Morgen Ausfahrt mit dem Moto


Morgen möchte ich mit dem Moto ausfahren. Es gibt ein „kleines“Problem.

Der linke Motorradstiefel geht nicht mehr zu schließen. Das Metall am Schienbein, hat aus meinem Nonnenschienbein eine Haxe gemacht. Ich muss zu meinem Schuster, den Schaft des linken Stiefels etwas verbreitern lassen. Ich denke, der Mischa aus Algund wird das machen:

Schließlich kennt er unsere Sorgen:-))

Liebe Grüße Mischa!

Mischa ist leider beim Fratzenbuch. Ich nicht. Mal sehen, ob er es liest:-))

Tipp 1


Kleine Küchentipps zur Energie

In meinem Buch: 24 Eintöpfe

…gebe ich Ihnen Hinweise, wie Sie mit den Grundregeln für Eintöpfe, etwa eintausend verschiedene Eintöpfe kochen können.

Pfannen- oder Grillgerichte in einem Behälter, zählen genauso dazu wie klassische Suppen, Risotti oder Nudelgerichte.

Besonderes Augenmerk sollten Sie in dem Zusammenhang, dem Energiebedarf widmen.

Gerade in Zeiten, in denen Ihnen Ihre Energieversorger horrende Rechnungen androhen, können Sie mit diesem Buch, etwa fünfzig Prozent Ihrer Energie, die Sie für die Zubereitung Ihrer Speisen benötigen, einsparen.

Dabei geht es mir nicht nur um die Energie allein.

Sie sparen Zeit, Geschirr und Technik.

In den Wintermonaten wird Ihnen wichtig sein, so gesund wie möglich zu essen.

Creme- , Püree- und Schaumsuppen, zum Beispiel, können Sie sich bereits vor der Erwärmung zurecht mixen. Binden Sie selten mit Mehl oder Stärke. Nutzen Sie eher Kartoffelflocken, Reibebrot (weiß/braun) und Reismehl. Diese Bindungen benötigen keine 100° C Kochtemperatur.

Beachten Sie, essbare Fleischabschnitte und Haut, können Sie mittels Mixer oder Kutter, leicht zerkleinern oder pürieren. In der unbehandelten, tierischen als auch pflanzlichen Haut/Schale sind wichtige Bestandteile Ihrer gesunden Ernährung enthalten.

Sparen Sie nicht an Fett. Fett löst Ihre Vitamine. Vor allem die Vitamine, welche Grippe- und Viruserkrankungen vorbeugen helfen.

Mit geriebenen/pürierten, essbaren Schalen/Zutaten, können Sie Speisen, Saucen und Suppen binden.

In der Lebkuchenzeit, stehen Ihnen zudem auch geriebene Lebkuchen zur Saucenbindung bereit. Denken Sie an die Bevorratung für das gesamte Jahr.

Süßspeisen lassen sich mittels geriebenem Bisquit, Keks, Zwieback wirkungsvoll binden. Diese Bindungen müssen nicht kochen. Sie sparen Energie.

Fortsetzung folgt

Kleiner Hinweis 051021


Hinweis für Feinschmecker

Gegen Ende September, Anfang Oktober werden die Tiere von den Almen abgetrieben.

Feinschmecker müssten jetzt, wenn sie wirklich dazu gehören und nach Geschmack gehen, eigentlich hellhörig sein und unsere Almbauern besuchen.

Die Tiere, die jetzt von den Almen kommen, haben seit Mai und Juni auf den Almen gefressen. Wir reden von frischen Kräutern und Weidegras in bester Qualität.

Als Koch kann ich nicht verstehen, warum sich angebliche Feinschmecker ausgerechnet zu Ostern treffen, um Lamm zu verzehren. In den Alpen haben Schafe und alle anderen Weidetiere, den Winter in der Stallung verbracht. Ähnlich den Menschen, die über den Winter einen Wohnungsgeruch entwickeln, bekommen Tiere einen Stallgeruch. Und nicht nur das. Wir reden auch von diversen Krankheiten und deren Behandlung. Der Geruch ist aber nur die äußerliche Bekanntgabe des Geschmackes. Wir reden also auch von einem Stallgeschmack.

Bei Zuchtfischen reden wir von der Regel, in Monaten mit R schmeckt Fisch am besten. Seltsamerweise redet Keiner von Fleisch und dessen Qualität.

Vielleicht haben sich die meisten Verbraucher an ein Fleisch gewöhnt, dass Unsereiner sicher nicht mehr als Nahrungsmittel bezeichnen würde.

In dem Sinne, würde es den meisten Konsumenten nicht einmal auffallen, wenn sie ein Retortenfleisch vorgesetzt bekommen. Ich frage mich, warum sie sich gerade deswegen so aufregen:-))

Das Einzige, das ich vermisse, ist, dass Köche und alle Beschäftigten des Nahrungsmittelsektors, als erste Ärzte der Gesellschaft, nicht vereidigt werden wie Ärzte.

Wir reden von Medizin und Gift.

In dem Sinne, wünsche ich Guten Appetit.

Der Herr Röper präsentiert Ihnen heute….


Der Herr Röper präsentiert Ihnen heute….

Geschrieben von BeyerKH am Montag, 4. Oktober 2021 | Eintrag bearbeiten

…eine kleine Zeitreise:

Zitat:

Seit dem Beginn der Pandemie reden die Medien von der „neuen Normalität“, die uns erwartet. Hier will ich zeigen, wie schnell sich das Empfinden der Menschen verändert hat und wie sie heute das als „neue Normalität“ hinnehmen, was noch vor einem Jahr eine unglaubliche „Verschwörungstheorie“ war.

Ich gehe jetzt nicht darauf ein, welchen Bildungsweg diverse, wenn nicht alle, Politiker hinter sich gebracht haben. Sicher keinen produktiven. In diesen Kreisen vergißt man offensichtlich sehr schnell, aus welchem Portemonnaie man lebt. 

Bei uns in Südtirol erlebe ich noch eine Art-Volksnähe. Die bröckelt etwas, aber besteht noch. 

In dem Sinne, möchte ich gern den Beitrag von einem Genossen verlinken:

„Widerstehen, widerstehen, immer widerstehen.“ Der Brief von Mimmo Lucano“

Hausverbot


Eigentlich ist das Hausverbot schon seit dem Bestand der BRD rechtsgültig. Gastwirte haben die Pflicht, Kriminellen, Hausverbot zu erteilen. Außerdem gilt der Zusatz für das Geldwäscheverbot auch für kriminelle Vereinigungen wie Massenmörder, Drogenhändler, Diebe, Kriegsverbrecher, Erpresser, Räuber etc..

Da deren Taten als dokumentiert-bewiesen betrachtet werden können, setzen wir Gastronomen das als Allgemeinwissen voraus.

Volkstrauertag für DDR Bürger


Dem Volkstrauertag für DDR Bürger am 03.1021 folgt garantiert der der Republikgeburtstag, der 07.10.21. Lassen Sie also nicht alle Hoffnungen fallen. Die kriminellen Besatzer und Plünderer der DDR….:

„Marta Semelová: Der Kapitalismus ist im wahrsten Sinne des Wortes ein kriminelles Regime

2. 10. 2021

Interview von Haló noviny mit Marta Semelová (KSČM), der Spitzenkandidatin für die Abgeordnetenkammer in Prag

https://www.kscm.cz/cs/aktualne/aktuality/marta-semelova-kapitalismus-je-v-pravem-smyslu-slova-zlocinny-rezim

…werden ihr Gericht und ihren Richter finden. Bis dahin sind ganz sicher auch deren Flugzeuge unbetankt.:-))

In dem Sinne, möchte ich Sie bitten, für reichlich neue Gefangenen – Arbeitsplätze zu sorgen. Die Tüten werden knapp:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/mz-zschopau-papiertuete-ddr-werbung/1848507658-234-9466

MZ Zschopau Papiertüte DDR Werbung in Hamburg

Hinweis 260921


Hinweis 260921

Heute war ich im Martell und habe für mein Cover ein Foto vom Tatort geschossen. Ich war früh der Erste mit dem Auto. Da mein Krimi zu genau der gleichen Zeit spielt, fuhren kurz nach mir natürlich die Pilzsammler ein. Es waren dutzende.

Hierzulande nennt man Pilzsammler, Pilzglauber.

Heimreiseverkehr war zu der Zeit, als ich fuhr, keiner unterwegs. Die Straße war leer.

Nach dem Foto habe ich natürlich eine Freundin besucht. Dort, in Prad, durfte ich natürlich auch gleich noch ein kleines Foto schießen. Ich denke, irgendwann ist auch Prad oder zumindest das Stilfser Joch mit einem Krimi dran. Die „Serie“ soll immerhin rund zwölf Südtiroler Täler beschreiben.

Ich glaube, im Laufe meiner Kochtätigkeit hatte ich genug Möglichkeiten, die jeweiligen Täler umfassend kennen zu lernen.

Gelegentliche Gespräche mit meinen Nachbarn, ehemaligen Chefs und Kollegen, bringen Erstaunliches zu Tage.

Die Südtiroler kennen ihr Land kaum.

Damit wird ja ein DDR Migrant schon zum Südtirolkenner:-))

Den Stausee habe ich schon mal etwas bearbeitet. Ich glaube, als Cover geht das gut so.

Die Beweise


Heute ist es etwas spät geworden. Ich bin heute Auto gefahren. Das war eine sehr kurze Ausfahrt. Im Vinschgau herrschte totaler Stau und ich konnte in Schrittgeschwindigkeit, das untere Vinschau bewundern.

Die Beweise

Marco, Toni und Monika legen jetzt zwei Bürotage ein. Sie analysieren die Motive, Spuren und Funde. Marco hat eine Tafel in die Hütte mitgebracht.

Sie fangen mit den Familienmitgliedern an. Die zwei Bauern, die Alfred fanden, haben sie vorerst ausgeschlossen. Sie glauben nicht an deren Schuld. Zumindest, haben die Zwei keine Motive, obwohl reichlich Spuren von ihnen vorhanden sind.

Die Familie von Christine hat sowohl erdrückende Motive als auch Spuren hinterlassen. Auto fahren, können sie alle. Alle fahren auf der Straße recht routiniert. Christine war mehrmals täglich unterwegs. Ihre Mutter und der Vater auch. Ihre Autos sind alle voller Rasenspuren, Dellen und Schlamm. Diese Beweise haben die Spurenfahnder auch auf der Straße und am Unfallort gefunden. Die Motive, in Anbetracht der enormen Verschuldung im Zusammenhang mit dem Projekt, sind erdrückend. Das Nichtgelingen der Projekte gefährdet auch ihren Hof und damit ihre Existenz. Dazu ergaben sich Hinweise auf sehr viele Kontakte mit Alois. Nicht nur der Kontakte über Christine. Nein. Toni liegt die Vermutung nahe, Christine ist als Zugabe eingesetzt worden. Die Frage wird eher sein, wer den Einsatz organisiert hat. Es liegt nahe, die Familien haben das Projekt zusammen geplant und finanziert.

Fortsetzung folgt

Eigentlich freue ich mich für die Bestätigung…


…obwohl sie tieftraurig ist:

http://www.rifondazione.it/primapagina/?p=47984

Nach der vorherigen Erhöhung um 20 % hat die Regierung durch die Stimme ihres Ministers für ökologischen Wandel, Cingolani, angekündigt, dass die Gasrechnungen ab dem nächsten 1. Oktober um weitere 40 % steigen werden. Ein Schlag in den Rücken für die schwächeren Gesellschaftsschichten, begründet durch die Verteuerung des Gases, um sie davon zu überzeugen, die Rückkehr zu Atomkraftwerken attraktiv zu machen.

Schon damals, als diese Junta von Gasimporten schwärmte, sagte ich, Strom wird in Italien selbst produziert. Genug und preiswert. Wer auf Gas geht, wird verlieren:-))

Kleiner Hinweis 090921


Kleiner Hinweis

Mein Cover für den Krimi sollte eigentlich ein Bild von der Festung Obermontani in Morter sein.

Ich versuche, das etwas zu bearbeiten, damit wir auch ein anständiges Cover bekommen.

Im Bild zeige ich das mal roh. Das Bild hatte ursprünglich zu wenig Pixel. Bis zu 6 Mb habe ich Alles einfach dazu gerechnet. Nicht ich; mein Openoffice und Gtump.

Die Festung wollte ich nehmen, weil die in die Jahreszeit passt. Vom Stausee habe ich noch Fotos – eigentlich passender – der ist aber darauf leider zugefroren. Der Krimi handelt im September. Und da ist es auch dort, schwer möglich, einen zu gefrorenen See zu finden.

Eine Möglichkeit bliebe noch. Ich könnte mit dem Auto mal ins Martell drehen und ein neues Foto schießen. Die Zeit wäre passend.

Mal schauen. Unser Auto ist ein Automatik. Eigentlich könnte ich mit dem verletzten linken Bein, fahren.