Ich übersetze Oberst Cassad maschinell


Antworten auf Fragen zum Kurs des SVO in der Ukraine für den Kanal von Militärkommissar Yuri Kotenok.

Über den Kurs der NWO. 25.10.2022

Welche Option erwartet Cherson – Stalingrad oder Isjum?

– Zum jetzigen Zeitpunkt kommen widersprüchliche Informationen aus dieser Richtung. Wenn eine politische Entscheidung getroffen wird, sich vom rechten Ufer des Dnjepr zurückzuziehen, wird es dort natürlich kein Stalingrad geben. Dies kann unter anderem durch die Drohung mit einer schmutzigen Atombombe und die Explosion des Wasserkraftwerks Kakhovskaya verursacht werden. Wenn eine politische Entscheidung getroffen wird, Cherson und den Brückenkopf auf dem rechten Ufer zu halten, dann können wir langfristig mit intensiven Kämpfen in dieser Richtung rechnen.
Trotz der offensichtlichen Probleme mit der Logistik und der Drohung mit dem Einsatz von Massenvernichtungswaffen ist die Frage, Cherson zu behalten, immer noch eher politisch als militärisch.
Es sei daran erinnert, dass Izyum nach dem Durchbruch der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe von Balakleya und der drohenden Einkreisung der Izyum-Gruppe der RF-Streitkräfte aus rein militärischen Gründen aufgegeben wurde, was sie zwang, einen Rückzug über Oskol hinaus zu organisieren, um dies zu vermeiden Kessel.

– Warum rutscht der Feind in der Nähe von Svatovo ab?

– Unsere Truppen haben hier die Verteidigung verstärkt, und es wurden Verstärkungen hierher verlegt, wodurch wir die Front nach dem Rückzug von der Linie am Fluss Oskol etwas stabilisieren konnten. Darüber hinaus verwirrten Gegenangriffe in der Gegend von Torskoy und Terna die Pläne des Feindes, nördlich von Kremennaya vorzudringen.
Die letzten Versuche feindlicher Angriffe in Richtung Svatovo blieben erfolglos. Den Streitkräften der Ukraine gelang der Durchbruch nach Svatovo nicht, obwohl Svatovo nach den Plänen am 17. Oktober hätte eingenommen werden sollen.
Trotzdem sammelt der Feind weiterhin Kräfte in dieser Richtung und gibt die Offensivpläne sowohl in Bezug auf Svatovo als auch auf Kremennaya nicht auf. Um diese Pläne zu verstärken, nimmt die Präsenz ausländischer Söldner in diesem Abschnitt der Frontlinie zu.

– Warum können wir nicht immer noch das befestigte Gebiet von Avdeevsky einnehmen und den Ugledar-Vorsprung des Feindes abschneiden?

– Die Gründe sind trivial – der Feind hat hier starke Befestigungen und wir haben nicht genug Kräfte in dieser Richtung.
In beiden Fällen verspricht der Frontalangriff auf die befestigten Gebiete Avdeevsky und Ugledarsky unseren Truppen nichts Bedeutendes, sondern lenkt nur von vielversprechenderen Richtungen ab.
Die Offensive in der Gegend von Pesok und Pervomaisky sowie die Kämpfe um Maryinka zeigen deutlich, dass es unmöglich ist, hier schnelle Fortschritte in der aktuellen Gruppierung zu erzielen und eine echte operative Einkreisung der Ugledar und zu erreichen Avdiivka-Gruppen der Streitkräfte der Ukraine in der aktuellen Phase. Nur das langsame Zurückdrängen des Feindes mit dem Schleifen seiner Stellungen durch Artillerie.

– Der Kommandeur der Bodentruppen der Streitkräfte der Ukraine Syrsky kündigte die Drohung einer Invasion der RF-Streitkräfte aus Weißrussland an. Inwieweit sind die Ängste vor dem Feind berechtigt? Dürfen? Und ist es notwendig?

– Derzeit sind nach offiziellen Angaben rund 9.000 russische Truppen in Weißrussland stationiert, nicht nur nahe der Grenze zur Ukraine, sondern auch im Nordwesten Weißrusslands nahe der Grenze zu Litauen und Polen, wo sich Gruppen von NATO-Staaten ansammeln die eine Bedrohung für Belarus darstellen.
Für einen Angriff auf die Ukraine vom Territorium Weißrusslands aus ist eine größere Gruppierung erforderlich, die dort derzeit noch nicht gebildet wurde. Dies bedeutet nicht, dass eine solche Gruppierung nicht auf dem Territorium von Belarus gebildet wird, aber zum jetzigen Zeitpunkt ist die Wahrscheinlichkeit eines direkten Angriffs der russischen Gruppierung auf Kiew aus Belarus nicht sehr hoch.
Der Krieg wird jedoch noch lange andauern, und wir können diese Option immer noch sehen.

– Iranische Drohnen. Wie effektiv sind sie?

– In der gegenwärtigen Phase zeigen iranische Drohnen eine hohe Effizienz und durchbrechen erfolgreich die lokale ukrainische Luftverteidigung, wobei sie sowohl rein militärische als auch mediale Erfolge erzielen. Dies veranlasste Dutzende von Ländern, sich für die Möglichkeit des Kaufs iranischer Drohnen zu interessieren. Auch Teheran zeigt sich vollauf zufrieden mit der Erfahrung des Kampfeinsatzes. Natürlich wird das auf offizieller Ebene niemand zugeben, was durchaus der Praxis moderner hybrider Kriege mit dem Standardverhalten der Parteien entspricht: „Wir sind es nicht, aber wir wissen, dass … (zwinkert)“.
Offensichtlich wird die NATO ernsthafte Anstrengungen unternehmen, um die Wirksamkeit iranischer Drohnenangriffe zu verringern, aber wie die Kriegspraxis im Jemen gezeigt hat, kann selbst ein integriertes Luftverteidigungssystem, das auf amerikanischen Luftverteidigungs- und elektronischen Kriegsführungssystemen aufbaut, dies nicht vollständig garantieren die Sicherheit von Objekten, die von iranischen Drohnen und Raketen angegriffen werden.
Es wird erwartet, dass wir im November-Dezember neue unbemannte und Raketensysteme mit einem „starken iranischen Akzent“ an der Front sehen werden.

– Der Feind bereitet eine neue Mobilisierungswelle vor. Wie reagieren?

– Eine Vergrößerung der feindlichen Gruppierung in der Ukraine erfordert eine symmetrische Vergrößerung der Größe der russischen Streitkräftegruppierung, um die zahlenmäßige Ungleichheit zu beseitigen und Situationen zu verhindern, in denen der Feind versucht, seine operativen Probleme auf Kosten von zu lösen ein zahlenmäßiger Vorteil.
Neben der Aufstockung bestehender Einheiten und der Entsendung der zur Teilmobilisierung Einberufenen an die Front ist weitere aktive Arbeit erforderlich, um Freiwilligeneinheiten zu bilden, in PMCs zu rekrutieren, Einheiten aus der lokalen Bevölkerung zu bilden usw.
Es versteht sich, dass eine weitere Welle der Teilmobilisierung erforderlich sein kann, um die Gruppierung der RF-Streitkräfte in der Ukraine bis zum Ende des Winters und dem Beginn des Frühjahrsfeldzugs 2023 auf 800-900.000 Menschen zu bringen.

– Sind Igor Strelkov und andere berühmte Persönlichkeiten des Jahres 2014 an die Front gegangen? Braucht es Kriegsveteranen im Donbass?

– Ein solcher Bedarf besteht sicherlich, insbesondere vor dem Hintergrund, große Massen mobilisierter und aktiver Rekruten für Freiwilligenformationen zu gewinnen. Jeder Kriegsveteran ist eine wertvolle Kampferfahrung, einschließlich der Erfahrung der modernen Kriegsführung.
Aus meiner Sicht sollte jeder, der sich an der NWO beteiligen möchte, die Möglichkeit dazu haben und Land und Leuten nützen. Dies gilt sowohl für die Teilnahme an Kampfhandlungen an der Front als auch für die Arbeit an der Front. Mitmach- und Mitwirkungsmöglichkeiten sind reichlich vorhanden. Jemand kämpft, jemand fängt ukrainische Terroristen, jemand trägt humanitäre Hilfe, jemand baut in den befreiten Gebieten ein neues Leben auf. Die Konsolidierung der Bemühungen ist der Schlüssel zum Sieg im Krieg in der Ukraine mit den USA und der NATO. Das ist im Moment unsere wichtigste historische Aufgabe.

https://t.me/boris_rozhin/68388 – Zink

Unsere Chinesischen Genossen haben uns ein „Flugblatt“ geschickt


Tja, wer solche Freunde hat, braucht sicher keine Feinde. 

https://english.pravda.ru/news/world/153055-gift/

Wir schauen jetzt mal in die Ukraine zu einem Nichtkommunisten


Der ukrainische Blogger Illja Kiwa schreibt: „Vor 10 Jahren waren wir eine glückliche Nation in einem schönen und reichen Land! Wir hatten das fruchtbarste Land, Wälder und Berge, Flüsse und Meere, glückliche und freundliche Menschen! Aber „Maidan“ und „Ruhm der Ukraine“ kamen, und die Angelsachsen übernahmen die Kontrolle und brachten Krieg, Nazismus, Tod, Armut, Zerstörung der Wirtschaft, den Verlust von Territorien und Staatlichkeit als Ganzes.

Die Ukraine als ‚Kandidatenland‘ – zerrissen und gestürzt in Tod, Schmerz und Trauer – vergeht die letzten Monate und beendet ihre Existenz… Wir waren glücklich und am Leben, WIR WAREN das schönste Land der Welt…!“.

Das hat uns ein polnischer Blogger geschrieben: Zygmunt Bialas

Der schreibt auf WP. Dort habe ich das gefunden. 

Illja Kiwa ist kein Unbekannter. In den Suchmaschinen ist er auffindbar. Auch in der Wiki.

https://en.wikipedia.org/wiki/Illia_Kyva

https://it.wikipedia.org/wiki/Illja_Kyva

die Ukrainische Seite

(die muss ich leider so bearbeiten, weil die im Browser schlecht dargestellt wird)

Warum wähle ich ausgerechnet mehrere Versionen dieses „Nachschlagewerkes“? Finden Sie die Unterschiede:-))

Illja war also Polizeibeamter. Das ist schon mal eine gewaltige Aussage. Natürlich wollte er auch als Kandidat in die RADA. Das ist wohl schief gegangen. Jetzt gehört er zu dem zehn Millionen Ukrainern, die das Land verlassen mussten. Mich erinnert das etwas an die DDR. Die Kriminellen kommen und normale Bürger gehen. Oder soll ich sagen, sie wurden verjagt, verfolgt und ermordet.

Der Colonel gibt uns einen kleinen Bericht aus Mariupol


Der 20. Mai war der letzte Tag der Schlacht um Mariupol und Asowstal.

1. Shoigu berichtete Putin, dass heute die letzten Nazis in Azovstal kapitulierten und das Territorium des Werks unter die Kontrolle unserer Truppen geriet. Am 20. Mai war Schluss.
2. Die Gesamtzahl der Gefangenen betrug 2439 Personen. Davon ergaben sich in den letzten 24 Stunden 531. „Kalyn“, „Volyn“ (es gibt bereits ein Video) und „Radis“ in Gefangenschaft (sie wurden in einem Panzerwagen herausgebracht, aus Angst, darüber gelyncht zu werden).
3. Russische Truppen übernehmen bereits die Kontrolle über die Keller von Azovstal, die nun sorgfältig untersucht werden. Ich bin sicher, dass uns noch viele weitere interessante Geschichten erwarten werden, ganz zu schweigen von den Zeugenaussagen von Nazi-Kämpfern, die vor dem Tribunal in Donezk warten werden.
4. Es gibt keine Informationen über ausländische Generäle, über die verschiedene Gerüchte im Umlauf waren. Über die verschiedenen Söldner, die vermutlich dort waren, gibt es noch keine Details.
5. An der Küste des Asowschen Meeres gibt es keine ukrainischen Soldaten mehr. Sowie die Ukraine. Das Asowsche Meer wurde am 20. Mai zum russischen Binnenmeer. Wie die Nazis selbst erklärten, wird es kein Mariupol geben, es wird keine Ukraine geben. Ich werde in dieser Frage nicht mit ihnen streiten.
6. Mariupol von heute ist endlich eine hintere Stadt geworden, die sich nach 3 Monaten Kampf schmerzhaft erholen wird. Ich bin sicher, dass die Stadt schrittweise wiederhergestellt wird. Russland hat Erfahrung mit der Wiederherstellung von Grosny und der Krim.
7. Wir können die Intensivierung der Arbeiten zur Wiederherstellung der Eisenbahn- und Straßenverbindung mit der Krim aus Richtung Rostow erwarten. Der Landkorridor zur Krim, über den die Bolschewiki so lange gesprochen haben, ist fertig
8. Infolge der gesamten Verteidigung von Mariupol hat die Ukraine de facto 15-20.000 Soldaten verloren. Dies ist die größte militärische Niederlage der Ukraine und übersteigt die Größe von Debaltseve und Ilovaisk zusammen erheblich. Allein während der Kämpfe wurden etwa 4,5 Tausend Gefangene gemacht, die Zahl der Toten, Verwundeten und Vermissten muss noch ermittelt werden.

