Der Zerfall der UdSSR


Die JW hat dazu am 14.01. einen Beitrag geschrieben. Natürlich habe ich kein Geld, dort ein Abo zu kaufen. Das tut mir Leid; aber es ist so. Nun habe ich mal recherchiert und die Quelle gesucht. Gefunden. Ich kann Ihnen nur die maschinelle Übersetzung anbieten. Sie werden sehr schnell heraus lesen, welche wirklich eklatant kriminelle Energie hinter diesem Putsch stand. Damit ist eigentlich auch klar, das Russland samt sowjetischem Umfeld von heute, ist in seinem Bestehen ein rechtswidriger Zustand. Ebenso das Baltikum, die Ukraine, die anderen Autonomien. Das Volk der UdSSR hat diese Entwicklung abgelehnt. Herr Putin und die Duma hätten eigentlich die juristische Macht, diesen Zustand aufzuheben. Aus genau diesem Blickwinkel dürfen Sie auch die Ukraine betrachten. Die faschistischen Separatisten der anderen ehemaligen Sowjetrepubliken wissen das. Sie bringen ihr Diebesgut schnell außer Landes. Der Clou ist jetzt, denen ihr Diebesgut ist Beute in anderen Taschen. Sie sind Freiwild.

„Der Geheimdienst schrie aus vollem Halse …“

Warum konnte der KGB den Zusammenbruch der UdSSR nicht verhindern?

https://www.stoletie.ru/territoriya_istorii/razvedka_vo_ves_golos_krichala_2011-04-19.htm

Nikolaj Leonow19.04.2011

Eine ganz neue Generation von Menschen ist aufgetaucht und herangewachsen, die sich nicht mehr an die Sowjetunion erinnern und sich ihren Untergang nur noch schematisch vorstellen. Der Übergang vom Sozialismus zum Kapitalismus – heute „Marktwirtschaft“ genannt – dauerte mindestens fünf Jahre, er dauerte von 1989 bis 1993 und war keineswegs eine einmalige Folge des staatlichen Notstandskomitees, wie manchmal behauptet wird. Aber in dieser fünfjährigen Übergangszeit gab es ein entscheidendes Jahr, nämlich 1991, als das Schicksal der UdSSR entschieden wurde, dh die Erhaltung oder der Zusammenbruch des historischen Russland. Dann wurde der Kampf um dieses Thema zum Höhepunkt der Zusammenstöße aller politischen Kräfte des Landes.

Die verspätete landesweite Volksabstimmung am 17. März 1991 über die Frage, ob die UdSSR ein neuer Bundesstaat werden soll oder nicht, brachte klare, eindeutige Ergebnisse. Von den etwa 80 Prozent der Bürger, die sich an der Abstimmung beteiligten, sprachen sich durchschnittlich 75 Prozent eindeutig für den Erhalt der Sowjetunion aus. Aber die Oppositionskräfte sahen die Schwäche der Zentralregierung und witterten den Geruch enger Beute und drängten den Nationalismus als den verwundbarsten Punkt für den Zusammenbruch der UdSSR nachdrücklich. Der Westen rieb sich angesichts des wachsenden Chaos im Land gierig die Hände, ermutigte auf jede erdenkliche Weise die Aktionen von Separatisten aller Couleur und fürchtete nur eines – das mögliche Erscheinen von vier Nuklearstaaten anstelle von einem für den Fall der Zusammenbruch der UdSSR. Dann wurden die Nuklearstreitkräfte in der RSFSR, der Ukraine, Weißrussland und Kasachstan eingesetzt.

In dieser Situation kam am 20. und 21. April 1991 in Moskau ein Kongress der Sojus, der einflussreichsten Fraktion des letzten Sowjetparlaments, zusammen. Ich – der damalige Leiter der KGB-Analyseabteilung – wusste, dass diese Fraktion für den Erhalt der UdSSR war. Außerdem wusste ich, dass einige Tage zuvor, am 8. April, die Abgeordneten dieser Fraktion Michail Gorbatschow besucht und ihm gesagt hatten: „Du musst gehen. Du kannst nichts tun. Es ist notwendig, einen außerordentlichen Kongress der Volksabgeordneten der UdSSR einzuberufen und die Machtübergabe zu formalisieren. Die Reaktion war Hysterie. So wurde die Einberufung des Kongresses zur zentralen Frage für die Rettung der UdSSR.

Am Kongress der „Union“ nahmen 140 Volksabgeordnete und 600 Anhänger dieser Fraktion teil. Im Laufe der Arbeit äußerte einer der Parlamentarier den Wunsch, eine Einschätzung des KGB-Vertreters zur aktuellen Situation zu hören. Die Wahl fiel auf mich.

Die Leitung des Ausschusses hat mir keine Empfehlungen zum Inhalt der Rede gegeben. Ich selbst war begeistert von der Idee, mit ganzem Herzen über das Thema Separatismus zu sprechen. Denn in den nächsten 20 Jahren wurde mir in vielen Zuhörern oft die gleiche Frage gestellt: „Wo hat der KGB geschaut, dessen Aufgabe es ist, für die Sicherheit des Staates zu sorgen?“ Mir scheint, jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um den ganzen Wortlaut meiner damaligen Rede zu zitieren. Es spiegelt die damalige Stimmung des gesamten Offizierskorps des KGB wider. Es geschah also am 21. April 1991.

„Sehr geehrte Genossen Volksabgeordnete! Vielen Dank für die Gelegenheit, bei einem so hohen Treffen zu sprechen. Die Abgeordnetengruppe „Union“ erklärte ihr Ziel, das historische Erbe unserer Vorfahren zu verteidigen. Die überwältigende Mehrheit meiner Kollegen und ich stehen zusammen mit ihnen bedingungslos unter Ihrer Fahne in dieser edlen Sache. Ich habe mehr als ein Vierteljahrhundert im Geheimdienst gearbeitet, ich habe viele Jahre der analytischen Arbeit gewidmet, und glauben Sie den Worten eines alten Soldaten, wir werden viele Feinde haben, nicht nur unter einheimischen Prinzen, sondern auch unter ausländischen Strategen die befürchten, dass unser großer Staat mit seinem Territorium, seinen Ressourcen, seiner Demografie und dem Bildungsniveau der Bevölkerung bei normaler Organisation seines Lebens schnell zu einem wirklich mächtigen Staat werden kann. Die Vereinigten Staaten haben eine angeborene Angst vor anderen Großmächten. Sie brauchen keine Großmacht auf dem Territorium der UdSSR – weder kommunistisch noch demokratisch noch monarchisch. In den Tagen der Potsdamer Konferenz nach dem Zweiten Weltkrieg haben die Vereinigten Staaten Projekte zur Teilung Deutschlands in mehrere Staaten vorgelegt, und sie besitzen auch den Plan für die Teilung Chinas im Jahr 1945. Jetzt sind wir an der Reihe. Sie sezieren gerne die Schwachen oder Geschwächten. Das ist keine Wiederbelebung des Feindbildes, sondern eine offensichtliche Wahrheit. Hören Sie sich mindestens einen Tag lang die vom US-Kongress finanzierte Sendung von Radio Liberty an. Sie strotzen buchstäblich vor Bosheit gegenüber unserem Vereinigten Staat, ihr gesamtes Material zielt darauf ab, Hass zwischen den Völkern der UdSSR zu schüren. keine Monarchie. 

In ihren Sendungen nach Aserbaidschan hetzen sie die Bevölkerung der Republik gegen die Armenier auf; ihre Ansager, die aus einem nahe gelegenen Studio auf Armenisch sendeten, stellten die Zuhörer auf Aserbaidschaner ein und so weiter. Und die Aufstachelung zum Hass auf Russen bleibt ein ständiges Motiv.

Lesen Sie die Artikel und Reden von Zbigniew Brzezinski, dem ehemaligen nationalen Sicherheitsberater des Präsidenten der Vereinigten Staaten, und Sie werden sehen, dass er krankhaft auf die Zerstörung der UdSSR als eines einzigen Staates fixiert ist. Außenminister James Baker machte bei seinem letzten Besuch in Moskau klar, dass die USA die UdSSR innerhalb der Grenzen von 1933 anerkennen würden, als sie diplomatische Beziehungen zu uns aufbauten. Was bedeutet das? Das sind nicht nur die baltischen Staaten, für deren Ablehnung sie sich immer eingesetzt haben, sie unterhielten jahrelang auf eigene Kosten die „Botschaften“ Litauens, Lettlands und Estlands in Washington. Die Grenzen von 1933 werden eine Revision der Grenzen zu Finnland (solche Stimmen werden dort bereits gehört), eine Revision der Grenzen im Westen der Ukraine und Weißrusslands, der Grenzen zu Rumänien, die Ablehnung der Hälfte von Sachalin und der Kurilen bedeuten Inseln. Im Wesentlichen stehen wir vor einem Teilungsprogramm der Sowjetunion.

Zwei Geierschwärme – ihre eigenen und andere – kreisten über dem geschwächten Körper des Vaterlandes. Diese Herden fliegen nicht getrennt, sondern verirren sich in eine.

Ich werde Ihnen etwas Bekanntes sagen: Viele Jahre lang mieden amerikanische Beamte die baltischen Republiken auf jede erdenkliche Weise, sie hatten große Angst, dass ein erzwungener Kontakt mit den örtlichen sowjetischen Behörden ihre Position der Nichtanerkennung des Beitritts dieser Republiken gefährden würde die UdSSR. Und jetzt ist es unmöglich, den massiven Zustrom von US-Bürgern, einschließlich offizieller Vertreter, in diese Region zu stoppen. Es kam so weit, dass ein US-Bürger, ein ehemaliger Captain der Green Berets, Eiva, Gruppen von Sayudisten anwies (1988 wurde in Litauen die Sayudis-Bewegung gegründet, die sich offiziell „zur Unterstützung der Perestroika“ aussprach Sayudisten haben sich die Abspaltung Litauens von der UdSSR zum Ziel gesetzt – Ed ..), der den Schutz des Gebäudes des Obersten Rates in Vilnius übernahm. Er lehrte auch, wie man Sprengsätze herstellt, lehrte, wie man in der Stadt kämpft. Banknoten der Separatistenregierung werden im Westen gedruckt, Kommunikationsgeräte, Kopiergeräte und vieles mehr stammen von dort. Die Ausarbeitung der litauischen Verfassung wird von den US-Bürgern Wayman (von der Harvard University) und Johnson (Verwaltungsrechtsexperte) beraten.

Und wie liebt der Westen unsere Troubadoure des Separatismus! Für sie werden die meisten Leckerbissen vergeben: hochbezahlte Vorträge, die höchsten Honorarsätze für Artikel und Interviews. Und für all dies ist nur eines erforderlich: Ihr Vaterland zu verunglimpfen und seinen Untergang zu fordern. Niemand im Westen zahlt einen Cent für blaue Augen, umsichtige politische Marktschreier zahlen nur für Arbeit, die für sie rentabel und notwendig ist.

In keinem Land der Welt ziehen gewisse Parlamentarier in solcher Zahl wie bei uns auf der Suche nach zusätzlichem Geld ins Ausland, wenn es zu Hause mehr als genug Arbeit gibt. Es stellt sich die Frage, vielleicht werden sie auf diesen Reisen von Ideen angetrieben?

Ich möchte Sie daran erinnern, dass es US-Kongressabgeordneten nicht gestattet ist, Geschenke im Wert von mehr als 50 US-Dollar anzunehmen, keine Fahrpreise anzunehmen, auf Kosten anderer in Hotels zu wohnen oder andere Angebote anzunehmen. All dies gilt als zwingende Ethiknorm, deren Verletzung bis zum Entzug des Mandats strafbar ist. Ich werde sofort sagen, dass nach den Gesetzen der Vereinigten Staaten jede politische oder öffentliche Organisation, die in irgendeiner Form darauf abzielt, die Integrität der Vereinigten Staaten zu zerstören, für verfassungswidrig erklärt wird und ihr Schicksal vor Gericht entschieden wird.

Die Amerikaner fördern hier alles, was sie zu Hause verbieten. In den letzten Jahren wurde die Aufmerksamkeit auf die zunehmende Aktivität von Radiosendern, Zeitungen und Zeitschriften in den westlichen Ländern gelenkt, indem sie ihre Seiten und Sendezeit für frühere und gegenwärtige politische und öffentliche Persönlichkeiten aus der UdSSR zur Verfügung stellten. Es ist schwer vorstellbar, dass ein gewöhnlicher Amerikaner, Engländer oder Deutscher Interesse an einer weiteren Worthervorhebung eines Politikers hat, die der Westen braucht. In diesem Fall dienen die Zeitschriften und Zeitungen anderer Leute nur als reflektierender Spiegel, der lästige „Hasen“ des Hasses in die Augen unseres Volkes lässt. Diese Interviews werden geführt, um die Ernährung der auserwählten Person zu legalisieren und dem Feuer unseres inneren Aufruhrs Öl hinzuzufügen. Wir sind alle Kinder desselben Vaterlandes, und es gibt nichts, was wir um Hilfe und Richter von den Onkeln anderer Menschen bitten könnten.

Nicht selten äußern westliche Vertreter in diplomatischen Verhandlungen und Tischtoasts ihre Besorgnis über die Entwicklung der Lage in der Sowjetunion und die Notwendigkeit, die Integrität unseres Staates zu bewahren. Sie konnten es vor langer Zeit durch Taten beweisen. Es würde genügen, die Handels- und Wirtschaftsblockade aufzuheben, die für alle wissenschaftsintensiven Technologien gilt, um die Schlüssel in der Propagandaoffensive zu ändern. Sie tun es nicht. Aber sie haben schreckliche Angst, dass infolge des Zusammenbruchs der Sowjetunion Atomwaffen gleichzeitig in die Hände gegnerischer Gruppen fallen könnten und die Folgen dieser Situation unvorhersehbar werden. Sie sprachen sogar wiederholt darüber, dass eine Situation entstehen könnte, in der ein separates mobiles Raketensystem von einer Art Sabotage-Terroristengruppe erbeutet und zu einem gefährlichen Erpressungsmittel werden könnte. Aber auch aus dieser Sorge ziehen sie ihre eigenen Schlüsse: Sie beginnen zu sagen, dass eine Situation eintreten könnte, in der die Errichtung einer internationalen Kontrolle über Atomwaffen und Atomanlagen der Sowjetunion gerechtfertigt sein wird. Hier geht es nicht um die Teilung der Sowjetunion, sondern um ihre tatsächliche Besetzung. In diese Richtung arbeiten die Chefs der Geostrategen im Ausland.

Über alles, was ich gesagt habe, hat das Staatssicherheitskomitee die Führung des Landes rechtzeitig und detailliert informiert, und wir sind sehr besorgt, dass sich die tragische Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges wiederholen könnte, als der Geheimdienst mit lauter Stimme darüber schrie unmittelbar bevorstehende faschistische Invasion, und Stalin hielt diese Information für falsch und sogar provokativ. Was hat es uns gekostet, wissen Sie!

Genossen Abgeordnete! Von ganzem Herzen teile ich Ihren Schmerz und Ihre Sorge um die Erhaltung der Union.

Bereits als Historiker von Beruf möchte ich sagen, dass die Anschuldigungen gegen ein bestimmtes „russisches Reich“, das durch Gewalt geschaffen wurde, heuchlerisch sind. Alle Großmächte haben den Kampf um die Einigung geführt, und die Führer dieses Kampfes sind als die größten Patrioten in Erinnerung geblieben.

Abraham Lincoln hat den Zusammenbruch der Vereinigten Staaten nicht zugelassen. Er scheute sich nicht, auch nur einen Bürgerkrieg zu beginnen, um die Konföderation der Südstaaten zu zerschlagen. Die Geschichte hat es gerechtfertigt. England kämpfte lange Zeit mit Schottland und dann mit Irland, bis es zum Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland wurde. Queen Elizabeth befahl, das Haupt der letzten Königin von Schottland, Mary Stuart, zu enthaupten. Selbst jetzt haben die Briten nicht die Absicht, Ulster oder die Malvinas-Inseln zu verlassen, ganz gleich, wie sehr die Weltöffentlichkeit beunruhigt ist. In Asien löst die Volksrepublik China das Tibet-Problem unter Berücksichtigung ihrer nationalen Interessen. Indien hat seine Position in der Kaschmir-Frage klar und deutlich definiert. Es gibt viele separatistische Bewegungen in Afrika. Sie erinnern sich sicherlich an Katanga, die Trennung von Zaire, Biafra, die für die Abspaltung von Nigeria gekämpft hat, Eritrea und so weiter. Um zu verhindern, dass der separatistische Tumor junge Staaten zerstört, beschloss die Organisation Afrikanischer Staaten, die Legitimität tribalistischer (dh Stammes- und nationaler) Bewegungen nicht anzuerkennen, die darauf abzielen, Grenzen und territoriale Integrität zu durchbrechen. Werden die Afrikaner klüger sein als wir und ihre Haltung uns zum Vorwurf werden?

Und der letzte. Jeder vereinheitlichende staatliche Prozess ist objektiv dem Fortschritt verwandt. Bismarck, der Deutschland im vergangenen Jahrhundert „durch Schwert und Blut“ geeint hat, hat die Grundlagen für Wachstum und Wohlstand von Nation und Staat geschaffen. Victor Emmanuel einerseits und Garibaldi andererseits schufen ein vereintes Italien. Entwicklung braucht große Wirtschaftsräume, einen Binnenmarkt, ein starkes Geldsystem und eine verlässliche Rechtsordnung. Die Bourgeoisie hat immer nach diesen Werten gestrebt. Menschen mit feudaler Denkweise haben immer den Zusammenbruch gefordert, die nationale Abschottung, die ländliche Abschottung.

Die Zukunft des Mutterlandes liegt nun in den Händen der Abgeordneten – vor allem auf Gewerkschaftsebene. Die Geschichte wird Passivität und Untätigkeit nicht verzeihen, sie wird nur nach Taten und Ergebnissen urteilen.

Heute wünscht sich jeder Sowjetbürger den Tag, an dem das Treffen des Kongresses der Volksabgeordneten der UdSSR in seiner Entschiedenheit und Bedeutung mit der Versammlung von Nischni Nowgorod im Jahr 1611 verglichen wird, als Kusma Minin das Land mit einem auf die Hinterbeine stellte Rede, gründete eine Miliz und ging, um Moskau zu retten, verstrickt in Intrigen mit den Polen und Streitereien untereinander.“

Diese zehnminütige Rede wurde mit Beifall begrüßt, sie heizte die Diskussion an. Damals hörte ich zum ersten Mal von den Abgeordneten einen Vorschlag, ab April – natürlich auf Beschluss des Kongresses – den Ausnahmezustand im Land für einen Zeitraum von sechs Monaten einzuführen: „Schockaktionen sind zum Wohle aller erforderlich .“ Als Begründung für die Ausrufung des Ausnahmezustands führten sie zunächst die Notwendigkeit an, die normale Durchführung der Frühjahrsaussaat und der Herbsterntekampagnen sicherzustellen. Um den Ausnahmezustand auszufüllen, wurden folgende Maßnahmen vorgeschlagen: Ausrufung eines Streikmoratoriums, Einstellung der Aktivitäten aller Parteien (einschließlich der KPdSU), Einführung von Preiskontrollen und Einführung einer Kontrolle über die Aktivitäten der Medien.

Es gab Schreie und Emotionen, wie die Leute sagen, „die Hosen sind voll“, aber dann wurde Minin nicht gefunden, und der Kongress der Volksdeputierten wurde nicht zu einer Versammlung in Nischni Nowgorod. Sie sagen, dass ein Ertrinkender bereit ist, sogar eine Schlange zu packen, wenn sie in der Nähe ist. Ähnliches habe ich damals erlebt.

Anfang Mai 1991 beschloss Boris Jelzin, den KGB Russlands zu gründen – „zum Trotz“ der Gewerkschaftsabteilung. Um ihn von dieser Absicht abzubringen, ging der damalige Vorsitzende des KGB der UdSSR, Vladimir Kryuchkov, zu Verhandlungen mit ihm, der mich einlud, ihn bei dieser Mission zu begleiten. Unterwegs im Auto teilte ich meinem Führer die Überlegungen mit, die darauf hinausliefen, dass B. Jelzin der Einberufung eines außerordentlichen Kongresses der Volksdeputierten zustimme. Entferne darauf den veralteten M. Gorbatschow und wähle B. Jelzin zum Präsidenten der UdSSR, um so das separatistische Potenzial Russlands auszulöschen und es zum Rückgrat eines erneuerten Staates zu machen. „Jelzin kommen und gehen, aber das russische Volk, der russische Staat bleiben“, wiederholte ich und drehte den berühmten stalinistischen Satz um…

Es musste eine Wahl getroffen werden. Von Kindheit an erinnerten wir uns alle an den griechischen Mythos von Scylla und Charybdis, zwei Seeungeheuern, an deren einem das Schiff von Odysseus vorbeisegeln musste. Charybdis verschlang in der Regel alle Seeleute, und Scylla wählte sechs der besten Seeleute als ihre Opfer aus. Odysseus entschied sich natürlich für die zweite Option. Mein Vorschlag für Jelzins Kandidatur war seiner Entscheidung ähnlich. Es ist besser, die Sowjetunion – wenn auch ohne die drei baltischen Republiken Moldawien, Georgien und Armenien – für kurze Zeit Menschenleben unter die Macht eines Bösewichts zu geben, als das Schicksal der gesamten historischen Großmacht aufs Spiel zu setzen.

Der KGB-Vorsitzende schwieg konzentriert. Ich wurde nicht zu Verhandlungen ins Büro eingeladen, sie ließen mich im Wartezimmer, um die Zeit mit dem Faulenzer Gennady Burbulis zu vertreiben. Auf dem Rückweg schwieg V. Kryuchkov wieder beredt, so dass ich das Schicksal meines letzten „Angebots“ nicht kannte.

Später wurde mir klar: Die Option ging nicht. Die Sowjetunion ist tot…Speziell zum Hundertjährigen

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch der DDR

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: