The seasonal chef – Part Two


Abonnieren und Zugang erhalten

Schließe noch heute dein Abonnement ab und lese mehr von diesem Inhalt.

Mein Ebook – Der Saisonkoch – Zweiter Monat in Englisch…


… ist fertig

In diesem Buch zeige ich Ihnen auch die Vielsprachigkeit in Saisonbetrieben.

Beim Lesen benötigen Sie ein paar sprachliche Kenntnisse, wie sie von Saisonarbeitern ohnehin gefordert werden. Neben den einheimischen Dialekten sind wir natürlich gefordert, sowohl Italienisch, Englisch, Russisch als auch Türkisch und Jogoslawisch zu sprechen. In letzter Zeit kamen natürlich Ungarisch, Polnisch, Slowakisch dazu. Diese Sprachen beeinflussen die einheimischen Sprachen erheblich. 

Deepl übersetzt die Begriffe nur teilweise und läßt uns erfreulicher Weise die von mir verwendeten Kommentare, Gespräche und Aussagen im Original. 

Mit den Texten möchte ich Ihnen auch die Schwierigkeiten vermitteln, denen Saisonarbeiter und vor allem, Leiter von Kollektiven ausgesetzt sind. Neben den jeweiligen verschiedenen Charakteren, haben Sie als Leiter auch erhebliche Sprach- und Verständnisprobleme.

… is finished

In this book I will also show you the multilingualism in seasonal businesses.

When reading, you need a little knowledge of the language, which is required by seasonal workers anyway. In addition to the local dialects, we are of course required to speak Italian, English, Russian as well as Turkish and Jogoslavian. Of course, Hungarian, Polish and Slovak have recently been added. These languages ??significantly influence native languages.

Deepl only partially translates the terms and happily leaves the comments, conversations and statements I used in the original.

With the texts I also want to convey to you the difficulties faced by seasonal workers and, above all, leaders of collectives. In addition to the different characters, you as a leader also have significant language and understanding problems.

My readers would like to excuse me for incorporating small differences to other sales channels in the text for legal reasons. In this case I removed the page break on page 170/171. This means that this work is copyright-free.

The seasonal chef – in English as Ebook


Der Saisonkoch in Englisch als Ebook.

I’ll leave it blank for a week and then put it under a password that you can ask me by email.

Ich lasse das eine Woche frei und lege es dann unter ein Passwort, das Sie mittels Email bei mir erfragen können.

http://www.dersaisonkoch.com/serendipity/categories/163-Ebooks-in-English

Giovanna gratis habe ich jetzt unter Passwort gelegt


Leser, die das gern gratis haben möchten, bitte ich um eine Email.

Etwas Kunden- und Kontakt untereinander dient der Menschlichkeit.

I lettori che vorrebbero averlo gratuitamente, scrivimi un’e-mail.

Alcuni clienti e contatti reciproci servono l’umanità.

Lo chefstagionale


Abonnieren und Zugang erhalten

Schließe noch heute dein Abonnement ab und lese mehr von diesem Inhalt.

Es gibt leider wieder Probleme


Dieses Mal mit PDF – Dateien un Covern in anderen Sprachen.

Der hochgeschätzte Übersetzer DeepL übersetzt leider das bereits übersetzte Cover noch einmal.

Gebe ich das Cover in Deutsch ein, wird es nicht übersetzt.

Jetzt habe ich die Möglichkeit gesucht, das Cover per Hand zu übersetzen, 

das JPG in PDF umzuwandeln und dann mit dem Buch zusammen zu fügen.

Ubuntu/Linux bietet dafür ein Programm: Den PDF-Arranger.

Ich bin überrascht. Sonst gäbe es tatsächlich die Möglichkeit, das Online zu tun.

Aktuell arbeite ich am „Der Saisonkoch – Erster Teil“, den ich in Italienisch, Englisch und Chinesisch

übersetzen werde.  

Ich habe das Team von Deepl angefragt, ob sie mir die versauten Versuche gut schreiben.

Die Texte habe ich derweil übersetzt. 

Scompars a nella Valle di Martell


Il ritrovamento
Come al solito nei giorni di settembre, Thomas, un
contadino, si alza presto per trovare i funghi più belli.
La gara per i funghi più belli non è limitata alla
popolazione locale. I nostri compatrioti italiani vanno
spesso in vacanza con i funghi in questo periodo. A
volte guidano nel buio vicino al presunto posto dei
funghi, si riposano in macchina e poi pettinano il
posto in gran numero e abbastanza rumorosamente.
Thomas ha quindi la possibilità di localizzare per
tempo i raccoglitori in arrivo e di evitarli. Mentre
schiva, incontra il suo vicino, Heiner. Entrambi non
hanno intenzione di andare a cercare insieme. C’è già
una certa concorrenza tra i raccoglitori di funghi della
valle. Confrontano le loro scoperte al più tardi al
tavolo dei clienti abituali. Il perdente paga poi la pinta
dovuta dopo aver venduto i funghi all’oste.
Poco dopo essersi separati, scoprono
Thomas una persona con un casco sdraiata a pancia
in giù non lontano da una moto. La strada è sopra la
piazza. La moto gli sembra subito familiare. Può
essere solo Alfred il cuoco“, pensa tra sé e sé. Thomas
non osa togliere il casco alla vittima. Ha sentito dire
che non si dovrebbe fare a causa delle ferite. Come al
solito, Thomas va nei funghi con il suo cellulare. Egli
puòchiamare immediatamente il servizio di soccorso. Gli
incidenti accadono abbastanza spesso in montagna
durante la ricerca di funghi e le escursioni. Il servizio
di soccorso dell’Alto Adige esorta regolarmente le
persone a portare con sé il proprio telefono cellulare
attivato durante le escursioni in montagna. Rende la
localizzazione dell’incidente un po‘ più facile. Ogni
minuto conta.
Oltre ai soccorsi, arrivano anche i carabinieri locali,
ovviamente. C’è una base nella Martell Valley. La
strada non è troppo lontana.
I carabinieri danno un’occhiata più da vicino alla vittima
e chiamano immediatamente il commissario Marco.
Scherzano un po‘ tra di loro perché il cognome di Marco
è Scemonelli. Noi lo tradurremmo come sciocco. Marco,
tuttavia, è l’esatto contrario del suo cognome. È
coscienzioso e piuttosto pignolo.
L’elicottero atterra e Marco scende. I suoi colleghi
stanno di nuovo scherzando. Marco viene in tuta da
ginnastica. Odia i completi. Forse è anche stanco di
indossare le uniformi. A volte arriva sulla scena del
crimine in tenuta da ciclista. È appassionato di
ciclismo. Sfortunatamente, il suo modello è già morto.
Marco Pantani.
Marco prima dà un’occhiata da vicino alla vittima. Poi
la moto. Entrambi lo rendono sospettoso. Ordina dei
test di laboratorio. Alfred, scopre che è morto da
molto tempo.
Quando la famiglia viene avvisata dalla polizia
comunitaria, si nota che Alfred è statoè disponibile. La famiglia non l’ha denunciato. Alfred
dormiva spesso nell’albergo di Naturno dove lavorava.
Soprattutto in caso di maltempo o quando aveva
bevuto. Un’altra ragione per cui era abbastanza
raramente a casa si chiama Karin. La sua ragazza.
Lavora nello stesso hotel come cameriera. Karin è
molto bella. Ha anche una qualità piuttosto rara in Alto
Adige. Non è dominante. Questo spiega perché ha
tanto successo come cameriera. Non abbaia ai suoi
ospiti e non finge una cordialità esagerata. Karin
sembra davvero amare il lavoro. Ad Alfred piaceva il
suo carattere e il suo aspetto. Nessun uomo può
resistere alla lunga a una donna del genere.
L’assistente e quindi co-commissario, è un vero e
proprio
Sudtirolese. Huber Toni. Toni è un motociclista
appassionato e viene, come al luogo della scoperta?
Arriva sulla scena in moto, ovviamente. Non vede più
la vittima direttamente.
Alfred è già impacchettato e sta volando via. La moto è
ancora lì.
Toni guarda la moto di Alfred con interesse. Nota
delle tracce sul retro che non appartengono alla moto.
Tracce di vernice. Marco gli dice che vuole far
esaminare la moto. Toni sta solo spingendo per farlo.
„C’è qualcosa che non va nella moto!“

Der Fund
Wie gewohnt in den Septembertagen, steht Thomas,
ein Bauer, zeitig auf, um die schönsten Pilze zu finden.
Das Wettrennen um die schönsten Pilze ist nicht nur
auf die einheimische Bevölkerung begrenzt. Unsere
italienischen Landsleute fahren oft um diese Zeit in
den Pilzurlaub. Mitunter fahren sie im Dunkeln in die
Nähe des vermeintlichen Pilzfleckes, ruhen im Auto
und durchkämmen anschließend den Platz zahlreich
und recht lautstark. Thomas hat deshalb die
Möglichkeit, die ankommenden Sammler zeitig zu
orten und ihnen aus dem Weg zu gehen. Beim
Ausweichen trifft er seinen Nachbar, Heiner. Beide
haben nicht die Absicht, zusammen suchen zu gehen.
Etwas Konkurrenz gibt es bei den Pilzsammlern schon
im Tal. Spätestens am Stammtisch vergleichen sie
dann ihre Funde. Der Verlierer zahlt dann den fälligen
Schoppen, nachdem sie die Pilze dem Gastwirt
verkauft haben.
Kurz nachdem sich ihre Wege trennen, entdeckt
Thomas einen Menschen mit Helm auf dem Bauch
liegend unweit von einem Motorrad. Die Straße ist
oberhalb des Platzes. Das Motorrad kommt ihm sofort
bekannt vor. ‚Das kann doch nur Alfred, der Koch
sein‘, denkt er sich. Thomas traut sich nicht, dem
Opfer den Helm abzunehmen. Er hat gehört, man soll
das nicht tun wegen der Verletzungen. Wie üblich,
geht Thomas mit dem Handy in die Pilze. Er kannsofort die Rettung anrufen. In den Bergen passieren
ziemlich oft Unfälle beim Pilze suchen und Wandern.
Der Südtiroler Rettungsdienst ermahnt regelmäßig
die Bevölkerung, bei Wanderungen in den Bergen,
das aktivierte Handy mit zu nehmen. Die Ortung ist
damit etwas leichter. Jede Minute zählt.
Neben der Rettung treffen natürlich auch die
örtlichen Carabinieri ein. Im Martelltal gibt es einen
Stützpunkt. Der Weg ist nicht zu weit.
Die Carabinieri schauen sich das Opfer etwas genauer
an und rufen sofort den Kommissar Marco. Sie
scherzen etwas untereinander, weil Marco mit
Familiennamen, Scemonelli heißt. Wir würden das mit
Dummkopf übersetzen. Marco ist jedoch das ganze
Gegenteil von seinem Familiennamen. Er ist
gewissenhaft und ziemlich pingelig.
Der Hubschrauber landet und Marco steigt aus. Seine
Kollegen scherzen wieder. Marco kommt im
Trainingsanzug. Er hasst Anzüge. Vielleicht hat er
auch das Uniform tragen satt. Manchmal trifft er am
Fundort auch im Radfahrerlook ein. Rad fährt er
leidenschaftlich. Sein Vorbild ist leider schon tot.
Marco Pantani.
Marco schaut sich zuerst das Opfer genau an. Dann
das Motorrad. Beides macht ihn misstrauisch. Er
ordnet Laboruntersuchungen an. Alfred, findet er, ist
schon ziemlich lange tot.
Bei der Benachrichtigung der Familie durch die
Gemeindepolizei, fällt auf, dass Alfred seit drei Tagenabkömmlich ist. Die Familie hat es nicht gemeldet.
Alfred schlief oft im Hotel in Naturns, in dem er
arbeitete. Vor allem bei schlechtem Wetter oder wenn
er Etwas getrunken hat. Ein anderer Grund, warum er
ziemlich selten zu Hause war, heißt Karin. Seine
Freundin. Sie arbeitet im gleichen Hotel als
Bedienung. Karin ist sehr schön. Dazu verfügt sie über
eine Eigenschaft, die in Südtirol eher selten zu finden
ist. Sie ist nicht dominant. Das erklärt uns auch,
warum sie als Bedienung so erfolgreich ist. Sie bellt
ihre Gäste nicht so an oder heuchelt eine
übertriebene Freundlichkeit. Karin scheint den Beruf
tatsächlich zu lieben. Alfred gefiel ihr Charakter und
ihr Auftreten. Kein Mann kann so einer Frau
widerstehen auf Dauer.
Der Gehilfe und damit Co-Kommissar, ist ein echter
Südtiroler. Der Huber Toni. Toni ist leidenschaftlicher
Motorradfahrer und kommt, wie zum Fundort? Er
kommt natürlich auf einem Motorrad zum Ort des
Geschehens. Er sieht das Opfer nicht mehr direkt.
Alfred ist schon verpackt und wird gerade weg
geflogen. Das Motorrad liegt noch da.
Toni schaut sich ganz interessiert das Motorrad
Alfreds an. Am Heck bemerkt er Spuren, die nicht zu
dem Motorrad gehören. Farbspuren. Marco sagt ihm,
er möchte das Motorrad untersuchen lassen. Toni
drängt gerade zu darauf. „Mit dem Motorrad stimmt
etwas nicht!“

La traduzione italiana è ora pronta


Ho fatto la traduzione gratuita con Google e l’ho formattata in Epub.
È sotto senza vita nel bacino della Val Senales/Italiana
trovare.

In poco meno di due settimane, la versione italiana sarà disponibile come libro cartaceo su Amazon.

Sarà poi disponibile anche con una copertina diversa da Books on demand.

Puoi acquistare l’e-book sulla mia pagina WordPress.

http://www.dersaisonkoch.com/serendipity/categories/162-Ebooks-Italiano

%d Bloggern gefällt das: