Der Deutsche Freidenker – Verband legt Euch heute mal ein paar Zahlen vor


https://www.freidenker.org/?p=10831

Ihr werdet nicht lange lesen müssen, um festzustellen, wer die „Teutschen Drecksvögel“ sind, die sich darauf berufen, Deutsche zu sein:-))

Lest und lernt, sagte schon Lenin:-))

Im gleichen Beitrag möchte ich noch einmal unseren chinesischen Genossen gratulieren und danken:

https://www.freidenker.org/?p=10838

Der Erpressungsversuch


Der Erpressungsversuch

Der Montag beginnt mit einem Telefonat. Meine Frauen sind alle bei der Arbeit und recht lustig. Ich bin froh, Joana etwas abgeschirmt zu haben von den Erpressungsversuchen. Sie hört aber misstrauisch meinen Telefonaten zu.

Die Angestellten der Steuerbehörde checken ein und bestellen auch gleich ihr Abendessen. Ich biete ihnen das Tagesmenü an, welches wir ohnehin auch ausliefern. Darüber freuen sie sich. Auf diese Art sparen sie sich etwas von dem üppigen Trennungsgeld, das sie bekommen. Die Westbeamten bekommen immerhin mehr Trennungsgeld als wir in der Sowjetunion, sechstausend Kilometer entfernt von der Familie. Offensichtlich gibt es in diesem System nur Trennungsgeld für jene Leute, die sich selbst keinen Pfennig mit Arbeit verdienen. Deren Chefs greifen wahrscheinlich in eine offene, recht üppige, kaum versiegende Beutekasse. Es gibt reichlich Beute in der DDR. Wie sagt ein Sprichwort? „Ein wohl duftender Haufen zieht reichlich Schmeißfliegen an.“

Wir werden damit Zeuge, wie sich die einzelnen Besatzungsnetzwerke um die Beute streiten. Immer wieder fragen uns Vertreter und Berater aus dem Westen, ob wir uns etwas Geld bei Seite schaffen. Was soll ich sagen? Die kennen ihre Landsleute. Uns sind diese kriminellen Seilschaften unbekannt. Eines dürfen wir aber registrieren. Wenn die Besatzer ausgerechnet unsere Stasi als Seilschaft bezichtigen, folgen sie einer goebbelschen Strategie:

„Was ich selber denk und tu, trau ich jedem Anderen zu.“

Das Sprichwort ist ein fester Bestandteil echter, plündernder Besatzungspolitik. Kriminelle haben immer das Interesse, von ihren abscheulichen Taten abzulenken.

Beim Telefonat mache ich den Bürgermeister darauf aufmerksam, es bestünde schlicht die Möglichkeit, eine Messung unseres Wassers in der Kläranlage oder an ihrem Auslauf durchzuführen. Gleichzeitig zeige ich den Riesenmisthaufen des Nachbarn an, dessen Gülle in meine Regenabwassersysteme läuft. Die Reaktion dieses Kreuzschwingers fällt bescheiden aus.

„Ich kümmere mich darum.“

„Regenwasser ist Trinkwasser, Herr Meister!“

Ich fordere eine Aufklärung des Diebstahles meines Komposthaufens. Immerhin kostet Kompost dieser Qualität in Baumärkten der Besatzer, zehn Mark pro fünfundzwanzig Kilo. Ich rede von zwei bis drei Tonnen.

Dazu mache ich dem „Meister“ -Bürger- in dem Namen muss ich meiden, darauf aufmerksam, bei uns gilt DDR Recht und nicht das der Besatzer! Kein Mensch der DDR hat dieses Recht gewählt oder beschlossen. Ich merke schnell, der Meister wünscht sich seine Drehbank von früher zurück, an der er für tausend DDR Mark monatlich, sein Morgenschläfchen abhalten durfte.

Fortsetzung der Druck wächst


Andrea und Jochen übergeben mir die Kasse. Sie haben gut verdient an dem einen Tag. Ich gebe Jochen zu seinen Prozenten noch eine Prämie. Er kann es kaum fassen. „So viel Geld!“ Es ist etwa der halbe Monatslohn im Vergleich zu dem, von den Westbesatzern.

„Die haben Deinen Komposthaufen weggebaggert“, sagt Andrea. „Ich gehe jetzt mit Joana und Karin nach Oben.“

„Sag es bitte Joana nicht. Willst Du Renate mit nehmen?“

Karin ruft Renate und die möchte mitgehen.

Ich gehe schnell an den Briefkasten. Dort haben diese Gangster einen Umschlag reingesteckt. Er ist ziemlich dick.

Den Monteuren gebe ich die Zimmerschlüssel und sie verschwinden umgehend.

„Hat die Bar heute offen?“

„Aber sicher. Jochen wartet auf Euch.“

Der Komposthaufen war für meine Blumenästen vor den Fenstern geplant. Jetzt haben die Besatzer mir den geklaut. Im Schreiben steht, ich hätte das Gesetz gebrochen und müsste die Entsorgung bezahlen. Das Gesindel verlangt von mir glatte acht Tausend Mark. In einem anderen beigefügten Schreiben steht, mein Trinkwasser würde nicht den Normen entsprechen. Dabei haben wir eine Klärgrube, die erst zehn Jahre alt ist. Eine Drei-Kammer-Klärgrube der DDR. Die gibt es noch nicht mal im Westen. Am örtlichen Bach hätten sie bei einer Wasserprobe, Kolibakterien und Fäkalienrückstände gefunden. Sie blasen zu Angriff, die Verbrecher. Ich schätze, deren Finanzierung steht fest.

Das sind nicht die einzigen Schreiben. Die Hygiene hat sich auch angekündigt. Wahrscheinlich wollen sie Wasserproben ziehen. Für den kommenden Montag steht viel Arbeit an.

Fortsetzung folgt

Nachtrag Ausfahrt 060721


Nachtrag – Ausfahrt 060721

Vor meinem Unfall habe ich natürlich noch ein paar Fotos geschossen. Meine Tour am Unfalltag ging von Meran nach Bozen, ins Eggental – die Via Carezza bis Vigo di Fassa, dann zur Marmolada und von dort bis Arabba.

Das Wetter und die Stimmung waren nicht schlecht. Es war schon reger Motorradverkehr und sehr viele Touristen aus Italien unterwegs.

Die Staumauer der Marmolada
Die Abfahrt nach Arabba
Die Zufahrt zum Giau
…und ein kleiner Rückblick

Das sozialistische Kuba – der deutsche Steuerzahler und »seine« öffentlich rechtlichen Medien


Die kubanische Geschichte gleicht in vielen Punkten der DDR Geschichte. Der Jürgen hat Euch das mal gut aufbereitet. Unsere Kubanischen Genossen, als auch die Nordkoreanischen- und Vietnamesischen-, gehören zu den standhaftesten. Deshalb gehört ihnen unsere Solidarität. Nieder mit den Völkermördern, Plünderern, Menschenhändlern und Kinderfickern samt ihren Goebbelsmedien!

vakanz13blog

Ursprünglichen Post anzeigen 2.542 weitere Wörter

Fortsetzung Der Druck wächst


In der Disco ist es nicht ganz wie früher. Es gibt etwas mehr Lichteffekte und die Musik ist fast schon zu laut. Mir fehlen etwas sie Fernsehstars vom DDR Fernsehen. Zwei Verbliebene geben dennoch ihre Show zum Besten. Sie begrüßen uns persönlich. Wir kennen sie noch von der Trasse und dem folgenden Zusammensein in der Küche. Horst, einer der Künstler, schwärmt heute noch von den Massen an Kaviar und feinem Lachs. Wir haben davon so viel gefressen, dass im gesamten Leben nie wieder ein brennender Appetit danach entstand.

Die Kundschaft der Bar hat sich mit der Wende gewaltig geändert. Bürger der DDR sind einfach keine mehr anzutreffen. Um uns herum lungern Snobs aus dem Westen und wedeln mit kleinen Scheinen um sich. Der Raum war gefüllt mit polnischen Nutten. Die lassen sich von diesem Klientel kaum beeindrucken. Ein paar Schweden zeigen kurz ihre Brieftasche und schon sitzen sämtliche Nutten bei ihnen auf dem Knie. In der einst schönsten Bar der DDR wird es uns stink langweilig.

„Das ist ein Puff“, grölte Kato. „Lass uns gehen!“

Wir fahren geschlossen zurück zwischen die Neubauten. Dort stehen noch zwei wirklich gute Kulturzentren mit Klubräumen und Gaststätten. Einheimische führen die Betriebe. Der kühle Charme der Betreiber als auch deren Musikangebot, laden uns zum Tanzen ein. ‚Mein Gott. Wie lange haben wir nicht mehr getanzt?‘, denk ich mir. Karin und Stafanie fangen an. Sie werden von Kato und Stefan abgeklatscht. Der Abend scheint doch noch lustig zu werden.

Die Preise bei dem Wirt sind erheblich ziviler als in der Bar. Der Wirt kommt zu uns und begrüßt uns. Ich traue meinen Augen kaum. Er ist unser ehemaliger Bäcker von der Trasse. Mario. Mario hat den passenden Nachnamen für einen Gastwirt. Hundertmark. Er bekommt sofort Tränen in den Augen vor Freude. „Sehen wir uns doch mal wieder! Damit hätte ich nie gerechnet, Karl. Was machst Du jetzt?“ Ich stelle ihm Joana vor und sage ihm, wir wären jetzt Hoteliers.

„Da könnt Ihr Euch auf Einiges gefasst machen!“

Die Worte Marios sollten sich später als richtig erweisen. Mario selbst wurde auch schon von Investoren bedroht.

„Wir gehen, wenn die kommen. Meine Familie ist schon so gut wie weg.“

„Wohin wollt ihr gehen?“

„Nach Norwegen.“

„Ein ganzes Volk wird von Besatzern vertrieben.“

„Von Kriegsverbrechern“, sagt Mario. Alle in der Runde nicken zustimmend.

„Bist Du Pächter hier?“

„Ja. Das ist jetzt angeblich eine Wohngenossenschaft. Die Chefs sind alle von Drüben. Meine Miete hat sich verzehnfacht.“

Fortsetzung folgt

Danksagung


Danksagung

Das erste Mal seit meiner Rentnertätigkeit als Autor, darf ich Tantiemen von über einhundert Euro monatlich einnehmen.

Dafür möchte ich mich bei meinen Lesern und den Käufern meiner Bücher recht herzlich bedanken.

Ich bitte sie aller herzlichst, möglichst viel Kritik bei Ihrem Händler/Onlinehändler zu hinterlassen, damit ich die zukünftigen Romane/Kurzgeschichten/Krimis entsprechend verbessern kann.

„Der Saisonkoch“ ist nach dem Kleinratgeber,

„24 Eintöpfe“ mein Erstlingswerk. Sie werden selbst in den ersten drei Teilen des Saisonkochs eine Entwicklung feststellen, die in meinen Augen, in die positive Richtung weisen.

Den kommenden, teils politischen Liebesroman

„Joana“ Teil Eins, werde ich in diesem Monat fertig bekommen. Durch einen Sturz, den ich mir auf einer Fotoreise durch die Dolomiten zu zog, ergeben sich zwar aus medizinischen Gründen leichte Verzögerungen; aber die kann ich gerade noch so meistern.

„24 Eintöpfe“ unterziehe ich noch einiger Korrekturmaßnahmen. Wir haben noch ein paar Fehler entdeckt.

Dieser Basis – Ratgeber hilft Anfängern, aber auch recht fortgeschrittenen Heimköchen, tausende Eintöpfe von Gröstl bis Risotto, fachgerecht und kreativ, selbst herzustellen. Ich garantiere Ihnen damit einen fehlerfreien Genuss Ihres Wunschgerichtes. Im Rahmen der Verbesserungen wird das Buch mal zeitweise vom Verkauf zurück gezogen.

Eigentlich war es mein Wunsch, auf meinen Blöggen, einen Buchladen einzurichten. Das hat sich mit dem Sturz etwas verzögert. Im Buchladen werde ich jene Leser – gratis, mit dem jeweiligen Probedruck des kommenden Werkes versorgen, die mich aktiv auf Fehler hinweisen.

Auf diesem Weg wird es uns gelingen, dieser Welt auch mal etwas Volksliteratur näher zu bringen.

Besonderen Dank möchte ich den Lesern von BoD – Books on demand:

https://www.bod.com/

hinterlassen, die sich in diesem Monat als meine größten Fans heraus stellten.

Alle meine Geschichten werde ich unter dem Label: „Der Saisonkoch“ veröffentlichen. Erstens, weil der Handlungsraum überwiegend die Alpen umfasst und zweitens, die Handlungen im Zusammenhang mit Tourismus und Gastronomie stehen.

Der Saisonkoch

KhBeyer

Mitteilung 150721


Mitteilung 150721

Alle Schwestern und Ärzte im Krankenhaus rieten mir, mit dem Rauchen aufzuhören. Das würde die Wundheilung beschleunigen.

Dem habe ich widersprochen mit dem Argument, ich könnte ja jene Kräuter mit rauchen, welche die Wundheilung beschleunigen. In meinen Augen sind das in erster Linie:

Brennnessel

Schafgarbe

Als Argument führte ich zudem an, daß sämtliche Naturvölker seit Millionen von Jahren, Heilkräuter rauchen. Und das hat denen geholfen.

Eine weitere Methode, die ich gern anwende ist, diese Kräuter mittels Alkohol in einen Auszug zu verwandeln. Ich nehme dafür Grappa oder Rum.

Den alkoholischen Auszug gebe ich mittels Sprühflasche/Zerstäuber zu meinem Tabak.

Das braucht etwa vier Stunden bis einen halben Tag, um so zu trocknen, damit ich es rauchen kann.

Entscheiden Sie, was die bessere Methode ist. Pillen/Spritzen oder diese.

Die besten Erfahrungen habe ich als Raucher mit meiner Methode gemacht.

Der Faschismus und seine Propagandisten


Etwas Geschichtsunterricht zu Corona von Schrammejournal

Schramme Journal

Das Lügengebäude dieser Pandemiemacher bröckelt. Aber der Plan die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen hört nicht auf. Eine sogenannte DELTA Variante soll gefährlicher sein als die ALPHA Variante. Das Wort ALPHA trat in diesem Zusammenhang nicht etwa Anfang 2020 auf sondern erst im Juni 2021. Warum wurde es nicht statt DELTA, BETA genannt, wenn es eine ALPHA Variante gegeben hat?

Die Propagandisten haben mit hoher Sicherheit erst im Mai 2021 dieses Alphabet entdeckt um die Angstmache zu erweitern. Das scheinbare gleichzeitige Auftreten einer Virus-Variante wurde künstlich geschaffen, da die Veränderungen der Viren an unterschiedlichen Orten nicht gleichartig sind, sondern sich immer unterscheiden.

So ist es immer falsch, wenn ein Virustyp aus Großbritannien und aus Portugal identisch genannt werden. Der Zweck der ganzen Lügenpropaganda ist die Menschen dazu hin zu bewegen, dass sie sich mit dem gefährlichen Teststoff vergiften lassen sollen. So zu sagen das scheinbar kleinere Übel zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 816 weitere Wörter

Der Druck wächst


Wir einigen uns schnell auf eine kleine Hafenrundfahrt. Zu Kato kommt Stefan, der mir, Joana, Steffen und Karin sogleich einen russischen Kuss verpasste. Stefan ist einer meiner Zimmerkollegen von der Trasse und ein sehr guter Freund. Stefan lebt noch allein bei seiner Mutter. Stefans Mutter ist sehr schön aber geschieden. Ihr Mann, Stefans Vater, ist ausgewandert nach Norwegen. Als Werftarbeiter.

„Wohnst Du immer noch bei Mama?“, fragt Steffen.

„Tja. Mama lässt mich einfach nicht los.“

„Du badest also immer noch mit Mama zusammen?“

„Naja. Du weißt ja: Sie kocht gut, sie putzt gut und sie poliert gut.“

Joana und Karin lachen halblaut. Stefan ist ein hübscher Mann. Lockig, brünett. Wie seine Mama. Karin kennt auch Stefan etwas intimer. Sie hat uns gut versorgt an der Trasse. Stefan war ihr etwas zu spritzig und danach, oft nicht mehr zu gebrauchen.

„Bei Stefan konnte ich mir das Ausziehen sparen“, hat sie mal gesagt.

„Da sind wir ja zu einer stattlichen Truppe zusammen gekommen“, sage ich. „Das wird eine Spitzenausfahrt.“

„Deine Frau und Dein Sohn fehlen.“

„Wir sind geschieden. Joana ist meine neue Frau. Alex ist Lehrling bei mir.“

„Oh ja! Deine Britta vergesse ich nicht so schnell.“

Stefan hat mir an der Trasse gebeichtet, er hätte sich gelegentlich mal um Britta und ihre Freundin, Kerstin gekümmert, während ich weg war. Kerstin war unsere Nachbarin. Ihr Mann war ein kleiner Westfanatiker, recht primitiv, dem Alkohol zugeneigt und mit einer flotten Hand ausgerüstet. Dabei war er kein Handwerker, sondern ein Maulwerker. DDR Frauen haben solche Männer einfach verhungern lassen.

Im Nachhinein wird so manche Sünde gebeichtet. Freunden vergebe ich großzügig bei der Gelegenheit. Frei nach dem Spruch: „Die Muschi ist kein Stück Seife.“ In der DDR und an der Trasse sind wir zum Teilen erzogen worden. Und das funktioniert heute immer noch gut.

Unsere Hafenrundfahrt, bei der auch eine schöne Regatta zu beobachten ist, wollen wir eigentlich mit einem guten Krimsekt begießen. Die neuen Veranstalter wollen uns irgendein billiges Westgesöff für diesen Preis aufdrehen. Wir bedanken uns ablehnend herzlich. Es bleibt ganz zünftig bei Kubanischem Rum mit Vita Cola. Das Kälteschutzmittel im Wein aus ihren chlorierten Weinbergen können die im Westen selbst saufen. Dann wissen die wenigstens, warum die im Cabriolet, kurzärmelig, Ende September über die Alpen fahren können.