Freundschaft


Freundschaft

Bisweilen bekomme ich angedroht, die Freundschaft zwischen einem Anderen und mir, wäre beendet.

Was ist Freundschaft?

Freundschaft bedarf wie Liebe, des gegenseitigen Respektes. Die Grundbedingung gegenseitigen Respektes ist, sich gegenseitig auf Fehler und Fehlentwicklungen aufmerksam machen zu können, um gemeinsam zu lernen. Es gibt sicher noch einige andere Gemeinsamkeiten, die eine Freundschaft begründen. Neben unbedingter Hilfe und Verständnis des Anderen, bedarf es auch einiger solidarischer Bekundungen.

Freundschaft aber mit einem guten Verhältnis zu verwechseln, scheint im Kapitalismus fast schon ein Gesellschaftsprinzip zu sein. Dort werden selbst die Erpressten als Freunde betitelt. Komisch. Eigentlich kenne ich diese Haltung nur aus Anstalten.

Genau aus dem Grund, kann ein Migrant niemals wirklich eine Freundschaft zu seinem Asylgeber aufbauen. Das nennt sich Notdurft oder Zwangslage. Alle Handlungen des Notdürftigen unterliegen dem Zwang, das Asyl so angenehm wie möglich zu gestalten. Man ist schließlich Gast bei dem Asylgeber.

Eine Ausnahme sind Genossen. Für Genossen untereinander ist Freundschaft, eine Verpflichtung. Wie viele oder wenige es davon wirklich gibt, sei mal dahin gestellt. Lassen wir uns nicht von dem Begriff Genossenschaft täuschen. Der Begriff an sich deutet aber an, was ich damit sagen möchte.

Genossen sind eigentlich zur gegenseitigen Liebe verpflichtet. Das ist der höchste Grad von Freundschaft. Leider wird unter kapitalistischen Verhältnissen mit der entsprechenden Schule, auch dieses Prinzip verzerrt dargestellt und wahr genommen.

Zu oft wird, und das betone ich, gegenseitige Sympathie, mit Freundschaft verwechselt. Gegenseitige Sympathie bedarf nur einer Art Bewunderung. Die kann auch einseitig sein. Freundschaft und Liebe nicht.

Und jetzt mal zum Hauptthema:

Ein Flüchtling, Vertriebener und Migrant, wurde von seinen Freunden, mehr oder weniger gewaltsam, getrennt. Auch von seiner Heimat, seinem Umfeld und seinen Mitbürgern.

Gastgeber können die verlorenen Freunde nur mit Sympathie ersetzen.

Und genau das, ist das Maximum des Möglichen.

Die Marmolada: