Nordkorea, Südkorea und das „freie Australien“


Choi Chang-hwan: Ich möchte, dass die ganze Welt von Menschenrechtsverletzungen im Westen erfährt

maschinell übersetzt:

Dimitri Strauss: Autor Ukraina.ru

Ein australischer Staatsbürger, der politisches Asyl in der Russischen Föderation beantragte, antwortete, ob er geholfen habe, Komponenten für Massenvernichtungswaffen der DVRK zu beschaffen, erinnerte sich daran, wie er im Gefängnis fast das Schicksal von Slobodan Milosevic geteilt hätte, und erzählte, wie die russischen Hunde überraschte ihn.Ende 2017 

berichteten australische Medien über die Festnahme eines Bewohners eines Vororts von Sydney unter dem Vorwurf der Wirtschaftstätigkeit zugunsten der Regierung der DVRK. Darüber hinaus soll 

Choi Chang-hwan , ein gebürtiger Südkoreaner, „dem Programm zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen“ der DVRK gedient haben. Die Anklagen zu diesem Punkt gegen Tsoi wurden jedoch schließlich fallen gelassen.Der Festgenommene leugnete nicht, Nordkorea geholfen zu haben, die UN-Wirtschaftssanktionen zu umgehen, die er als „unfair“ bezeichnete. Er beschuldigte die australischen Behörden auch, grundlegende Menschenrechte verletzt zu haben. Ukraina.ru sprach mit Tsoi, der sich derzeit in Russland aufhält.

– Herr Choi, in Australien, wo Sie nach Russland gekommen sind, wurden Sie vor einigen Jahren angeklagt, gegen UN-Sanktionen gegen Nordkorea verstoßen zu haben. Sie mussten mehrere Jahre im Gefängnis verbringen, Ihr Fall wurde von den australischen Medien aufgebläht, aber am Ende wurden Sie freigelassen und befinden sich nun in Russland, wo Sie politisches Asyl beantragt haben. Warum haben Sie sich für unser Land entschieden und nicht für Nordkorea, dem in Australien geholfen wurde, oder, sagen wir, nicht für China?

– Russland ist ein Land, in dem die Menschen Freiheit und Frieden lieben, die Menschen hier wirken gebildet und taktvoll. Russland ist in der Lage, sich gegen westliche Medien zu behaupten, und wenn ich hier bin, kann ich Menschen auf der ganzen Welt effektiv über die Heuchelei des Westens und meine Erfahrungen in einem westlichen Gefängnis erzählen. Die DVRK und China haben diese Erfahrung im Umgang mit den westlichen Medien nicht und sie haben nicht viele Möglichkeiten, über die Menschenrechtsverletzungen zu berichten, denen ich begegnet bin.

– Was gedenken Sie in Russland zu tun, wenn Sie hier politisches Asyl bekommen?– Zunächst einmal möchte ich im Interesse der russischen „Soft Power“ arbeiten. Auch in Zukunft wird die westliche Welt ihre Propagandaangriffe auf Russland mit dem Thema Menschenrechte fortsetzen. Basierend auf meiner Erfahrung möchte ich dazu beitragen, diese Angriffe zu verhindern. Vielleicht wird es in Zukunft möglich sein, irgendeine Art von Geschäft zu machen.

– Sie sind einmal von Südkorea nach Australien eingewandert. Warum? War es schwierig für Sie, ein australisches Visum zu bekommen?– Als ich 1987 nach Australien kam, war es ein Land mit mehr Freiheit als Südkorea, und seine Menschen hatten Garantien für persönlichen Fortschritt. Als Ingenieur habe ich mein Visum problemlos bekommen.

– Sagen Sie uns, warum Sie sich entschieden haben, Nordkorea zu helfen.– Dies ist ein Land, das seit 75 Jahren internationale Isolation erduldet hat, ich konnte mich nicht von dem Schmerz abwenden, den sie erlitten haben, also habe ich beschlossen zu helfen, weil dies mein Volk ist.

– Unterscheidet sich die Situation in Nordkorea, die Sie mit eigenen Augen gesehen haben, von dem Bild, das die westliche Propaganda von diesem Land zeichnet?– Als ich nach Nordkorea ging, hat sie mich nicht mit falscher Werbung vollgestopft. Sie haben mir die ganze Wahrheit gesagt. Ich verstand ihren Schmerz und begann ihnen zu helfen.

– Sie wurden des Betrugs beschuldigt, um der nordkoreanischen Regierung zu helfen, und einmal sogar, dass Sie angeblich versucht haben, Komponenten für Massenvernichtungswaffen zu beschaffen. Können Sie uns genau sagen, worin Ihre Hilfe für die DVRK bestand?– Kennen Sie das Sprichwort, dass es besser ist, einem Hungernden keinen Fisch, sondern eine Angel zu geben? Also habe ich ihnen das Fischen beigebracht…

– Erzählen Sie uns von Ihrem typischen Tag im Gefängnis.– Morgens, nach dem Gehen und Trainieren, verbrachte ich Zeit im Hof, spielte Schach, und um 14:00 Uhr kehrte ich in die Zelle zurück, wo ich ein Buch lesen, meditieren und mich mit Selbsterkenntnis beschäftigen konnte. Im Grunde habe ich mir überlegt, wie ich das gegen mich angestrengte Strafverfahren am besten lösen kann.

– Und was war das Schlimmste für Sie dort?„Ja, da ist viel Schlimmes passiert. Meinem Anwalt und anderen Leuten wurde verboten, mich zu sehen, mir wurde verboten, Anwälte anzurufen. Das Verfahren wurde ohne meine Anwesenheit durchgeführt. Meine Gespräche mit Anwälten wurden abgehört, und mir wurde kein Dolmetscher zur Verfügung gestellt (nach australischem Gesetz müssen Angeklagte, deren Muttersprache nicht Englisch ist, Dolmetscher zur Verfügung gestellt bekommen – Anm. d. Red.). Außerdem wurden die Dokumente, die all diese Verbote bestätigten, vernichtet, sonst hätte ich die Klage gewonnen.Aber das Schlimmste war, dass mir über 8 Monate die medizinische Versorgung verweigert wurde, obwohl ich krank war. Mein Diabetes verschlimmerte sich, und die ganze Zeit über brauchte ich Notfalldosen Insulin, und ich durfte nicht einmal einen Arzt aufsuchen. Infolgedessen wäre ich fast gestorben.

– Und was sind Ihre Eindrücke von Russland? Was hat Sie am meisten überrascht?– Russland hat mich mit dem sehr ruhigen, ordentlichen Verhalten der Menschen an öffentlichen Orten und ihrer Sorge um andere überrascht. Ich hatte das Gefühl, dass das öffentliche Interesse mehr betont wurde als der Individualismus. Ich war auch überrascht, dass die Hunde, denen ich beim Spaziergang durch die Straßen begegnete, mich nur ansahen, aber nicht bellten.

– Zeichnen sich die Menschen in Australien nicht durch ruhiges Verhalten aus?– An erster Stelle steht der Individualismus, die Menschen tun, was sie wollen, ohne auf andere zu achten.Anderen innere Aufmerksamkeit zu schenken, ist das Gegenteil der westlichen Gesellschaft. Der Westen ist an der Oberfläche freundlich, aber innerlich ignorieren sie andere und sehen auf sie herab. Russland sieht auf den ersten Blick nicht sehr freundlich aus, aber hier spürte ich die innere Wärme der Sorge um andere.

Werbung

Autor: dersaisonkoch

Meisterkoch

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: