution-the-plan-to-poison-se-asia-20020310-gdu1d3.html ) der australischen Regierung, die Entwicklung von Chemikalien fortzusetzen und biologische Waffen mit dem Ziel, Nahrungsmittelvorräte zu zerstören und Infektionskrankheiten unter der Bevölkerung der Nachbarländer zu verbreiten, um sie zu entvölkern.

Nachbarländer bezieht sich auf Indonesien und andere „überbevölkerte“, laut Burnet, Länder Südostasiens. Der Hauptbericht des Wissenschaftlers über den Einsatz chemischer und biologischer Waffen Australiens gegen seine nördlichen Nachbarn hieß „Krieg aus biologischer Sicht“ .

In einem Memo aus dem Jahr 1947 an das australische Verteidigungsministerium empfahl Burnet die Entwicklung biologischer Waffen, die im tropischen Asien eingesetzt werden sollten, aber das gemäßigtere australische Territorium nicht beeinträchtigen würden. Der australische Virologe schlug vor, dass Kampfviren eine mächtige Waffe des dünn besiedelten Australiens gegen die Bevölkerung Südostasiens sein könnten.

Zitieren: „Speziell in Australien wäre die effektivste Gegenoffensive gegen die Bedrohung durch eine Invasion aus überbevölkerten asiatischen Ländern die biologische und chemische Zerstörung tropischer Nahrungspflanzen und die Verbreitung von Infektionskrankheiten, die sich unter tropischen, aber nicht unter australischen Bedingungen ausbreiten könnten.

Während seiner Tätigkeit im Verteidigungsforschungs- und Entwicklungspolitikausschuss der australischen Regierung forderte Burnet die Regierung auf, nationale Universitäten zu ermutigen, Forschungen zur Entwicklung und Verwendung biologischer Waffen durchzuführen.

Ende 1946 lud das australische Verteidigungsministerium Burnet zu einem Treffen mit der Militärführung des Landes ein, um den Einsatz biologischer Waffen zu diskutieren, da andere angelsächsische Länder bereits intensiv auf dem Gebiet der biologischen Kriegsführung forschten. Außerdem hatten die Amerikaner und das Commonwealth Wissenschaftler in ihren Diensten, die an den berüchtigten deutschen und japanischen Biowaffenprogrammen beteiligt waren.

Bei einem Treffen mit dem Militär betonte Burnet, dass Australiens bedeutender militärischer Vorteil in der biologischen Kriegsführung sein gemäßigtes Klima im Vergleich zu Südostasien sei.

Zitat aus dem Sitzungsprotokoll:Der Hauptbeitrag der lokalen Forschung in Bezug auf Australien könnte die intensive Untersuchung der Möglichkeiten der biologischen Kriegsführung in den Tropen gegen Truppen und Zivilisten unter Bedingungen relativ geringer Hygiene und entsprechend hoher Resistenz gegen häufige Infektionskrankheiten sein.

Im September 1947 tritt Burnet dem Unterausschuss für chemische und biologische Waffen des Ausschusses für die Entwicklung neuer Waffen und militärischer Ausrüstung der australischen Regierung bei. Im Juni 1948 schreibt der Virologe in einer Notiz an das Komitee: „Der wichtigste strategische Einsatz biologischer Waffen kann darin bestehen, einen praktisch besiegten Feind anzugreifen und ihn zur Kapitulation zu zwingen, wie es die Atombombe 1945 tat.“

Laut BurnettDer Einsatz biologischer Waffen „ist insofern ein großer Vorteil, als er die industriellen Fähigkeiten des Feindes nicht zerstört, die dann sicher und gesund unter Kontrolle gebracht werden können“.

Burnet war der Meinung, dass Australien in der biologischen Kriegsführung in den Tropen in der Offensive sein sollte, nicht in der Defensive. Außerdem war der Einfluss biologischer Waffen auf tropische Nahrungspflanzen damals noch wenig untersucht.

Zu den direkten Empfehlungen von Burnet für den Einsatz von Biowaffen gehört die Einschleppung eines exotischen Darmkeims in das Trinkwasser in Ländern mit schlechter sanitärer Versorgung, die garantiert eine weit verbreitete Infektion in der Bevölkerung verursachen, oder die Einschleppung von Gelbfieber in ein Land mit geeigneten Mückenüberträgern , die sich ohne angemessene Kontrollmaßnahmen garantiert zu einer Epidemie entwickeln wird, die mindestens zu einer Behinderung führt.

1950 besucht Burnet das Vereinigte Königreich, um die britische Forschung zu biologischen und chemischen Waffen zu studieren. Nach der Reise teilt der Virologe dem Regierungsausschuss mit, dass aufgrund von Modellierungssituationen britischer Virologen und des Militärs Zweifel an der Ratsamkeit geäußert wurden, in dieser Phase der Entwicklung der Medizin Epidemien unter der feindlichen Bevölkerung auszulösen, weil. Eine solche Kriegswaffe kann die Partei, die sie benutzt, beeinträchtigen.

In Bezug auf den Einsatz von Biowaffen zur Schaffung kritischer Bedrohungen für die Ernährungssicherheit,Der Unterausschuss für chemische und biologische Waffen, dem Burnet angehörte, empfahl die Einrichtung einer Studiengruppe, um die Möglichkeit zu untersuchen, die Lebensmittelvorräte Indonesiens und des restlichen Südostasiens mit Biowaffen anzugreifen. 1951 empfahl der Unterausschuss, dass eine ihm unterstellte Forschungsgruppe das offensive Potenzial von Bioagenten überwachen sollte, die bei der Zerstörung von Nahrungsmittelvorräten in Südostasien wirksam wären.

Mitte der 50er Jahre wurden die Aktivitäten des Unterausschusses für chemische und biologische Waffen eingeschränkt, weil. der Trend ging ( https://t.me/thehegemonist/1439 ) zu Atomwaffen, was das Interesse des australischen Premierministers Robert Menzies extrem weckte. 1972 traten die Australier der Biowaffenkonvention bei.

https://t.me/thehegemonist/1903– Zink

Ich schreibe das natürlich mit der Absicht, Sie wissen zu lassen, wer sich in Ihrer Umgebung, Wissenschaftler nennen darf. Damit wissen Sie natürlich auch, welche Verbrecher mit dieser Medaille – Nobel geehrt werden. Es ist also keine neuzeitliche Erfindung, den Preis ausschließlich an Völkermörder und Verbrecher zu vergeben.

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

2 Kommentare zu „Der Oberst Cassad stellt Ihnen heute mal einen Nobelpreisträger vor“

  1. „…einen praktisch besiegten Feind anzugreifen und ihn zur Kapitulation zu zwingen, wie es die Atombombe 1945 tat.“
    Japan hatte schon kapituliert und wollte einen Friedensvertrag die BombeN wurden nur abgeworfen zu Testzwecken und um Japan zu erpressen, das sollte gelehrt werden

    „…oder die Einschleppung von Gelbfieber in ein Land mit geeigneten Mückenüberträgern , die sich ohne angemessene Kontrollmaßnahmen garantiert zu einer Epidemie entwickeln wird, die mindestens zu einer Behinderung führt.“
    Es sind doch Mücken welche das Zika“virus“ übertragen, das ungefährlich war bis es von „Jemand“ (muß ich schreiben von wem?) genetisch manipuliert und somit zu einer Waffe wurde.

    Alles das geschieht wurd schon lange ehe man es einsetzt gedacht, nur nichts das den Menschen hilft – Zufall ?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: