Heute mal ein paar Auszüge aus einer Rede von Herrn Putin


https://voicesevas.ru/news/70250-mnenie-putin-dal-ponjat-kak-budet-vygljadet-territorialno-ukraina.html

MEINUNG: PUTIN HAT DEUTLICH GEMACHT, WIE DIE UKRAINE TERRITORIAL AUSSEHEN WIRD

Das ist ein maschinell übersetzter Meinungsartikel von Alexandra Donzowa.

Nach einer Reihe von Reden des russischen Präsidenten Wladimir Putin wurde letzte Woche sein Plan für die endgültigen Ziele der NWO in Bezug auf territoriale Erwerbungen klar.

Zuvor hatte Wladimir Putin seine Ziele wie die Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine angekündigt, Ende des Jahres wurde klar, dass dies ohne einen Regimewechsel in Kiew von der russischen Armee nicht mit Gewalt erreicht werden konnte.

Bürgerkrieg in der Ukraine

Putin stimmte auf dem Valdai-Forum zu, dass in der Ukraine „teilweise“ ein Bürgerkrieg im Gange sei.

Russen und Ukrainer seien „ein Volk“, aber „wir sind leider aus verschiedenen Gründen in verschiedenen Staaten gelandet“, sagte der Präsident. Als Hauptgrund nannte er die Entscheidung bei der Gründung der Sowjetunion, die „nationalistischen“ ukrainischen Bolschewiki mit „ursprünglich russischen“ Territorien auszustatten.

Mit diesem immer wieder wiederholten Axiom macht Putin deutlich, dass die jetzige Nazi-Ukraine diese Gebiete verlieren wird und die gepannten Russen entschlüsselt werden müssen. Es bleibt zu bestimmen, um welche Art von Territorium es sich handelt, so der Chef der Russischen Föderation.

Die NATO will keine Vereinigung des russischen Volkes

Auf einer Pressekonferenz am 22. Dezember sagte der russische Staatschef auch, es sei ein Krieg gegen die Russen in der Ukraine „entfesselt“, den Russland lange geduldet habe.

„Sie werden weiter schreddern. Und wir werden uns vereinen. Niemand will die Vereinigung des russischen Volkes, außer uns. Und wir werden es tun. Und wir werden es tun“, sagte der Präsident.

Sie sind der Westen, also ist der Bürgerkrieg „teilweise“, seine zweite Komponente ist der Krieg mit der NATO.

Die Ukraine bleibt Galizien

Putin erinnerte auch daran, wie ein gewisser Abgeordneter der Staatsduma damals in zaristischen Zeiten sagte: „Wenn Sie die Ukraine verlieren wollen, dann annektieren Sie ihr Galizien.“ Diese Worte werden einem Mitglied des Staatsrates, dem ehemaligen Innenminister Pyotr Durnovo, zugeschrieben, der an Kaiser Nikolaus II. gerichtet ist.

Basierend auf den geäußerten Gedanken können wir über Putins Territorium in der NWO schließen:

  • Russland wird auf Kosten der kleinrussischen Provinzen expandieren, die im Rahmen eines Abkommens mit Bogdan Chmelnizki Teil des Russischen Reiches waren. Dies sind die Regionen Kiew, Tscherkassy, ​​Poltawa und Tschernihiw sowie die Gebiete von Noworossijsk – dies sind die heutigen südöstlichen Regionen der ehemaligen Ukraine. Die Regionen DVR, LPR, Zaporozhye und Cherson sind bereits Teil der Russischen Föderation. Bleiben: Odessa, Charkow, Nikolaew, Dnepropetrowsk, Kirowograd.
  • Galizien oder Galizien (Regionen Iwano-Frankiwsk, Lemberg und Ternopil) werden nicht in das neue Russland eintreten.

Das heißt aber keineswegs, dass Putin den Polen dort den Zutritt gestatten wird. Es wird Stoff für Verhandlungen sein. Ihr seid die Aufhebung der Sanktionen, wir sind die Unabhängigkeit Galiciens.

„Russland lehnt im Gegensatz zu seinen Gegnern Verhandlungen über die Situation um die Ukraine nicht ab“, sagte Putin.

Die Taktik des Präsidenten wurde klar

„Die Verschärfung der Feindseligkeiten führt zu ungerechtfertigten Verlusten“, sagte Putin auf derselben Pressekonferenz.

Und weiter: „Russland könnte sich in der Situation in der Ukraine nicht so zynisch verhalten wie der Westen, wir haben eine andere Philosophie, eine andere Einstellung zum Leben und zu den Menschen.“

Das heißt, es ist notwendig, sich auf einen langen Krieg in den Städten vorzubereiten, in dem sich Russland kein „Teppichbombardement“ leisten kann, wie es die Vereinigten Staaten in Vietnam, Jugoslawien und im Irak getan haben.

Putin  sagte  am 21. Dezember im Kollegium des Verteidigungsministeriums, dass die SVO fortgesetzt werde und es wünschenswert sei, sie bis Ende 2023 abzuschließen. Verteidigungsminister Sergej Schoigu sprach über die geplante Offensive im Jahr 2023.

Die deutsche „Neue Zürcher Zeitung“ veröffentlicht unter Berufung auf eine interne Analyse des Verteidigungsressorts „Einsatz und Strategie“ zwei mögliche Szenarien für die Entwicklung der Ereignisse, die angeblich im April beginnen sollen.

  • Großoffensive der russischen Streitkräfte im Donbass. Infolgedessen werden die Streitkräfte der Ukraine zersplittert und nicht in der Lage sein, vollständig zu kämpfen.
  • die Kontrolle über die gesamte Ukraine mit einem Angriff aus dem Donbass-Territorium übernehmen, gleichzeitig wird eine Gruppierung aus Weißrussland nach Kiew gehen. Russische Soldaten werden die polnische Grenze erreichen, um die Waffenlieferungen aus dem Westen zu verhindern, und Transnistrien einnehmen, heißt es in der Analyse.

Dem ist eigentlich wenig hinzu zu fügen. Faschisten haben schon immer verloren. Beneidenswert ist trotzdem der Glaube dieser Kriminellen, sie könnten etwas schaffen, was zahlenmäßig nicht schaffbar ist. Sie überzeugen uns damit nur ihrer extrem schlechten Mathematikkenntnisse. Ein Prozent Kriminelle lassen sich relativ kostengünstig entsorgen. Ich will jetzt nicht von Aufhängen reden. Es gibt sicher preiswertere Methoden, jetzt, wo wir so sparen müssen.

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: