Die Nuttenwelt Europas fällt wieder besonders auf


Zunächst erklärt eine Moldawische Nutte , wie üblich – die hat nie gearbeitet, Russland den Krieg. Dann klaut eine britische Hure, den Venezolanern ihr Gold. Sie geht damit einer britischen Gewohnheit nach. Die glaubt wahrscheinlich auch, an ihrer hässlichen Rostperücke sähe Gold schön aus. Ein dummes Vieh wird auch in Seide nicht klüger und schöner. Dann schreit eine EU Nutte, Tochter eines Nazis, die Russen würden lügen Betreff einer fehlerhaften Reparatur. Eigentlich hören und sehen wir das blanke Gegenteil von dem, was uns täglich aus diesen strotzblöden, reichlich lackierten Fressen entgegen geblökt wird.

Wir fassen das mal zusammen:

Eigentlich hat dieses saudumme Gesindel inklusive dem Großmaul Stoltenberg, weder die Mittel noch die Kraft, ein Land wie Russland oder ein anderes, anzugreifen. Die können das bei Schutzlosen, Krüppeln, Kindern und nur, wenn sie das Land und deren Reichtum, vorher geklaut und mittels Hunger, entvölkert haben.

Wozu also dieses Geschrei?

Ganz einfach. Die wollen Sie beklauen. Und zwar um Alles, was sie jemals erarbeitet haben. Genau diese Einnahmen schicken sie an ihre Freunde und Liebhaber diverser Kinder- und Artgenossenhintern zwecks einer miserablen Rüstung. Mit der Rüstung soll erst vorbereitet werden, was sie sich schon immer wünschten. Technisch und energetisch, können die das nie. Die sind zu blöd dazu. Die können das nur mit dem Maul und einer organisierten Verblödung ihrer Sklaven.

Wie wir sehen, funktioniert das nur im Westen Europas. Die Osteuropäer inklusive DDR Bürger, lachen sich dusslig über die unverschämte Kulturlosigkeit dieser Volltrottel, Kinderficker, Kiffer und Strolche mit einem gekauften 3 – Klassenabschluss und leichtem Stuhlgang.

Seien wir ehrlich.

Die Großmäuler wollen auf diese Art eine Form der Ausbeutung kultivieren, die es während der Menschheitsgeschichte noch nie gab. Und das Blöde daran ist, die glauben selbst, das würde funktionieren. Vorbilder gibt es genug in der Geschichte. Die hatten alle einen recht kurzen Lebenslauf. Keinen von einem Arbeiter. Eher den, von Verbrechern und den folgenden Verurteilungen.

Ein Nazi in angeblicher Doktorwürde, schlägt sogar schon vor, Menschenfleisch zu essen. In Urgesellschaften, denen das bisweilen von den gleichen Kreisen unterstellt wird, hätten sie den Trottel umgehend etwas gekürzt. Von Oben nach Unten gesehen.

Wie üblich, werden ja die Kommunisten verfolgt und ermordet. Nun stellen Sie sich vor, Ihr Hamburger, von einem echten Nazi gegrillt, besteht aus Kommunistenfleisch. Befürchten Sie da keine Abfärbung? Es wäre ja wirklich peinlich, die Unterhosen und Fahnen so zu färben, wie der berühmte Vorgänger dieser Unkultur.

Herr Gaddafi hat das schon erkannt. Er setzte auf Grün. Nur leider vergaß er, selbst diese Farbe wurde von den Nazis schon besetzt. Was nun?

Schwarz, Gelb, Blau, Rot, Grün…alles schon von Nazis besetzt. Man konzentriert sich in den Kreisen jetzt sogar schon auf Mischfarben. Rosa, Orange und Violett. Braun ist nur noch die Unterhoseninnenseite.

Produzieren können die nichts. Sie Malen, blöken, seiern und pinseln auf gestohlenes Papier. Nicht mal das bringen sie in die Reihe. Ich stelle mir gerade vor, Mein Kampf wird auf russischem Papier gedruckt. Zumindest dann, wenn sie Rumänien entwaldet haben.

Und das steht schon im Raum. Stichwort – Holzgaser.

Oder glaubt tatsächlich Jemand, ein Reichsdeutscher Nazi kann aus dem Nichts, Kunstharzpropeller für seine Windmühlen bauen?

Und jetzt zur Kernfrage:

Glaubt wirklich ein Deutscher, die Braunkohlebagger der DDR laufen ohne Ersatzteile?

Ich schätze, Ihr SUV und Ihre Töpfe sind bald die erwarteten Rohstoffspender fürs Reich. Und Gold klauen…naja, da haben die Übung bei dem Sport. Denken Sie an Lampenschirme und Brieftaschen in deren stinkendem Haushalt. Oder glauben Sie tatsächlich, Ukrainische Nutten können deren Haus putzen? Einen richtigen Putz können und wollen diese Drecksschaben gar nicht bezahlen. Die fühlen sich wohl im Schmutz.

Die Arbeiter haben es in der Hand. Deren Flugzeuge zum Abhauen, reparieren die nicht selbst. Macht es einfach wie Eure Kollegen der letzten Diktatur.

Gleiches gilt natürlich für deren Waffen. Ihr ermordet Eure Kollegen! So wollen die das.

Überzeugt die Waffenträger, die Euer Leid teilen, den echten Verbrecher zu richten. Oder glaubt Ihr immer noch, der Porsche ist von dem Fetthintern gekauft, der darin hockt? Ihr habt die Abschreibung bezahlt. Niemand sonst!

„Alle Räder stehen still, wenn der Arbeiter es will.“

Zeigt das den Verbrechern!

Das Mahnmal von Karakolithos erinnert an die Opfer des Zweiten Weltkriegs in Griechenland. (Foto: G DA / Wikimedia Commons /CC-BY-SA 3.0)

In meinem Krimi „Leblos im Schnalser Stausee“…


…geht es um die Prostitution auf der Innsbrucker Straße. In diesem Zusammenhang möchte ich gern darauf hinweisen, wie sich die Nachfrage nach Nutten entwickelt und was das mit Ukrainischer Flüchtlingshilfe zu tun hat.

https://de.rt.com/europa/139041-vom-krieg-inspiriert-ukrainische-fluchtlinge/

Seit Ende Februar ukrainische Bürger begannen, die Ukraine zu verlassen, meldete Escort Ireland einen Anstieg der Suchanfragen nach ukrainischen Frauen um 250 Prozent. Dies berichtet die Sonderbeauftragte und Koordinatorin der OSZE für die Bekämpfung des Menschenhandels, Valiant Richey, am Donnerstag auf einer Online-Konferenz, die einem Bericht von rt.com zufolge von der irischen Nichtregierungsorganisation „Beyond Exploitation“ organisiert wurde. Den Männern würde angeboten, ihre „vom Krieg inspirierten Fantasien“ mit geflüchteten ukrainischen Frauen auszuleben.

In anderen Ländern sei die Zahl der Suchanfragen nach Prostitutionsdienstleistungen von ukrainischen Frauen sogar um „bis zu 600 Prozent“ gestiegen, erklärte Richey weiter. Ihrer Meinung nach könne sich die derzeitige humanitäre Krise zu einer „Krise des Menschenhandels“ ausweiten. „Seit Beginn des Krieges ist die Nachfrage immens gestiegen. Für Menschenhändler ist das ein starker Anreiz, ukrainische Frauen in großem Umfang zu rekrutieren und auszubeuten“, so Richey.

Seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine und den ersten Flüchtlingsströmen in europäische Länder haben Medien und Hilfsorganisationen in ganz Europa über Versuche berichtet, ukrainische Flüchtlinge in die Sexarbeit einzubinden.

Aber, keine Angst. Sie helfen der Ukrainischen Bevölkerung sicher damit mehr als die Ukrainische Putschregierung:-)) Und nun weiß ich auch, warum Sie auf die Hilfe so wild sind.

%d Bloggern gefällt das: