Kurzer Geschichtsunterricht


Herr Putin hat bei seiner Rede zur Aufnahme der Autonomen Republiken das gesagt, was ich hier bereits in meinem Blog beschrieb. Mit den Geschichskenntnissen der DDRSchule ist das auch nicht schwer zu begreifen. 

https://www.kp.ru/daily/27452.5/4655817/?from=twall

Russland hat die Ukraine geschaffen

– Ich kann nicht umhin, mich daran zu erinnern, wie die Sowjetunion entstand, als Russland die moderne Ukraine schuf. Es war Russland, das die moderne Ukraine geschaffen und bedeutende Gebiete dorthin verlegt hat, die historischen Gebiete Russlands selbst zusammen mit der Bevölkerung, sagte der Präsident.

Man möchte bitte auch nicht vergessen, wer die Ukraine als Industriestandort aufgebaut hat. Ukrainische Nazis haben zusammen mit deutschen Nazis, die Ukraine in Schutt und Asche gelegt und ziemlich nachhaltig entvölkert. Programm: Verbrannte Erde. Und zwar mit einem Massenmord an sämtlichen Bürgern, die nach Kommunisten, organisierten Arbeitern und Bauern aussahen. Bekanntlich nehmen Faschisten in besetzten Gebieten ihre Verbündeten, um gemeinsam den Besatzerstatus für die Dauer vorzubereiten und einzurichten. Und dabei werden sämtliche Opositionellen, vor allem Sozialisten, Kommunisten, Kleingewerbler und Bauern, enteignet und/oder ermordet. Dazu gibt es auch Dokus, die z.B. die Rolle des WEF und der Familie Schwab klar belegen:

Zurück zu Putins Worten:

Der russische Führer sagte, dass vor den Bewohnern von Nesaleschnaja niemand gefragt habe, wo und mit wem sie leben wollen, „wie sie die Zukunft ihrer Kinder regeln wollen, in welchem ??Staat“.

– Und mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion geschah dasselbe. Die Eliten hätten alles unter sich entschieden, Millionen Normalbürger hätten nach nichts gefragt, schloss das Staatsoberhaupt.

– Und erst jetzt hat nur das moderne Russland den Menschen, die in der Volksrepublik Lugansk, Donezk, Zaporozhye, Cherson leben, das Wahlrecht gegeben. Die Menschen kamen zum Referendum und trafen diese Wahl – mit ihrer historischen Heimat, mit Russland! sagte Putin. Die Demonstranten applaudierten als Antwort.

Am Ende versicherte der Präsident, dass Russland „unseren Brüdern und Schwestern nicht nur die Türen unserer Heimat öffnet, sondern ihnen auch sein Herz öffnet“.

– Willkommen zu Hause! rief der russische Führer aus.

Wir möchten bitte nicht vergessen, dass das Faschistische Regime der Ukraine mittels eines Putsches an die Macht kam, bei dem Gewerkschafter, Kommunisten, Sozialisten, Bauernführer, Parlamentarier und wertvolle Mitglieder der Gesellschaft in einem Gewerkschaftshaus durch angeheuerte fremde Söldner ermordet wurden. Bei lebendigem Leib verbrannt! Und genau diese Bestien trauen sich, in fremden Ländern in ein Mikrofon zu husten! 

Wie sagt man so schön:

Nur das Produkt der eigenen Arbeit wird auch so geschätzt:-))

Und nur wir wissen, dass es wirklich nicht einen Faschisten gibt, der sich irgend Etwas erarbeitet hätte.

Ein wirklich kleiner unbedeutender Beitrag über Reichtum


Unter Reichtum wird der Besitz eines Menschen beschrieben. In welcher Form der Besitz dargestellt wird, hängt von der Gegend ab, wo sich dieser „Reiche“ befindet. In dem Zusammenhang habe ich oft gesagt, das angebliche Geld dieses „Reichen“ wäre in bar – sofort, selten verfügbar. Das angebliche Kapital gehört meist denLeuten nicht mal. Es wird ihnen lediglich zugeschrieben. Donezk zeigt Ihnen mal, wie schnell „Reichtum“ verschwindet. 

DAN-News

Andere Neuigkeiten

Das Staatsverteidigungskomitee hat eine Liste von 142 Personen zusammengestellt, denen ab heute die Rechte an Immobilien in der DVR entzogen sind, sie werden Eigentum der Republik. Der ehemalige Bürgermeister von Donezk, Oleksandr Lukyanchenko, der ehemalige Generalstaatsanwalt der Ukraine, Viktor Pshonka, der Gangsterboss Vladislav Dreger, der ehemalige Innenminister der Ukraine, Vitaliy Zakharchenko, die Oligarchen Serhiy Kurchenko und Rinat Akhmetov, der Leiter der Oppositionsplattform für das Leben, Yuriy Boyko, und der Vorsitzende von die Kommunistische Partei der Ukraine Petr Symonenko, Ex-Leiter des Gesundheitsministeriums Raisa verlor ihr Eigentum Bogatyrev und andere.

Jeder Arbeiter sollte wissen, sobald der Arbeiter oder das arbeitende Volk den Besitz rechtmäßig übernimmt und aus der Erpressung befreit, ist der angebliche Reiche ein armer Teufel. Er hat keine Sklaven mehr, die für ihn und seine Brut, das Fressen erarbeiten. Um das geraubte Geld, also das Tauschmittel, wird der geneigte Gangster dann von seinen Gangsterkollegen betrogen. So fügt sich ein stinkfauler, krimineller Schutzgeldpresser wieder in das kriminelle System ein. Das funktioniert so lange, wie noch Etwas zu holen ist. Erst dann, liegen die Reichen vor Zügen und springen mit Fallschirmen, die sich nicht öffnen.

Keine Angst!


Ihre Besatzer und Plünderer haben für Sie und ihre Angehörigen 2019 ein Konzept verabschiedet.

http://www.grso.ru/articles/my-dlya-nih-kompost-zakon-ssha.html

WIR SIND KOMPOST FÜR SIE: US RECYCLING ACT ENTHÜLLT WASHINGTONS PLÄNE FÜR DIE UKRAINE (USA) (02.06.2019)

Das amerikanische Gesetz zur Verarbeitung der Leichen von Toten zu Dünger steht in direktem Zusammenhang mit der Haltung der Vereinigten Staaten gegenüber dem Rest der Welt. Dies erklärte der unabhängige Politikwissenschaftler Sergej Michejew.

Nun können wir uns auch deren Umgang mit ihren gefallenen Söldnern erklären.

Jetzt frage ich mich ganz verstört, warum dann die angeblichen Europäer, den Russen in Reichsteutschen Häfen den Dünger klauen. Kommen die nicht weg von ihrer Gewohnheit, die sie schon mit DDREigentum gepflegt haben?

Kommen wir zum Eintrag einer zukünftigen Wiki:

Westdeutschland: Diebisches, verlogenes Volk – verhungert wegen Reparationsforderungen betrogener Völker ist jetzt Kompost in Amerikanischen Vorgärten

Und jetzt ein kurzer Kommentar von Oleg Yasinsky zu unserer Wahl


https://colonelcassad.livejournal.com/7885377.html

https://t.me/olegyasynsky/484

Die Übersetzung ist etwas holprig und erfordert ein kleines Mitdenken:

Wer und wann hat den europäischen Eliten beigebracht, Spiegel zu benutzen?

Der prognostizierte Sieg der Rechtsextremen in Italien provoziert bei manchen heuchlerische Empörung und bei anderen kurzsichtige Schadenfreude.

Dieser Sieg ist ein direktes Ergebnis der Weigerung der europäischen Linken von ihrer historischen Rolle und des Verrats an den Interessen der arbeitenden Bevölkerung. Und zu unserer globalisierten, wie Krieg, Schande – nicht nur der europäischen. Die Linke hat den Kampf gegen den Kapitalismus aufgegeben und zieht ihm den schillernden Glamour und die Positionen der Unternehmensführung vor. Sie hatten Angst vor unbequemen Fragen, Nicht-Rating-Agenda und nicht-telegenen Orten. Nachdem sie die Sachdiskussion vermieden hatten, gaben sie den Rechten das Mikrofon und damit den jahrhundertelangen heldenhaften Kampf ihrer Vorgänger und die enttäuschten Hoffnungen ihrer letzten Unterstützer.

Wie für die Gefühle der europäischen Behörden über die „Wiederbelebung des Neonazismus“ – ein Problem. Diejenigen, die all die Jahre den guten ukrainischen Nationalsozialismus mit Wort und Tat unterstützt haben, sind jetzt entsetzt über schlechtes Italienisch. Die Optik der europäischen „Linken“ ist so, dass der Nazismus, während er im Osten Russen und Kommunisten tötet, vom Westen aus völlig unsichtbar ist.

Das Vakuum, das an der Stelle der zunächst errötenden und dann vergilbenden linken Bewegungen in Europa entstanden ist, schlägt schnell in einen rechten Nationalismus über, der gelernt hat, eine für die Menschen verständliche Sprache zu sprechen. Sind diese Charaktere wirklich etwas Schlimmeres als Kämpfer für die Rechte von Unternehmen, Liebhaber der NATO und Verteidiger des ukrainischen Faschismus? Was genau?

Wer hat die extreme Rechte wiederbelebt, ihre Slogans mit neuen Bedeutungen gefüllt und ihnen Geschichte gegeben? Muslimische Migranten? Putin? Helden von Tolkien? Elfen und Gnome?

Wer und wann hat den europäischen Eliten beigebracht, Spiegel zu benutzen? Und vor allem – was kommt als nächstes?

(c) Oleg Yasinsky

Das Bild jedoch, zeigt den Geist der Zeit:-))

Ein DDRSprichwort: Eigenlob stinkt:-))

Tag der Volksabstimmung in Neurussland


https://colonelcassad.livejournal.com/7885151.html

Wahlbeteiligung an Volksabstimmungen bis zum Ende des 4. Abstimmungstages.

Volksrepublik Donezk – 86,89 % (das Referendum hat stattgefunden)
Volksrepublik Lugansk – 83,61 % (das Referendum hat stattgefunden)
Gebiet Saporischschja – 66,43 % (das Referendum hat stattgefunden)
Gebiet Cherson – 63,58 % (das Referendum hat stattgefunden)

Morgen ist der letzte Tag der historischen Wahl, nach dem sich die Mühlsteine ​​der Geschichte endgültig drehen und eine weitere Unumkehrbarkeit in Bezug auf den fortschreitenden Zerfall der Ukraine eintreten wird.

Es ist erwähnenswert, dass die DPR und die LPR heute die Krim 2014 in Bezug auf die Wahlbeteiligung (81,37 % Wahlbeteiligung) umgangen haben, aber Sewastopol ist immer noch führend – im Jahr 2014 betrug die Wahlbeteiligung 89,51 %.

Also, warten wir den 5.Tag ab. Das ist immerhin eine organisatorisch recht anspruchsvolle Aufgabe. Das Ukrainische Söldner Militär, welches sich dann auf Russischen Territorium befindet, hat wahrscheinlich keine großen Probleme mehr, nach Russland über zu laufen. Bis jetzt lese ich Meldungen, dass sich hunderte, wenn nicht tausende Ukrainische Söldner/Soldaten entschlossen haben, den Eid beiden Neurussen abzulegen. Ich zähle die einzelnen Meldungen natürlich nicht zusammen. Das macht der Oberst und seine Helfer.

Der Oberst berichtet uns live von der Wahlbeteiligung


Oberst Cassad

Offizielle Wahlbeteiligung bei Referenden über den Beitritt der Regionen DVR, LVR, Zaporozhye und Cherson zu Russland:

Volksrepublik Donezk – 77,12 %
Volksrepublik Lugansk – 76,09 %
Gebiet Saporischschja – 51,55 %
Gebiet Cherson – 48,91 %

In drei der vier künftigen Teileinheiten der Russischen Föderation fanden De-jure-Referenden statt, bei denen die Wahlbeteiligung über 50 % lag.
Khersonskaya wird voraussichtlich leicht zurückliegen, aber morgen wird es die restlichen 1,5% bekommen.

Mehreren Berichten zufolge könnte die offizielle Anerkennung am 30. September stattfinden, wenn Putin eine Rede halten wird.
Es kann auch festgestellt werden, dass den ganzen Sommer über davon gesprochen wurde, dass die Referenden in der zweiten Septemberhälfte stattfinden würden. Ende August und Anfang September begannen Gespräche darüber, dass sie im November stattfinden sollten, verbunden mit dem Tag der nationalen Einheit. Aber am Ende, wie es im Sommer hieß, finden sie im September statt.

Über die Wahlbeteiligung und das Ergebnis braucht man sich nicht allzu viele Sorgen zu machen, die Hauptsache ist, die energische Unterstützung der Ergebnisse des Referendums sicherzustellen, was durch eine Teilmobilisierung und die Wiederaufnahme aktiver Offensivoperationen in einigen Bereichen erleichtert werden sollte nach dem Aufbau von Truppenverbänden. Der Feind versteht dies und versucht daher, die verbleibende Zeit vor dem unvermeidlichen Übergang zur Verteidigung maximal zu nutzen.

Heute stelle ich meinen Südtiroler Gastgebern Dr. Wolfgang Schacht vor


An seinem Werdegang können Sie nachverfolgen, wie sich die Bildungswege in der DDR gestalteten und zu welchem Ergebnis die führten. 

http://www.dr-schacht.com/

Das angesprochene Steinkohlewerk „Martin Hoop“ wurde später in ein Betonplattenwerk umgestaltet, in dem die modernsten Bauelemente der Welt gefertigt wurden. Die „Platten“ gelten heute als Exportschlager. Die haben wir selbst erfoolgreich in Sibirien verbaut bei unserem Trasseneinsatz. Nachträgliche Dämmung mit leicht brennendem Styropur sind da nicht notwendig. Genau aus dem Grund, brennt es bei uns in Südtirol auch so schön lichterloh. In dem Sinne, gehört nicht der Feuerteufel verurteilt, sondern jene, die das einbauen:-))

https://linkezeitung.de/2022/09/25/nicht-nur-karl-liebknecht-haben-wirs-geschworen/

von Dr. Wolfgang Schacht – http://www.dr-schacht.com

Nach der völlig gesetzlosen Annexion der DDR durch die BRD (ohne Volksbefragung bzw. Referendum), nach der Auflösung des Warschauer Vertrages und Ausdehnung des aggressiven NATO-Blocks bis an die Grenze Russlands, nach den heimtückischen Überfällen der NATO auf Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen, nach der Organisation des faschistischen Putsches in der Ukraine durch die USA und ihrer Vasallen in Europa, nach dem geplanten Überfall der NATO auf die Gebiete Lugansk und Donezk, auf die russische Krim und andere Gebiete Russlands und nach dem Beginn der militärischen Spezialoperation Russlands in der Ukraine zu ihrer Demilitarisierung und Denazifizierung erklären wir in voller Übereinstimmung mit unserer Verfassung und getreu unserem geleisteten Schwur

  • in unserer Pionierorganisation Ernst Thälmann;
  • in unserer Jugendorganisation FDJ;
  • in unserer Gesellschaft für Deutsch-Sowjetischen Freundschaft;
  • in unserer Nationalen Volksarmee;
  • an den Gräbern und Ehrenmalen für die bei der Befreiung vom Faschismus in Europa gefallenen Sowjetsoldaten und
  • an den Gräbern und Ehrenmalen sowjetischer Menschen, die von europäischen Nazis und Faschisten ermordet wurden (Bild)

unsere aufrichtige ungebrochene Freundschaft mit Russland, mit seinen Völkern und Menschen, unsere Bereitschaft zu einer gleichberechtigten allseitigen Zusammenarbeit und unseren vollen politisch-moralischen Beistand mit der gegenwärtigen Innen- und Außenpolitik Russlands und seines Präsidenten, Vladimir Putin.

Piskarjowskij – Friedhof in Leningrad zum Gedenken an den Völkermord (Genozid) in der Sowjetunion von 1941 bis 1945 [1]

Die BRD ist nicht unsere politische, ideologische und geistig-moralische Heimat, weil sie auf der Grundlage einer beispiellosen Russophobie den ruhmreichen Sieg der Sowjetunion über den Hitlerfaschismus in Europa grundsätzlich in Frage stellt. Weil sie den grausamen Massenmord (GENOZID) vieler sowjetischer Menschen während des Zweiten Weltkrieges mit allen nur denkbaren Mitteln und Methoden versucht zu verschleiern. Weil sie sich erlaubt, als selbsternannter Nachfolgestaat des Dritten Reiches trotz internationaler Verurteilung seiner beispiellosen Kriegsverbrechen in Nürnberg, den Moralapostel zu spielen. Weil sie sich erlaubt, Stalin und Hitler auf eine Stufe zu stellen. Weil sie es wagt, die Schuld am Vernichtungsfeldzug der europäischen Kolonialisten und Nazis der Sowjetunion in die Schuhe zu schieben. Weil sie nach dem Beginn der unvermeidlichen militärischen Spezialoperation Russlands in der Ukraine ihre nazistische Regierung unverhohlen in dem neuen Vernichtungsfeldzug gegen russische Menschen unterstützt.

Die BRD unterstützt nicht die Kinder und alten Menschen in den befreiten Gebieten von Lugansk, Donezk, Charkow, Saporoschje, … mit lebenswichtigen Gütern, sondern liefert den Nazis Panzer und Haubitzen für ihre physische Vernichtung.

Die Denazifizierung von Europa ist endgültig gescheitert!

Auch deshalb hat sich heute, am 21. September 2022, der Präsident von Russland, Vladimir Putin, an die Bürger und Bürgerinnen seines Landes und an ihre Brüder und Schwestern in den vom Neofaschismus befreiten Gebieten in der Ukraine gewandt. In seiner Rede spricht er über notwendige, unaufschiebbare Schritte zur Gewährleistung der Souveränität, der Sicherheit und der territorialen Integrität von Russland.

Die westlichen Eliten versuchen mit allen Mitteln ihre monopolare Macht in Europa und in der ganzen Welt zu sichern. Deshalb ist es ihr Ziel, Russland zu schwächen, zu teilen und letztendlich zu vernichten. Sie sprechen bereits seit 1991 offen davon, Russland in viele untereinander verfeindete Länder zu spalten. Dafür unterstützten sie massiv ausländische Terroristen im Kaukasus, schufen aggressive Infrastrukturen der NATO in unmittelbarer Nähe der russischen Grenze.

Die totale Russophobie wurde vorrangig in der Ukraine zu einer sehr gefährlichen Waffe entwickelt. Als zentrales Aufmarschgebiet gegen Russland wurde das ukrainische Volk de facto zum Kanonenfutter im geplanten Krieg gegen das russische Volk degradiert. Militärische Kräfte in der Ukraine begannen im Jahre 2014 erstmals auf das eigene Volk im Donbass zu schießen, weil es die Ergebnisse des faschistischen Putsches in Kiew nicht anerkennen wollte. Die von den USA und ihren Verbündeten langfristig vorbereiteten Pläne für einen vernichtenden Angriff auf die Gebiete Lugansk und Donezk wurden durch den rechtzeitigen Beginn der speziellen Militäroperation Russlands am 24. Februar dieses Jahres zunichte gemacht. Im Verlaufe dieser Operation wurden große Gebiet des Donbass befreit. Es entstand eine Frontlinie mit einer Länge von mehr als 1.000 km. Die Kämpfe an dieser langen Frontlinie erfolgen im zunehmenden Maße durch Banden. Anhänger des Massenmörders Bandera und nazistische Strafkommandos töten Menschen, foltern sie und sperren sie in Gefängnisse.

Nach den Friedensgesprächen in Istanbul, die wegen massiver Einmischung von Washington und London zu keinem Erfolg führten, erhielt die Ukraine noch mehr Söldner und noch mehr NATO-Waffen. Amerikanische Granaten und Raketen werden gezielt gegen die Bevölkerung in den befreiten Gebieten eingesetzt. Mit Terror und Gewalt wird versucht, die Bevölkerung einzuschüchtern. NATO-Befehlszentralen haben de facto das Kommando an der Front übernommen.

Die Menschen in den befreiten Gebieten wollen nicht in einem Naziregime leben. Deshalb müssen wir ihren aufrichtigen Wunsch auf Selbstbestimmung unterstützen, sagt Vladimir Putin. In den nächsten Tagen werden deshalb in den befreiten Gebieten der Ukraine (Lugansk, Donezk, Charkow, Saporoschje) Volksbefragungen über den Beitritt zur Russischen Föderation stattfinden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden 80 bis 90 % der Bürger in den oben genannten Gebieten für einen Anschluss an Russland stimmen.

Putin teilt am 21. September 2022 die Teilmobilisierung russischer Streitkräfte mit. Ca. 300.000 russische Reservisten werden zur Unterstützung der antifaschistischen Front in der Ukraine eingezogen. Eine wahre Hiobsbotschaft für das amerikanische Establishment und das kolonial-nazistische Europa.

Die dritte Phase der militärischen Spezialoperation Russlands in der Ukraine hat begonnen. Russland wird siegen!

іVenceremos!

Мы победим!

Wir werden siegen!

Und jetzt ein kleiner Hinweis vom Genossen Sjuganow KPRF


G.A. Sjuganow: „Den Kampf um den Donbass und die Russische Welt gewinnen!“

Am 21. September vor der Plenartagung der Staatsduma sprach der Vorsitzende des ZK der KPRF, der Vorsitzende der KPRF-Fraktion in der Staatsduma, G. A. Sjuganow, vor Journalisten. Dies teilt der Pressedienst der KPRF mit.

„Guten Tag. Heute hat sich der Präsident Russlands, W.W. Putin, an die Soldaten und Offiziere, an alle Bürger unseres Landes und an alle guten Menschen des Planeten gewandt, er rief eine teilweise Mobilmachung im Land aus. Ich meine, dass diese Ansprache außerordentlich wichtig ist. Meiner Meinung nach ist das ein Schritt nach vorn vom Gesichtspunkt der Normalisierung der Situation an der Front des Kampfes gegen den Faschismus, Nazismus, die Bandera-Banden und die NATO-Aggression, die sich auf die Russische Welt stürzen und die jedem von uns vor eine Herausforderung stellen.

Jede Generation hat ihre „Siege des Jahres 1945“. Wir können den Kampf um den Donbass und die Russische Welt nicht verlieren. Wir können nicht gegen die heutigen Faschisten und Nazis verlieren. Das ist Auftrag unserer Väter und Großväter und aller heldenhaften Generationen Russlands, die über Jahrhunderte die Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit unserer Völker verteidigt haben.

Ich bin vollständig einverstanden mit den grundlegenden Punkten der Ansprache des Präsidenten. Ich meine, dass der Präsident richtigerweise ein Treffen mit denen durchgeführt hat, die im militärisch-industriellen Komplex arbeiten. Unserer Partei und unserer Fraktion ist es gelungen, vieles zu bewahren, was mit dem militärisch-industriellen Komplex zusammenhängt.

Ich verneige mich vor dem ehemaligen Abgeordneten der Staatsduma aus der KPRF-Fraktion Masljukow und seinem Talent. In sowjetischer Zeit formulierte er die gesamte militärisch-industrielle Politik des Landes. Gemeinsam mit ihm ist es uns gelungen die Atomraketenparität zu erhalten und alles dafür zu tun, uns die neuesten Erzeugnisse zu erschließen. Sie stehen unserer Armee zur Verfügung und der Präsident ist stolz darauf. Er hat sie mehrfach vorgestellt.

Einige „Grünschnäbel“, unter anderem unseren den Journalisten, sagen, dass wir angeblich den Krieg verlieren werden. Nach ihrer Meinung werden irgendwelche Onkel zu uns kommen und uns versklaven. Aber uns reicht ein U-Boot, auf dem einige Raketen mit Atomsprengköpfen stationiert sind, um jedes Land zur Vernunft zu bringen und es für zwei Jahrzehnte zu paralysieren.

Aber der Krieg, der uns in der Ukraine aufgezwungen wurde, kann nicht mit Atomwaffen entschieden werden. Dieser Krieg muss ausschließlich mit militärtechnischen, intellektuellen und geistigen Kräften sowie mit zeitgemäßer organisatorischer Leitung entschieden werden.

Der Präsident hat besonders unterstrichen, dass in Russland eine teilweise Mobilmachung durchgeführt werden wird. Ich habe dreimal in der Staatsduma darüber gesprochen. In unserem Land tragen fast drei Millionen Menschen Uniform. Das ist praktisch eine gut ausgebildete und ausgerüstete Armee, die Erfahrungen in den militärischen Konflikten in Afghanistan, Tschetschenien und Syrien gesammelt hat. Wir haben vollständig genügend professionelle und fachkundige Menschen,, die eine vernünftige Entscheidung treffen und den Erfolg auf dem Kampffeld gewährleisten können. Wir haben technisch ausgebildete Reservisten. Wenn sie alle eine zusätzliche Ausbildung durchlaufen, so werden sie in der Lage sein, jede Kampfaufgabe auszuführen.

Und für eine allgemeine Mobilmachung gibt es heute keinerlei Notwendigkeit. In der UdSSR in den Jahren des zweiten Weltkriegs wurden 33 Millionen Menschen einberufen, um die Faschisten bis Berlin zu jagen. Die Mobilisierungsreserven des heutigen Russland betragen etwa 18 Millionen Menschen. Aber Schojgu erklärte, dass er etwa 300.000 Menschen einberuft. Das ist als 2% der gesamten Zahl der Soldaten der Reserve.

Ich bestehe auch darauf, dass die föderale Regierung Vertreter der volkswirtschaftlichen Komplexes zu einer Versammlung zusammenruft. Keine militärischer Komplex kann normal funktioniert, wenn die Volkswirtschaft schlecht arbeitet. Sie muss auf Mobilisierungskurs gebracht werden und die Soldaten mit allem Notwendigen versorgen. Ohne geistigen Aufschwung, ohne patriotische Erziehungen hat noch keine Armee in der Welt gesiegt. Über unserer Armee wurde immer das orthodoxe Kreuz geschlagen. Heute sind wieder patriotische Schriftsteller, Schauspieler und Sänger gefragt. Solche Patrioten waren: Scholochow, Lewitan, Michalkow, Simonow, Gajdar, Bernes, Utessow und andere – alle die mit patriotischen Worten und klaren Liedern unsere Soldaten in den Jahren des Großen Vaterländischen Kriegs begeisterten.

Eine wichtige Aufgabe ist es, mit dem jungen Generation zu arbeiten. Wir bilden seit 20 Jahren Pionierabteilungen, beleben Komsomolorganisationen und studentische Baubrigaden wieder. Wir tun alles dafür, damit unsere Jugend die eigene Geschichte kennt und mit patriotischen Traditionen aufwächst.

Ich meine, dass von der gesamten Reihe von Schulbüchern zur Geschichte ein großer Teil weggeworfen werden muss. Sie sind von keinem historischen Interesse. Mit solchen Geschichtsbüchern kann die junge Generation nicht zum Kampf gegen den Nazismus, Faschismus und die Banderabanden mobilisiert werden. Wir müssen dringende eine Reihe patriotischer Schulbücher zur Geschichte, zur Gesellschaftswissenschaft und Literatur erarbeiten. Wir brauchen Lehrmittel zur militärischen Basisausbildung. In diesen Fragen haben wir eine einmalige Erfahrung.

Ich mache darauf aufmerksam, dass die „Reformer“ im Jahr 1991 als erstes die klassische russische sowjetische Schule zerstört haben. Sie haben ausländische Programme nach Russland gebracht und

unsere gesamte Bildung und patriotische Erziehung ihres Wesens beraubt.

Der Präsident Russlands muss unter anderem seine nächsten Büros säubern. Ich erinnere daran, dass Fursenko und Liwanow die klassische Schule vernichteten.

Schauen Sie an, wie die heutigen Studenten Geschichte lernen. Sie lernen sie im Internet. Aber dort sind nicht die Namen russischer Wissenschaftler und Heerführer.

Ich habe vor kurzem einen Film über die Eroberung des Kosmos gesehen, der zusammen mit Amerikanern gedreht wurde. In diesem Film wurden die Verdienste der sowjetischen Wissenschaftler bei der Eroberung des Kosmos verschwiegen, während viele Loblieder unverdient für die Amerikaner gesungen werden.

Ich würde Schojgu eine Frage stellen: Warum sitzen weiter ausländischer Militärspezialisten in den Kiewer Büros? Wir haben völlig ausreichende Mitteln, damit sie dort nicht sitzen und direkte Anweisungen ausgeben. Sie leiten doch die gesamte militärisch-politische Operation. Aber Sie sind in der Lage, ihre Möglichkeiten deutlich zu verschlechtern.

Maßnahmen zum Schutz des Donbass müssen ergriffen werden. Damit die Bandera-Banden aufhören mit Geschützen zu schießen, müssen ihre Lieferweg für Munition unterbrochen werden. Das sind drei Eisenbahnen, drei Brücken und zwei Tunnel. Schon lange hätte diese üblen Zustände und dieser Wahnsinn gestoppt werden können.

Wir unterstützen die Bürger Malorossijas vollständig, die den Wunsch geäußert haben, schnell ein Referendum durchzuführen und sich Russland anzuschließen. Wir rufen alle normalen und würdigen Bürger auf, an diesem Referendum teilzunehmen.

Ich meine, dass wir uns an alle Bürger der Ukraine wenden müssen. An alle Menschen mit patriotischen Ansichten. An die, die der Roten Fahne treu geblieben sind. Unsere Union kommunistischer Parteien wird dies unverzüglich tun. Wir meinen, dass gemeinsame Handlungen im Kampf gegen den Nazismus und Faschismus unsere heilige Verpflichtung gegenüber dem Andenken an die Helden des Großen Vaterländischen Kriegs sind.

Uns ist sehr wichtig, in der Staatsduma zu begreifen, dass der Haushalt, den die Regierung einbringt, vollständig den heutigen Reden des Präsidenten und des Verteidigungsministers entsprechen müssen. Der föderale Haushalt muss die Zivilbevölkerung mit allem notwendigen versorgen, alle Arten von Produktion, einschließlich des militärisch-industriellen Komplexes . Er muss auch den Wiederaufbau der zerstörten Objekte in den Regionen vorsehen, die, davon bin ich überzeugt, sich in der nächsten Zeit Russland anschließen werden.

Ich bin überzeugt, dass es vernünftige Kräfte in der Ukraine gibt. Sie werden gemeinsam mit uns der NATO und den Faschisten entgegen treten können. Der Faschismus wird nicht durchkommen! Ich rufe alle auf, die im Namen des Kampfes gegen die übelsten Kräfte zusammenzuschließen.

Wir müssen heute in der Ukraine und im Donbass drei sehr wichtige Aufgaben lösen. Die Russische Welt bewahren und stärken. Den amerikanischen Globalisten nicht erlauben, uns weiter ihre Bedingungen zu diktieren. Der NATO zeigen, dass wir kämpfen können.

Die NATO setzt heute die Ideen fort, die Hitler und alle faschistischen Regime hegten. Wir werden sie auch dieses Mal besiegen können. Ich wünsche allen Erfolg in diesem Siegesmarsch.

%d Bloggern gefällt das: