Fortsetzung Die Motive


Mit der Technik wird es zwar leichter, einen Täter zu finden. Aber nur, wenn die Fahnder an die Speicher heran kommen. Die Speicher sollten vielleicht an Stellen verbaut werden, an die nur Profis in einer Werkstatt heran kommen. Die Freiheit des Rasens wird zwar etwas eingeschränkt, dafür erhöht sich aber die Sicherheit. Für Radfahrer ist das fast schon unmöglich, das Speichermedium zu verstecken.

Im Falle der Testfahrer benötigen die Zwei dringend wieder die deutschen Kollegen. Die müssen heraus bekommen, welche Routen die Testfahrer zurück gelegt haben. Eigentlich benötigen sie das nur für den Abgleich der Spuren.

Trotzdem rücken wegen der Spuren, die Radfahrer in den dringenden Tatverdacht.

Den Radfahrern hat Marco den Spurenbefund mitgeteilt.

Deren Raum für Ausreden, wird kleiner. Marco plant wieder eine Einzelbefragung.

Die zwei Kommissare besprechen einen Schlachtplan. Die Auswertung der vorhandenen Spuren zeigen schon konkrete Verdächtige im Fall Alfred. Bei den Radfahrern sind sie fast am Ziel. Das ergibt sich bei der kommenden Befragung und dem Abgleich der Spuren mit den Aussagen. Wenn jetzt keine neuen Spuren und Motive hinzu kommen, können sie den Fall fast als geklärt ansehen.

„Wie wäre es mit einer kleinen Wanderung zur Boxerhütte“, fragt Toni seinen Kollegen.

„Die frische Luft wird uns gut tun. Danach verhören wir die Deutschen.“

„Willst Du das wirklich noch heute tun oder bis morgen warten?“

„Naja. Es sind noch ein paar Beweise unterwegs.“

An ihnen fährt gerade eine Gruppe Mountainbiker vorbei. Die sprechen auch Deutsch. Keiner fährt auf dem Weg. Alle reißen fleißig die Grasnarbe auf. Dabei geben sie Laute ab, wie „Jeeh!“ und „Geil!“ Toni zweifelt schon langsam an deren Zurechnungsfähigkeit.

„Sind die frisch entlassen worden?“

„Klingt so.“

Die Zwei lachen laut.

Fortsetzung folgt

Ihr kennt doch Alle noch den aufgeblähten Krach um Golden Reis


Vor allem, meine Kochkollegen.

Der Larry Romanoff erklärt Euch mal den „Syngenta“-Reis:

https://www.moonofshanghai.com/2020/09/tufts-universitys-fraudulent-china.html

Das US-Landwirtschaftsministerium und das US-Militär nutzten die Tufts University als Instrument unter dem Vorwand, unschuldige Forschung zur Lebensmittelgesundheit durchzuführen, um ein illegales, beklagenswertes und betrügerisches Experiment mit biologischen Waffen an ahnungslosen chinesischen Kindern durchzuführen. Dies ist ein Teil dieser Geschichte.

Viele Gruppen haben mit Gen-Splicing-Technologie experimentiert, indem sie nicht verwandte DNA in verschiedene Samen einfügten. In einem Fall in Kanada entdeckte eine Regierungsbehörde im Blut von Fischen, die in arktischen Gewässern leben, ein „Frostschutz“-Gen, das es ihnen ermöglicht, in Gewässern mit Minustemperaturen zu überleben. Die Wissenschaftler haben dieses Gen in kanadische Weizenpflanzen gespleißt, sodass der Weizen Minustemperaturen unbeschadet übersteht. Ein amerikanisches Forschungslabor hat die Gene von Glühwürmchen in Tabakpflanzen gespleißt und ein Tabakfeld erzeugt, das im Dunkeln leuchtet. Diese Beispiele mögen harmlos sein, andere jedoch viel weniger.

Das US-Verteidigungsministerium hat riesige Summen in die Forschung investiert, die darauf abzielt, tödliche Gene in diese gentechnisch veränderten Pflanzensamen zu spleißen, darunter Pocken-, Vogel- und Schweinegrippeviren, die Pest, AIDS und mehr. Als militärische Waffe ist solche Wissenschaft von unschätzbarem Wert. Warum einen Schießkrieg führen, wenn Monsanto ihnen Reis, Mais und Sojabohnen verkaufen kann, die Pocken und das H5N1-Virus enthalten? Wenn das Saatgut geerntet wird und in die Nahrungsversorgung des Landes gelangt, könnte es innerhalb von Wochen 50% oder mehr der Bevölkerung ausrotten, ohne einen einzigen Schuss abzugeben und ohne Gefahr für den Angreifer. Ich habe US-Militärdokumente gesehen, die sogar eine praktische „Kosten-pro-Tod“-Tabelle enthalten, die zeigen, dass Saatgut bei der Suche nach militärischer Vorherrschaft viel billiger und effektiver ist als Bomben. Der Bericht stellte auch fest, dass

„Außerdem können genetische Waffen auf vielfältige Weise verbreitet werden, indem mit Viren infizierte Insekten oder Bakterien verwendet oder in gv-Saatgut gespleißt werden. Diese Waffen sind schwer zu entdecken und zu identifizieren, und oft kann eine Behandlung oder ein Impfstoff Jahre dauern .“ (1)

Ein kleiner Blick in den Donbass:


http://skpkpss.ru/novosti-kpdnr-43/

KPDNR-Nachrichten. Boris Litvinov: Das Vorwahlprogramm der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation „10 Schritte zur Macht des Volkes!“ Ist die Hauptstraße für die Volksrepublik Donezk 

Am 16. September, dem letzten Tag vor der Abstimmung für die Wahlen der Abgeordneten der Staatsduma der Russischen Föderation, der Stellvertreter der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation bei den Wahlen, der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Demokratischen Volksrepublik Russland, Boris Litvinov, ein Treffen mit Wählern im Zentrum von Donezk, am AS Puschkin.

Zur Eröffnung des Treffens sagte Boris Litvinov:

„Liebe Genossinnen und Genossen, der kurzfristige Wahlkampf zur Wahl der Abgeordneten der Staatsduma der Russischen Föderation geht zu Ende.

Erstmals seit 30 Jahren können mehrere Hunderttausend Einwohner des Donbass ihr historisches Recht ausüben, die gesetzgebende Körperschaft ihres historischen Heimatlandes zu bilden.

Dieses Recht wurde uns von früheren Generationen weitergegeben, Urgroßvätern und Großvätern, Vätern und Müttern, die die russische Zivilisation geschaffen haben, unsere Bruderschaft in Schlachten verteidigt und durch gemeinsame Anstrengungen wiederhergestellt haben, ein gemeinsames historisches Schicksal geschaffen, geschaffen und an uns weitergegeben haben das große Land der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken. Der böse Wille der Verräter und korrupten Schurken des sowjetischen Machtsystems und der sozialistischen Entwicklung unterbrach mit Unterstützung unserer Feinde jahrzehntelang den Lauf der historischen Entwicklung in Richtung sozialer Gerechtigkeit und Sozialismus. Unsere Feinde haben das Mutterland verwüstet, Menschen in ein elendes Dasein gestürzt und Völker in Bruderkriegen ausgespielt.

Eine keine Durchsage vom Genossen Xi im Namen der SCO


https://www.globaltimes.cn/page/202109/1234595.shtml

Um den Geist von Shanghai aufrechtzuerhalten, haben sich die Mitgliedsstaaten der Shanghai Cooperation Organization (SCO) in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung geschworen, eine Gemeinschaft der gemeinsamen Zukunft aufzubauen und sich Einmischungen von außen unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung und der Menschenrechte zu widersetzen Nach 20 Jahren Entwicklung hat die SCO einen Schutzschild gegen die destruktive Einmischung externer Kräfte aufgebaut und eine wichtigere Rolle bei der Verteidigung des regionalen Friedens gespielt.

CHINA  /  DIPLOMATIESCO lehnt Einmischung von außen ab, baut Schutz gegen äußere KräfteBlock baut Schutzschild gegen äußere Kräfte, verteidigt den regionalen FriedenVon GT-MitarbeiterreporternVeröffentlicht: 17.09.2021 22:50   Der chinesische Präsident Xi Jinping spricht per Videolink in Peking, der Hauptstadt Chinas, am 17. September 2021 zur 21. Sitzung des Staatschefs der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO).

Der chinesische Präsident Xi Jinping spricht per Videolink in Peking, der Hauptstadt Chinas, am 17. September 2021 zur 21. Sitzung des Staatschefs der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO).

Um den Geist von Shanghai aufrechtzuerhalten, haben sich die Mitgliedsstaaten der Shanghai Cooperation Organization (SCO) in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung geschworen, eine Gemeinschaft der gemeinsamen Zukunft aufzubauen und sich Einmischungen von außen unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung und der Menschenrechte zu widersetzen Nach 20 Jahren Entwicklung hat die SCO einen Schutzschild gegen die destruktive Einmischung externer Kräfte aufgebaut und eine wichtigere Rolle bei der Verteidigung des regionalen Friedens gespielt.

Die 21. Sitzung des Rates der Staatsoberhäupter der SCO fand am Freitag statt, an der die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten per Videoverbindung und persönlich in Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans, teilnahmen, da sie in diesem Jahr die SCO-Präsidentschaft innehat 20-jähriges Bestehen des Vereins.

Kurz nach dem Gipfel unterzeichneten die Mitgliedsstaaten der SCO die Deklaration von Duschanbe, in der sie betonten, dass sie sich gegen Einmischung unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung oder der Menschenrechte ablehnen oder wichtige internationale und regionale Probleme durch kleine Cliquen, Ideologie oder Konfrontationsmentalität lösen wollen . Sie einigten sich auch auf eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Terrorismus, Extremismus und Separatismus und erzielten einen Konsens zur Unterstützung des Aufbaus einer inklusiven Regierung in Afghanistan. 

In seiner Ansprache auf dem Gipfel sagte der chinesische Präsident Xi Jinping, dass sich die SCO in den letzten zwei Jahrzehnten, geleitet vom Shanghaier Geist des gegenseitigen Vertrauens, des gegenseitigen Nutzens, der Gleichheit, der Konsultation, des Respekts der Vielfalt der Zivilisationen und des Strebens nach gemeinsamer Entwicklung bemüht habe, Weltfrieden, Entwicklung und menschlicher Fortschritt, und neue Wege zu gehen, um eine neue Art von internationalen Beziehungen und eine Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit aufzubauen. 

Präsident Xi forderte die Staatsmitglieder auf, den Weg der Stärkung der Solidarität und Zusammenarbeit zu verfolgen und „die Zukunft der Entwicklung und des Fortschritts unserer Länder fest in unseren eigenen Händen zu halten“.

„Wir sollten unser festes Vertrauen in unsere Systeme bewahren, herablassende Vorträge ablehnen und Länder dabei unterstützen, Entwicklungspfade und Governance-Modelle zu erkunden, die mit ihren nationalen Bedingungen vereinbar sind“, sagte Xi und stellte fest, dass „wir niemals eine Einmischung von außen in das Inland zulassen dürfen“. Angelegenheiten der Länder in unserer Region unter welchem ​​Vorwand auch immer.“ 

Nach 20 Jahren Entwicklung ist die SCO zu einem soliden Schutzschild für Staatsmitglieder geworden, um an einer unabhängigen Entwicklung festzuhalten und destruktiver Einmischung von außen zu widerstehen, sagte Li Haidong, Professor am Institut für Internationale Beziehungen der China Foreign Affairs University, der Globale Zeiten. 

Da sieht man es wieder:

Diese Kommunisten machen die Welt kaputt:-))

Kleine touristische Mitteilung


https://www.tageszeitung.it/2021/09/18/der-rekord-juli/

Noch nie waren im Juli so viele Touristen in Südtirol wie heuer. Und: Die Deutschen sind nicht mehr die größte Gästegruppe im Juli.

alsobi

18. September 2021 um 08:19 Uhr

Jaaaaaaaaaaaaaaa an den aber tausenden Papiertaschentüchern, Reinigungstüchern im Wald und Wanderwegen, Müll, Lärm und Gestank nicht zu übersehen. Die Hoteliers sitzen händereibend in ihren Domizilen und schmieden schon neue Pläne für die nächsten Skypools, Skysaunen usw. Zum kotzen!!

hallihallo

18. September 2021 um 09:11 Uhr

ja und die exportwirtschaft südtirols schreibt neue rekorde. täglich mehr lkw.
vinschgau und pustertal ersticken im lkw verkehr, die rechte spur der brennerautobahn gleicht einem güterzug.
aber ja da hast du wohl scheuklappen vor den augen.
freue dich, der nächste lockdown nähert sich, dann hast du wieder ruhe.

Wie das dem Inhalt von Der Saisonkoch gleicht:-))

Chinesischer UN-Gesandter fordert Untersuchung der Menschenrechtsverletzungen der USA in Afghanistan


Mit dem Thema befassen sich zwei Beiträge.

https://colonelcassad.livejournal.com/7060656.html

http://enapp.globaltimes.cn/article/1234268

„Wir bringen unsere tiefe Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten 20 Jahre lang eine Militärintervention in Afghanistan durchgeführt haben, die die Souveränität und territoriale Integrität Afghanistans ernsthaft untergraben, seine wirtschaftliche und soziale Entwicklung gefährdet und die Menschenrechte des afghanischen Volkes verletzt hat. „Chen Xu, Ständiger Vertreter Chinas beim UN-Büro in Genf und anderen internationalen Organisationen in der Schweiz, sagte am Dienstag und nannte die US-geführte Militärintervention in Afghanistan „die Grundursache der humanitären Katastrophe in Afghanistan“.

Bis April 2020 wurden im US-Krieg mindestens 470.000 afghanische Zivilisten getötet und mehr als 10 Millionen Afghanen vertrieben. Er stellte fest, dass auch die Nachbarn Afghanistans von der US-geführten Militärintervention stark betroffen waren.
„Kriege, Konflikte und regionale Unruhen sind die Hauptursachen für massive Menschenrechtsverletzungen. Heute steht der internationale Frieden und die internationale Sicherheit vor ernsthaften Herausforderungen wie nie zuvor “, warnte Chen während der Generaldebatte auf der 48. Sitzung des Menschenrechtsrates.
„Sie haben die Verantwortung, ihrem Engagement für den friedlichen Wiederaufbau Afghanistans gerecht zu werden und die Lasten nicht einfach der internationalen Gemeinschaft abzuwälzen.“

Herr Röper erklärt Euch heute mal die kommende Gasrechnung


Darauf, dass die hohen Preise in der EU hausgemacht sind, hat Präsident Putin gerade erst in einer Pressekonferenz aufmerksam gemacht und die Verantwortlichen in der EU-Kommission ironisch als „Schlaumeier“ bezeichnet:

„Ich habe eben gesagt, dass der Preis auf dem freien Markt in Europa derzeit 650 Dollar pro tausend Kubikmeter beträgt. Aber es waren die Schlaumeier der letzten Europäischen Kommission, die eine marktorientierte Gaspreisgestaltung vorgeschlagen haben, und hier haben Sie das Ergebnis.“

Bezahlen tut das der Verbraucher, die Gewinne sacken die Konzerne ein.

Heute schauen wir mal nach Simbabwe:


Simbabwe tritt in ein neues Raumfahrtzeitalter ein

Präsident Mnangagwa hat gestern den Simbabwe Science Park eröffnet und das Gebäude der Zimbabwe National Geospatial and Space Agency (ZNGSA) in Betrieb genommen, einer bahnbrechenden Einrichtung, die es dem Land ermöglichen wird, seine natürlichen Ressourcen effektiv zu verwalten, Naturgefahren vorherzusagen und auch die Auswirkungen von Klimawandel.
Dies folgt auf die Einführung der ZNGSA im Jahr 2018 durch Präsident Mnangagwa als Teil des unermüdlichen Versuchs des Landes, seine Entwicklung zu überholen und mit anderen Nationen gleichzuziehen, während Simbabwe der Verwirklichung der Vision 2030, eine Wirtschaft der oberen Mittelschicht zu werden, immer näher kommt.

Kurzmitteilung von unseren Nordkoreanischen Genossen


https://www.interfax.ru/world/789919

Nordkorea hat eine neue Art von Langstreckenraketen getestet

Moskau. 13.09. INTERFAX.RU – Nordkorea hat nach Angaben der Agentur Renhap erfolgreiche Tests eines neuen Typs von Langstrecken-Marschflugkörpern angekündigt.

Laut Pjöngjang fanden die Tests am Wochenende statt. Die Arbeit an einem neuen Raketentyp dauerte zwei Jahre. Die nordkoreanische Agentur CTAC bezeichnet Langstrecken-Marschflugkörper als „strategische Waffe von größter Bedeutung“.

„Gründliche Tests der Raketenkomponenten, viele Triebwerkstests, verschiedene Flugtests, Tests von Steuerungs- und Managementsystemen, Sprengkopfleistungstests und andere Tests wurden erfolgreich durchgeführt“, sagt TsTAK.

Medienberichte geben keine Hinweise auf die angeblichen Eigenschaften der Raketen.