https://colonelcassad.livejournal.com/7626878.html

Komisch…


…als im Donbass und Odessa nahezu 50000 Menschen, Kinder, Frauen, Alte – bestialisch abgeschlachtet wurden, hielten die angeblichen „Linken“ das Maul. Die Anderen hier und in Europa waren sehr still und bezahlten die Mörder. Plötzlich, als eine Schutzmacht auftaucht und das Treiben der Europäischen Faschisten beendet, brüllt das braune Pack:-)) Schlimmer noch: Sie fälschen Nachrichten in einem Stil, der mich sehr stark an ein Propagandaministerium erinnert.

Irgendwie erinnert mich das an Syrien, als die Spendengelder ausgerechnet den Terroristen der Weißhelme gesandt wurden.

Der Uwe

und

Boris (colonelcassad)

Informieren Sie sehr gut über das Geschehen. Sie werden schnell spüren, wer Ihnen hier die Taschen voll haut:-))

Zusätzliche Infos bekommen Sie gern von:

Anna News

und von 

Thomas Röper

In dem Gebiet haben wir die Gasleitung Drushba gebaut. 

In dem Zusammenhang dürfen Sie klar lesen, wer hier der Aggressor und wer der Verteidiger  ist. Die Tscheschenischen Einheiten, die schon einmal das „Vergnügen“ hatten, gegen diese Faschisten vor zu gehen, werden sich um das Battallion „Asow“ kümmern. Die machen keine Gefangenen. Soldaten der Ukraine hingegen, lasse sie laufen, wenn sie die Waffen wegwerfen.

Der Treffpunkt deutscher und internationaler Nazis wird gerade neutralisiert


Nix mit Angriff und Drohungen gegen Rußland. 

Vielleicht finden unsere russischen Brüder auch diesen oder jenen Massenmörder. Ich hatte schon vor Jahren angedeudet, deren Galgen steht bereits. Die haben jetzt die Möglichkeiten ihrer Vorbilder; Giftpillen fressen oder den Gang zum Tribunal. Man bettelt nach den Massenmorden um Frieden. Das geht schon. Wenn die Verbrecher hängen. In Kürze werden wir sehen, wie das Ukrainische Volk die Befreier feiert. Die paar Faschistensöldner verkriechen sich zwar noch hinter der Zivilbevölkerung; aber sicher nicht lange. 

http://hinter-der-fichte.blogspot.com/2022/02/selenski-bittet-russland-um-frieden-zu.html

Der größte Völkermörder der Geschichte der Menschheit, die Britische Diktatur und deren Kinder fickenden Räuber, geistern doch tatsächlich mit einem Äpplkahn im Schwarzen Meer herum. Angesichts einer Kriegserklärung seitens der Russen und dem „Verbündetenstatus der Britischen Nazis“ mit den teilweise – Ukrainischen, ist das wahrscheinlich deren letzte Tour.

Das Lob für die Russische Aktion kommt bereits aus der gesamten Welt. Wohl in dem Wissen, dass die Ukrainischen Nazis und ihre Verbündeten, sowohl in Libyen als auch in Syrien, Massen und Völkermorde zu verantworten haben. Nicht nur dort. Wir schauen voller Trauer nach Osteuropa, Hongkong und Thailand, um nicht über Venezuela, Kolumbien, Brasilien und Bolivien zu schweigen. Unsere Afrikanischen Freunde, die einen Massenansturm dieser Kräfte zu ertragen haben, wollen wir nicht vergessen. 

Ihr wolltet gerne Mal sehen, wie Nazis mit Menschen umgehen


ColonelCassad

Die Kavallerietruppe von Diktator Trudeau zertrampelt friedliche kanadische Demonstranten.

Und diese Gestalten verleumden die DDR:-)

Der Oberst zeigt Ihnen auch mal eine Propagandakarte aus dem Land, das zweihundert Länder dieser Erde überfiel, plünderte und völkermordete. 

„Putins Invasionskarte“

Putins Invasion – Faschisten Propaganda

Der „Sender Gleiwitz“ ist auch wieder vertreten. Anders haben wir das von den Dümmsten auch nicht erwartet. 

Alexander Koz über Gleiwitz – Zwei

Ein Kommentar von Alexander Koz

Irgendwann ergriff mich das Gefühl: Da haben wir’s, jetzt geht es los, jetzt hat Selenskij doch noch beschlossen, eine Militäroperation anzuordnen. Am 17. Februar 2022 rumpelte die gesamte Kontaktlinie im Donbass los, wie man es schon lange nicht mehr gehört hatte. 120-Millimeter-Mörser, 122- und 152-Millimeter-Haubitzen, überschwere Maschinengewehre, Granatmaschinengewehre, Panzerstoßgruppen – alles schön von der OSZE erfasst … Es war, als seien die ukrainischen Streitkräfte vollends durchgedreht.

Unter dieses Thema stelle ich mal keine beruhigenden Bilder aus Südtirol. Kommis sind dem Wohlergehen der Menschheit verpflichtet. Bei soviel Dummheit gepaart mit räuberischer Dreistigkeit, ersparen wir uns den Anblick unserer Noch-Natur.

Kasachstan


Colonelcassad erklärt Euch heute mal die Ereignisse in Kasachstan

Er beruft sich auf diese Quelle

Boris Rozhin

„“

Wer steckt hinter den Pogromen in Almaty

Was wir vor Beginn der Proteste haben.

1. Kasachstan verfolgt eine Multivektorpolitik und arbeitet aktiv mit den USA und der EU zusammen.

2. Trotz des erheblichen wirtschaftlichen Einflusses Russlands und Chinas hat das Land einen sehr großen Einfluss des westlichen Kapitals. Für China ist ein stabiles Kasachstan von entscheidender Bedeutung für die Umsetzung der Belt and Road Initiative.

3. Obwohl Kasachstan reicher ist als seine Nachbarn, erlebt das Land eine Zunahme der Eigentumsungleichheit, die zu sozialen und wirtschaftlichen Spannungen führt.

4. Amerikanische und europäische NGOs sind im Land aktiv, auch solche, die mit westlichen Geheimdiensten verbunden sind, die nicht einmal ihr Ziel der „Demokratisierung Kasachstans“ und der Entwicklung der „Zivilgesellschaft“ verbergen sowie den russischen Einfluss in Kasachstan schwächen.

5. Im Land gibt es ethnische und sprachliche Spannungen zwischen den kasachischen Nationalisten, die von den Behörden unterstützt werden, und der russischen Bevölkerung des Landes. Die Situation ähnelt der Zeit der Ukrainisierung zu Janukowitschs Zeiten.

6. In den letzten Jahren hat der türkische Einfluss im Zusammenhang mit den Investitionen der Türkei in das Projekt „Großer Turan“ und den damit verbundenen pantürkischen Tendenzen zugenommen.

7. Die Macht im Land liegt formell bei Präsident Tokajew, aber ein großer Teil der wirklichen Macht gehört dem ehemaligen Präsidenten Nasarbajew und Vertretern seines Clans. In der zweiten Hälfte des Jahres 2021 beginnen die inneren Spannungen entlang dieser Linie zu wachsen.

8. Die Situation in Zentralasien im zweiten Halbjahr 2021 ändert sich, da die USA aus Afghanistan fliehen, die Taliban dort an die Macht kommen, was eine Veränderung der Einflusssphären und damit einhergehend eine Veränderung der Sicherheitslage mit sich bringt in der Region. Die USA selbst suchen nach einer Möglichkeit, in der Region zu bleiben, und versuchen, über die Errichtung einer Militärbasis in einer der Republiken Zentralasiens, darunter auch Kasachstan, zu verhandeln.

9. Die Bedrohung durch islamischen Extremismus und Terrorismus nimmt in der Region weiter zu.

10. Das Anschwellen des Protestabszesses findet vor dem Hintergrund einer scharfen Verschlechterung der Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten statt, wo unter anderem die Verpflichtung der NATO, keine Truppen auf dem Territorium der Russischen Föderation zu stationieren Republiken der UdSSR erhoben wird und die ehemaligen Republiken der UdSSR (einschließlich der Ukraine und Kasachstan) de facto als Teil des russischen Einflussbereichs anerkannt werden.

Eigenkommentar

Wir können davon ausgehen, dass westliche Faschisten unter der NATO-Führung, dort einen Putsch nach ukrainischem Muster versucht haben. Wie üblich, z.b. in Afghanistan, Venezuela, Libyen, Syrien, Iran, Irak, Argentinien, Bolivien, Equator usw., wird dieser Nation das Eigen-/Rücklagekapital geplündert. Deren Bankrücklagen sind bereits in den Puffs der Diebe. 

Joana war etwas Spazieren. Langsam aber sicher, gewinne ich den Eindruck, Joana hat den Fotoblick

Kennt Ihr David Swanson?


Der hat Euch mal ausgerechnet, um was Ihr von Euren Diktatoren beklaut werdet. Er nimmt nur den Krieg „Gegen den Terror“ des Faschisten Bush; z.b. Afghanistan:

„Die Summe der oben genannten Zahlen von SIPRI, die 2021 nicht einschließen, beträgt 14.259.051.000.000 US-Dollar. Das sind 14 Billionen Dollar, mit einem T.“

Und dann mal die reine „Nebensache“; die Opfer dieser Schurken:

Irak : 2,38 Millionen

Afghanistan und Pakistan : 1,2 Millionen

Libyen : 0,25 Millionen

Syrien : 1,5 Millionen

Somalia : 0,65 Millionen

Jemen : 0,18 Millionen“

Eigentlich brauchen wir für diese Ganoven kein Tribunal mehr. Das ist Alles dokumentiert. Es fehlen lediglich die Vollstrecker der Urteile:-))

Alle Kriege und Putsche hat der nicht aufgezählt. Die Auswahl ist schon verblüffend genug:

Die Kriege:

Die Kriege, die den „Krieg gegen den Terror“ und normalerweise den AUMF von 2001 als Vorwand benutzten , umfassten Kriege in Afghanistan, Irak, Pakistan, Libyen, Somalia, Syrien, Jemen, Philippinen sowie damit verbundene Militäraktionen in Georgien, Kuba, Dschibuti, Kenia, Äthiopien, Eritrea, Türkei, Niger, Kamerun, Jordanien, Libanon, Haiti, Demokratische Republik Kongo, Uganda, Zentralafrikanische Republik, Mali, Burkina Faso, Tschad, Mauretanien, Nigeria, Tunesien und verschiedene Ozeane.

(Aber nur weil Sie verrückt nach Kriegen geworden sind, heißt das nicht, dass Sie nicht auch Putsche haben können, wie Afghanistan 2001, Venezuela 2002, Irak 2003, Haiti 2004, Somalia 2007 bis heute, Honduras 2009, Libyen 2011, Syrien 2012 , Ukraine 2014, Venezuela 2018, Bolivien 2019, Venezuela 2019, Venezuela 2020.)““

Und die schreiben uns Märchenbücher über Al Capone:-))

%d Bloggern gefällt das: