kleine Leseprobe aus Leblos im Schnalser Stausee – Die Beweise


„Auf wen wartest du heute?“

Alenka gibt dazu keine Antwort. Monika entschließt sich, zu warten. Dazu gehen die Zwei vor das Haus.

Sie stellen sich etwas abseits an die Bushaltestelle. Es dauert nicht lange und es kommt Manuel getrödelt. Er biegt ins Haus ein. Monika nimmt die Spur auf. Nach vorsichtiger Kontrolle, winkt sie Toni herbei.

Jetzt rennen die Zwei das Haus hinauf zur Wohnung von Danuta und Witek. Monika klopft nur einmal und kurz danach öffnen sie die Tür. Treffer! Alenka hat mit Danuta auf Manuel gewartet.

Die Situation nutzt Toni natürlich gern aus, um Manuel unter Druck zu setzen.

„Wer hat den Tee von Jolanda gekauft?“

Die Frage liegt nahe, weil auf der Packung die Fingerabdrücke von Hannes waren.

„Emil hat den mitgebracht und Jolanda gegeben. Emil spricht gut Ungarisch.“

„Wer hat an diesem Tag das Zimmer kontrolliert?“

„Hannes und ich.“

„Wer von euch hat den Eisenhut in den Baldriantee gemischt?“

„Eisenhut? Was ist das?“

„Wo wohnst du, Manuel?“

„Am Kaseracker in Oberbozen.“

„Gut. Melde dich für heute mal ab. Wir fahren zusammen zu dir nach Hause.“

Manuel scheint zu ahnen, worum es geht.

„Ich bin gleich wieder da.“

„Monika geht mit dir.“

Toni bewundert Alenka. Alenka stört das kein bisschen.

„Wollen sie mich auch verhaften?“

„Eine strenge Körpervisite wäre mir lieber. Danke. Wir sind für heute bei euch fertig.“

Im Hof des Hauses wartet Toni etwas, bis Monika mit Manuel eintrifft. Jetzt fahren sie zusammen auf den Ritten.

Die Zeit scheint etwas ungünstig. Es ist reger Verkehr. Werksverkehr. Auf halbem Weg, sehen sie warum. In einer größeren Keksbäckerei scheint gerade Schichtwechsel zu sein. Monika muss sogar aufpassen, keinen Unfall zu haben. Die Arbeiter verlassen wie entfesselt das Gelände.

Arco

%d Bloggern gefällt das: