Ausfahrt 030223


Heute war der erste Tag in diesem Jahr, an dem ich den Gampen hoch und die Mendel runter bin. Auf der Heimfahrt über die MEBO war ein Mordsstau. Wir haben einen Toten dort.

Stirbt von einem Lastwagen angefahren, während er das Auto auf den Mebo schiebt

Das Opfer ist Mohammadi Shirali, ein 32-jähriger Bewohner von Tscherms: Er versuchte, das liegengebliebene Auto zu bewegen. Autobahn für drei Stunden gesperrt

Damit ist gesagt, Benzin sparen geht bei uns schon mal nicht.

Kleine Sonntags – Giro


Leider war ich allein bei meinem Saufgang.

Die junge Wirtin konnte sich nach zwei Jahren an mich erinnern. Sie wusste sogar noch, welchen Kaffee ich trinke. Die Frage nach meinem Wohlergehen, habe ich wie immer beantwortet: „Beschissen“. Sie konnte sich selbst daran erinnern. Bei ihr trinke ich immer einen doppelten Macchiato.

Die Benzinpreise zeigen einen Unterschied von fast zwanzig Cent. Je Südlicher, desto angenehmer. Bei uns ist immerhin SaisonDie Temperaturen? Bei uns auf dem Balkon, 18°. In der Sonne. Beim Fahren waren es leicht unter 10°. Vor allem, in den schattigen Stellen von Kaltern. Nun wissen Sie auch, woher der Name zu kommen scheint. Es könnte auch eine Ableitung von Kältern sein. Ich weiß es nicht.

Giro


Die Temperatur heute, 20 °C. Was liegt da näher als ein Giro? Eigentlich fühle ich mich bestätigt. Der warme Sommer hat das Mittelmeer recht gut aufgeheizt. Aus dem Grund, bekommen wir einen warmen Winter. Und genau das, habe ich uns vorher gesagt. Ich habe uns ein Foto mitgebracht. Aus Missian.

Giro 220123


Langsam fühle ich mich gesünder. Es wird wärmer. Der Wind kam heute auch aus dem Südosten. Damit ist die Kälte aus dem Norden, erst mal Vergangenheit. Zumindest im Unterland. Motofahrer habe ich heute reichlich getroffen. Die Straßen sind trocken, kiesfrei und wie geleckt. Man könnte eigentlich schon fast wieder Sportfahren. Die Temperaturen verhindern das. Zumindest bei harten Reifenmischungen, die ich nicht fahre. Außerdem fahre ich Vorne 2.1 und Hinten 2.4. Bei dem Wetter ist in meinen Adern höherer Druck als im Reifen. Heute Abend schreibe ich noch den Krimi fertig. Ich bin frisch:-))

Oben, das ist St.Pauls und Unten, das ist der Kalterer See. Der ist noch zugefroren. Teilweise.

Die Einheimischen sehen, wo ich lang geeiert bin. Über Pfatten. Alles staubfrei, kein Eis, kein Streugut, keine Feuchtigkeit. Reichlich Wanderer. Wenig Radfahrer. Es könnte sein, die brechen sich gerade die Beine beim Skifahren. Abwechslung muss sein.

Übrigens: Das Wetter auf den Fotos täuscht etwas. Schräg fotografiert, könnte man denken, es ist bewölkt. Das sind Schleier. Keine Wolken. Die Sonne scheint also hinter einer Gardine.

DDR Speisekarten


Natürlich hat mir Mutter noch andere Sachen neben den Kochbüchern ins Paket gelegt. Eine Speisekarte ist dabei, die Sie sogar auf Ebay finden. Die Karte ist heute teurer als unser Essen damals. Sie ist von dem Ferienheim. Die Preisklasse ist S. Das war das Teuerste in der DDR bis zur Umstellung, Anfang der siebziger Jahre bei der Einführung vom Delikatsortiment in Gaststätten. Wir reden von dem Haus/Hotel:

https://www.ddr-postkarten-museum.de/picture.php?/32037

Giro 201122



Entschuldigt bitte. Ich brauchte unbedingt mal einen Ausflug. Wie gewohnt um diese Jahreszeit, besuchten wir den Garda. Wir waren nicht die Einzigen. Am See angekommen, haben wir uns etwas darüber geärgert, nicht mit dem Motorrad gefahren zu sein. Joana hat noch etwas Angst wegen einer Erkältung vom letzten Mal.

Kleine Giro 131122



Meine kleine Giro führte mich heute Mittag von Meran über Klughammer zurück nach Hause. Kurz vor Algund gab es einen Stau. Ein Unfall auf der Geraden der MEBO. Tja, was soll mer sagen. Zwei Totalschäden wegen Fernsehens während der Fahrt. Einige Kollegen standen in der Schlange. Die waren nervös wegen ihrer Arbeit. Natürlich verändert sich am Wochenende plötzlich der Preis um fünf Cent. Das nennt sich: Nachfrage regelt den Preis:-))

Ein kleiner Diätbericht



Nach der „Pandemie“ mit dem einjährigen Gefängnis und dem Bruch meines Schien- und Wadenbeines in Arabba
 habe ich bis auf sage und schreibe 126 Kg zugenommen. Bis September wollte ich auf 105 Kg kommen. Das ist mir nicht gelungen. Ich musste eine Unterbrechung wegen Muskelschwundes einlegen. Hauptsächlich geht es um den Bereich Daumen – Hand. Gewöhnlich trainiere ich das mit der Kupplung und Bremse des Motorrades. Die Betätigung dieser Hebel ist das ideale Trainingsgerät. Aktuell bin ich bei 108 kg. Ich habe damit 18 kg abgenommen. In einem halben Jahr. Die neue Motosaison kann ich demnach wieder mit meiner Lederkombi fahren. Mir erscheint das etwas sicherer als im Trainingsanzug. Obwohl ich alle meine Knochenbrüche in Lederkombi erlitt. Die Lederkombi verhinderte aber sonstige Fleischwunden, wie Abschürfungen usw.. Und das ist schon mal ein Riesenerfolg.

Gestern habe ich eine kleine Runde gedreht. Eine Winterrunde. Die führte mich durch das Unterland bis in den Trentino. In Trento am Stadtring gibt es eine Tankstelle, in der ich immer meinen Kaffee trinke. Die haben den besten. Tanken wollte ich an der Tankstelle im Ring zum Zentrum. Der bekam gerade Lieferung. Dort kam der Sprit 1,68€. Bei uns kostet er teilweise 1,71- 1,73€. Das ist relativ gleich. Der Diesel bewegt sich ganz leicht unter 2,00€. Warum, lassen wir mal Außen vor. Diesel ist wesentlich billiger zu produzieren als Benzin und, etwa, in der gleichen Menge vorhanden im Rohöl. Ich schreibe das nur, damit Sie wissen, wer Sie wie ausnimmt.

Fotos habe ich keine gemacht. Es war stellenweise zu weiß. Motoristi waren reichlich unterwegs. Grüße an die Kollegen. Die Temperaturen waren erträglich. Zu dieser Jahreszeit bevorzuge ich eine mehrschichtige Bekleidung. Etwas Windschutz schadet nicht. In Leder ist das kein Problem. Textil bekleidet, ist es ratsam, eventuell mit Regenkombi zu fahren. AutorSaisonkochVeröffentlicht amKategorienGiroSchlagwörterTrento„Ein kleiner Diätbericht“bearbeiten

%d Bloggern gefällt das: