Eine kleine Mitteilung vom Genossen Stalin aus dem Jahr 1925


Wir lesen heute mal, was uns der Genosse Sjuganow zu sagen hat


https://svpressa.ru/society/article/354374/

Übersetzt können Sie das bei den Genossen der Linken Zeitung lesen:

Ich übersetze das mal maschinell vom Original:

Gennady Sjuganov: Das wichtigste Ergebnis des Jahres ist der Abschied von der Illusion, dass die Russische Föderation in das System des globalen Kapitalismus integriert werden kann

Die Zukunft unseres Landes hängt vom Erfolg der NWO ab

Andrej Polunin

Andrej Polunin

Beachtenswert ist, welche Personen Genosse Sjuganow als Verräter der Partei und der Sowjetischen Gesellschaft markiert:

Auf dem Foto: Vorsitzender des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation Gennady Zyuganov. (Foto: Sergey Fadeichev/TASS)

Ende Dezember jährt sich die Gründung der UdSSR zum 100. Mal. Russland nähert sich diesem Datum in einem schwierigen Umfeld. Einerseits erfordert ein militärischer Sondereinsatz in der Ukraine alle Kräfte, andererseits verzeichnet die Wirtschaft aufgrund des Sanktionsdrucks ein negatives Wachstum. So erwartet der IWF für Russland einen Rückgang des BIP um 3,4 % im Jahr 2022 und um 2,3 % im Jahr 2023.

Der Vorsitzende des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation, Gennady Sjuganov, erörtert, warum die sowjetische Erfahrung heute besonders gefragt ist und welche Wege die Entwicklung des Landes gehen könnte .

„Das Jahr 2022, das aus historischer Sicht sehr schwierig und verantwortungsvoll ist, geht zu Ende“, sagt Gennady Zyuganov . – Der 30. Dezember markiert den 100. Jahrestag der Gründung des einzigartigsten und erstaunlichsten Staates auf dem Planeten – der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken. Das Jubiläum verpflichtet uns zu einem realistischen Blick auf die Gegenwart, zu einer ehrlichen und angemessenen Bewertung des Erlebten.

Tatsächlich neigt sich die fünfjährige Jubiläumsperiode dem Ende zu. Es begann mit dem 100. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution, die die Sowjetregierung bildete. Die Macht, die eine Reihe herausragender Leistungen vollbracht hat. Einer der genialsten von ihnen ist die Schaffung der UdSSR mit friedlichen, demokratischen Mitteln.

Im Oktober 1917 errangen die Werktätigen den Sieg, und sein Ergebnis war die Schaffung eines Staates der Arbeiter und Bauern. Dieser Staat hat gezeigt, wie man den Krieg gewinnen, aus der schlimmsten Krise herauskommen, allen eine kostenlose Bildung und medizinische Versorgung bieten, sich vor allem um Kinder, Frauen und Alte kümmern kann.

Gleichzeitig wird dieser Jahrestag von einem neuen Krieg überlagert, den die Angelsachsen gegen uns entfesselt haben. Und in der aktuellen Situation ist das wichtigste Ergebnis des Jahres ein Abschied von Illusionen.

„SP“: – Welche Art von Illusionen meinst du?

– Illusionen, dass Russland in das System des globalen Kapitalismus eingebaut werden kann. Dass wir dort einen würdigen Platz einnehmen und unsere Oligarchen die Entscheidungen der G8 und G20 beeinflussen können. Tatsächlich werden wir heute von überall her getrieben. Darüber hinaus erklärte der Westen der russischen Welt den Krieg, der über Jahrtausende Gestalt annahm.

Der hybride Krieg gegen die Russische Föderation hat sich in der Tat zu einer großen Militärkampagne entwickelt. Und in einem solchen Feldzug ist nur eines von zwei Dingen möglich – entweder Sieg oder Niederlage. Der Sieg kann nur durch die Mobilisierung aller geistigen Kräfte und materiellen Ressourcen, den Zusammenhalt der Gesellschaft und kompetentes, professionell ausgebildetes Personal gesichert werden.

Es ist notwendig zu verstehen: Heute, wie auch nach der Großen Oktoberrevolution, befinden wir uns im Krieg mit dem Weltkapital, mit der neuen Entente, dem neuen angelsächsischen Reich. Und wir kämpfen tatsächlich alleine. Wir haben nur einen zuverlässigen Verbündeten – Weißrussland. Aus dieser Situation sollten meines Erachtens weitreichende Schlüsse gezogen werden.

„SP“: – Was wird zum Gewinnen benötigt?

— Vor allem brauchen wir ein gutes historisches Gedächtnis, Standhaftigkeit, Willenskraft, Mut. Putin , denke ich, muss selbstbewusst und entschlossen sein. Und alles tun, um die oben erwähnte Politik umzusetzen.

In der Zwischenzeit bleiben viele vom Antikommunismus geschockte Menschen an der Macht. Sie bieten immer noch demütigende Verhandlungen an, die in neuem Verrat und einem neuen, noch schrecklicheren Krieg enden werden.

Es ist sehr symbolisch, dass im Jahr 2022 andere Hauptzerstörer der UdSSR in die Welt aufbrachen: Gorbatschow , Kravchuk , Shushkevich , Burbulis . Anscheinend wollte die Natur selbst nicht, dass sie den 100. Jahrestag des Landes feiern, das schamlos, mittelmäßig und kriminell verraten wurde. Es ist an der Zeit, ihr zerstörerisches „Erbe“ entschlossen und unwiderruflich aufzugeben.

Heute sollten wir uns vor allem um den finanziellen, wirtschaftlichen und sozialen Verlauf kümmern. Was war die Stärke des Großen Oktobers? Er sicherte den Sieg des neuen Kurses, der neuen Politik – des GOELRO-Plans, der Industrialisierung, der Kollektivierung und der Kulturrevolution. Diese Politik hat es ermöglicht, einen herausragenden Durchbruch in die Zukunft zu schaffen – ein gedemütigtes, zerfallenes Land wiederzubeleben, Hunger, Armut, Verwüstung und Rechtlosigkeit zu überwinden. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die leninistisch-stalinistische Modernisierung von den höchsten Entwicklungsraten nicht nur in der Innen-, sondern auch in der Weltgeschichte begleitet wurde – fast 14 % des BIP pro Jahr für 30 Jahre.

Das sollte die Führung des Landes als Vermächtnis annehmen – Putin, Mischustin , Matwijenko , Wolodin und Einiges Russland. Die Partei an der Macht folgt leider immer noch dem alten Pfad, den Jelzin , Gaidar , Tschubais und Kudrin beschritten haben . Der Haushalt, den „Einiges Russland“ durch die Duma geschleppt hat, entspricht in keinem Punkt der Botschaft des Präsidenten an die Föderale Versammlung und kann keine überdurchschnittlichen Wirtschaftswachstumsraten gewährleisten.

Bis Ende 2022 werden wir höchstwahrscheinlich minus 3,5 % des BIP erreichen. Darüber hinaus ist allein im letzten Quartal der Großhandel um mehr als 22 %, der Einzelhandel um mehr als 9 %, der Frachtumsatz um 5,5 % und das verarbeitende Gewerbe um 2 % zurückgegangen.

Als Lokomotiven entpuppten sich nur zwei Sektoren – der ländliche Raum (plus 6,2 %) und das Baugewerbe (plus 6,7 %).

Wir müssen Schlussfolgerungen aus der einzigartigen Erfahrung der sowjetischen Zivilisation ziehen, aus dem erstaunlichen Tempo Chinas, das sie unter der Führung der Kommunistischen Partei erreicht haben.

Wir müssen klarstellen: Der sogenannte Interessenausgleich zwischen Russland und dem Westen hat sich als Mythos herausgestellt. In Wirklichkeit wurde er zu einem amerikanischen Diktat. Und nun wächst dieses Diktat zum Chaos eines neuen Krieges heran. Der Krieg ist heute für die Vereinigten Staaten, Polen und Selenskyj von Vorteil . Und es ist weder für uns, noch für Europa, noch für alle friedliebenden Kräfte absolut nachteilig.

Es ist unmöglich, der offensichtlichen Tatsache auszuweichen, dass sich eine spezielle Militäroperation zu einer vollwertigen Militärkampagne entwickelt hat. Das zwingt uns, den Kurs zu ändern und eine neue Politik aufzubauen.

„SP“: – Was bietet die Kommunistische Partei?

„Wir haben Maßnahmen vorgeschlagen, die die Umsetzung einer solchen Politik gerade noch ermöglichen. Das Entwicklungsbudget beträgt 40-45 Billionen Rubel. 15 Verfassungsänderungen, die es ermöglichen, das enorme Potenzial des Landes im Interesse aller Bürger zu nutzen.

Wir haben vorgeschlagen, unsere gigantischen Finanzmittel für die Entwicklung Russlands einzusetzen und unsere Gegner im Westen, die uns bereits mehr als 300 Milliarden Dollar gestohlen haben, nicht zu ernähren. Und die Fortsetzung der Banditenpolitik des Raubes, die Preisbeschränkungen für russisches Öl und Gas auferlegt.

In diesem Jahr fanden Wahlen statt. Wir haben wieder gesehen, wie die Partei an der Macht die Abstimmungsergebnisse manipuliert. Leider ging die Verfolgung politischer Gegner weiter. Dies führt nur zu einer Verschärfung der Konfrontation in der Gesellschaft, nicht aber zu ihrer Einheit, die für uns in einer so schwierigen Zeit lebenswichtig ist.

Es müssen längst überfällige Schritte unternommen werden, um die nationale Einheit zu stärken. Es ist an der Zeit, Wolgograd endlich in Stalingrad umzubenennen – die Stadt soll ihren historischen Namen bekommen. Es ist notwendig, das Mausoleum während der Siegesparade schüchtern zu drapieren. Es ist notwendig, das Jelzin-Zentrum zu schließen, die Kinder des Krieges zu unterstützen und die Lebenshaltungskosten zu verdoppeln.

Schließlich ist der Staat verpflichtet, die Preise zu regulieren. Was jetzt mit den Preisen passiert, ist wirklich schade! Mehr als 150 Millionen Tonnen Getreide wurden im Land geerntet – mehr als eine Tonne pro Person. Und gleichzeitig steigen Brot und Backwaren weiter im Preis!

Seit dem 1. Dezember sind die Versorgungstarife um weitere 9 % gestiegen. Und in manchen Regionen sogar noch mehr. Dies ist eine offene Herausforderung an die Gesellschaft! Ich bin davon überzeugt, dass die Fortsetzung der sozioökonomischen Politik a la Kudrin, Gaidar und Chubais für das Land lebensgefährlich ist!

Wir werden für einen neuen Kurs, eine neue Politik kämpfen. Für die Unterstützung und Entwicklung der in ihre Heimat zurückgekehrten Gebiete. Nächstes Jahr planen wir, mehr als zweitausend Kinder aus diesen Regionen in Gesundheitscamps aufzunehmen. Und vor dem neuen Jahr werden wir einen großen humanitären Konvoi dorthin schicken – den 104. in Folge – 250.000 Geschenke an Kinder.

„SP“: – Was bedeutet der spezielle Militäreinsatz in der Ukraine für das Schicksal Russlands?

– Die Frage der Militäroperation ist die Frage der Zukunft unseres Landes. Das Schicksal der OVKS, unserer staatlichen Integrität und der Dreieinigkeit des russischen Volkes hängen vom Erfolg der NMD ab. Wir müssen alle unsere Kräfte mobilisieren, um angemessen auf die Herausforderung zu reagieren, mit der uns die NATO und die angelsächsische Unverschämtheit konfrontiert haben. Und den Sieg über Nazismus, Faschismus, Bandera sichern.


Es ist an der Zeit, alle staatspatriotischen Kräfte zu bündeln. Aber sie können nur auf der Grundlage jener höchsten Ideale vereint werden, die es ermöglicht haben, das zusammengebrochene Russische Reich im Rahmen des Sowjetlandes wieder aufzubauen. Dies sind die Ideale der Arbeit, der Gerechtigkeit, des Humanismus, der Völkerfreundschaft.

Ich wurde einmal gefragt: Warum schätzen die Werktätigen die Verdienste Lenins so sehr ? Ich antwortete: Das Ideal des Sozialismus, verwirklicht während der Großen Oktoberrevolution und dem Aufbau des Sowjetstaates, ist Lenin. Der achtstündige Arbeitstag, der zum ersten Mal auf dem Planeten eingeführt wurde, ist Lenin. Kostenlose Bildung und medizinische Versorgung ist Lenin. Mutterschaftsurlaub für Frauen und bezahlter Urlaub für jeden Bürger ist auch Lenin. Die Lenin-Stalin-Modernisierung ist ein Sieg über den Faschismus, ein Durchbruch in den Weltraum und die Parität zwischen Atomwaffen und Raketen.

Um wieder zu gewinnen, dürfen wir nicht die Oligarchie beschwichtigen, nicht der angelsächsischen Unverschämtheit nachgeben, sondern uns von einer Politik leiten lassen, die uns im 20. Jahrhundert kolossale Höhen der Entwicklung ermöglicht hat.

Ein sehr schönes Denkmal für unseren Genossen Stalin


Der Colonel hat es gefunden:

Colonel

Gratulation für dieses Meisterwerk an:

„Lasst die jüngere Generation ein Beispiel sehen“: Auf dem Gelände der Schule wurde ein Stalin-Denkmal errichtet. Schon vor 5 Jahren wollte man hier ein Denkmal für die Unterdrückten schaffen

: Auf dem Gelände einer Privatschule in Nabereschnyje Tschelny wurde ein Denkmal für Joseph Stalin errichtet. Dies wurde unseren Kollegen von 116.RU vom Direktor der Familienschule Dare to Dream, Maxim Evteshin, mitgeteilt.

Jetzt gehen die Installationsarbeiten weiter. Die Skulptur wird im geschlossenen Bereich der Institution erscheinen. Das Denkmal wird im Frühjahr offiziell eröffnet. Aber nach dem in sozialen Netzwerken verbreiteten Filmmaterial zu urteilen, ist das Denkmal bereits vorhanden.

„Die Komposition wurde mit dem Ziel entwickelt, das Interesse der Schüler an unserer jüngeren Geschichte zu wecken, ohne sie mit der Rolle eines Individuums zu verknüpfen, über das man endlos reden kann und nie zur Wahrheit kommt“, erklärte Evteshin.

Der Regisseur listete die Ereignisse der Stalinzeit auf, auf die er die jüngere Generation aufmerksam machen möchte. Hier ist die Liste ohne Änderungen:

jährliche Reduzierung der Einzelhandelspreise;
Bau von mehr als 1.500 großen Industrieanlagen, darunter DneproGES, Uralmash, KhTZ, GAZ, ZIS, Fabriken in Magnitogorsk, Tscheljabinsk, Norilsk, Stalingrad;
der Bau des weltweit ersten Atomkraftwerks und der Erwerb von Atomwaffen durch unser Land;
Bereitstellung durch den Staat von kostenlosen Wohnungen, kostenloser Bildung, Medikamenten usw.
Jewteschin äußerte die Hoffnung, dass die Jugend „alle guten Taten der Stalin-Ära wiederholen und übertreffen“ könne. Wir fügen hinzu, dass Kinder in den Klassen 1-5 an einer Privatschule lernen.

Der 116.RU-Journalist fragte zum Beispiel auch, wie viel das Denkmal gekostet habe und auf wessen Kosten es installiert worden sei. Yevteshin versprach jedoch, den Rest der Fragen erst bei der Eröffnung zu beantworten.

https://msk1.ru/text/politics/2022/12/06/71875406/  – Zink

Ein winziger Blick in die Geschichte vor fast einhundert Jahren


Sie werden es kaum glauben:

http://www.mlwerke.de/st/wirtscha.htm

J. Stalin

Über die Aufgaben der Wirtschaftler

Rede auf der ersten Unionskonferenz der Funktionäre der sozialistischen Industrie

am 4. Februar 1931

Was ist noch notwendig, um die Kontrollziffern für 1931 zu erfüllen und überzuerfüllen?

Notwendig ist noch eine Gesellschaftsordnung, die von den unheilbaren Krankheiten des Kapitalismus frei ist und vor dem Kapitalismus ernste Vorzüge voraus hat. Krise, Erwerbslosigkeit, Verschwendung, Elend der breiten Massen – das sind unheilbaren Krankheiten des Kapitalismus. Unsere Gesellschaftsordnung leidet nicht an diesen Krankheiten, weil die Macht in unseren Händen, in den Händen der Arbeiterklasse liegt, weil wir eine Planwirtschaft betreiben, weil wir planmäßig Hilfsmittel anhäufen und sie auf die einzelnen Zweige der Volkswirtschaft richtig verteilen. Wir sind frei von den unheilbaren Krankheiten des Kapitalismus. Darin unterscheiden wir uns vom Kapitalismus, darin besteht unser entscheidender Vorzug vor dem Kapitalismus. Seht euch an, wie die Kapitalisten aus der Krise herauskommen wollen. Sie senken den Arbeitslohn der Arbeiter aufs äußerste. Sie drücken die Preise für Rohstoffe und Lebensmittel aufs äußerste hinab. Sie wollen jedoch nicht die Preise für Industrieerzeugnisse auch nur einigermaßen ernstlich herabsetzen. Das bedeutet, daß sie aus der Krise auf Kosten der Hauptmasse der Warenkonsumenten, auf Kosten der Arbeiter, auf Kosten der Bauern, auf Kosten der Werktätigen jener Länder herauskommen wollen, die Rohstoffe und Lebensmittel produzieren. Die Kapitalisten sägen den Ast ab, auf dem sie sitzen. Und statt eines Auswegs aus der Krise ergibt sich eine Vertiefung der Krise, ergibt sich eine Anhäufung neuer Voraussetzungen, die zu einer neuen, noch heftigeren Krise führen. Unser Vorzug besteht darin, daß wir keine Überproduktionskrisen kennen, daß wir nicht Millionen Erwerbsloser haben und sie niemals haben werden, daß es bei uns in der Produktion keine Anarchie gibt, denn wir führen eine Planwirtschaft. Das ist aber noch nicht alles. Wir sind das Land der konzentriertesten Industrie. Das bedeutet, daß wir unsere Industrie auf der Grundlage der besten Technik aufbauen und infolgedessen eine beispiellose Arbeitsproduktivität, ein beispielloses Akkumulationstempo erzielen können. In der Vergangenheit bestand unsere Schwäche darin, daß diese Industrie auf der zersplitterten und kleinen Bauernwirtschaft basierte. Aber das war einmal. Heute ist es nicht mehr so. Morgen, vielleicht, schon in einem Jahr, werden wir das Land der größten landwirtschaftlichen Betriebe der Welt sein. Die Sowjet- und Kollektivwirtschaften – sie sind Formen des Großbetriebes – lieferten bereits in diesem Jahre die Hälfte unseres gesamten Marktgetreides. Das bedeutet aber, daß unser System, das Sowjetsystem, uns Möglichkeiten eines raschen Vorwärtsschreitens bietet, wie sie sich kein bürgerliches Land auch nur träumen lassen kann.

142. Geburtstag vom Genossen Stalin


Heute begehen wir den 142. Geburtstag des Genossen Stalin.

Natürlich werden wir wieder von klugen und eingebildeten Leuten erfahren, was Stalin für ein Verbrecher war. Dabei haben diese Verleumder weder Kenntnisse von seinen Taten, geschweige von dem Lebensbericht in Form der Bände. Jetzt ehrlich:

Die Stalinbände zu lesen, kann, angesichts heutiger Arbeitszeiten und Belastungen auch ziemlich ermüdend sein. Aber ausgerechnet die Faulsten der Gesellschaft, rühmen sich mit angeblichen Kenntnissen.

Die Propaganda kommt ausgerechnet aus den Stuben der Leute, die, nach heutigem Wert, mehrere Billionen Dollar/Euro usw. Reparationsschulden gegenüber der Sowjetunion/Rußland und den Völkern haben, die sie im Laufe der Geschichte bis heute überfielen, zerstörten und plünderten. Man möchte sich gern vor den Zahlungen drücken. Und was liegt da näher als ein paar flockige Lügen zu konstruieren.

Die aktuelle Weltlage, die vielen Überfälle auf diverse sozialistische Länder, die Massenmorde an Gewerkschafts- und Arbeiterführern und die damit verbundene Propaganda der Kriminellen/Diebe und Völkermörder, lassen uns Parallelen zur jungen Sowjetunion entdecken.

Eine Zeitleiste der Marxist.org zeigt uns mal eine Chronik, in der wir viele Namen jener Nationen finden, die sich besonders stark tun bei der Verleumdung des Genossen Stalin:

CHRONIK DER EREIGNISSE, 1917-1928

Allein der Vergleich mit Heute, den unendlichen Sanktionen, Embargos, Völkermorden, Massenmorden, Eroberungskriegen, Putschen usw. zeigt uns, wer hier der Lügner ist.

Ich habe ein paar Schreiben vom Genossen Stalin an Österreich und Italien gefunden.

Österreich:

„An Seine Exzellenz, Herrn K. Renner,

Vielen Dank, Genosse, für Ihren Brief vom 15. April. Zweifeln Sie nicht daran, dass Ihre Sorgen um die Unabhängigkeit, Sicherheit und den Fortschritt Österreichs auch meine Sorgen sind.

Ich bin bereit, jede für Österreich notwendige Hilfe zu leisten.

Bitte entschuldigen Sie meine verspätete Antwort.

J. STALIN

(„Neues Deutschland“, Nr. 205, 2. September 1945)

Italien:

„An das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Italiens.

Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (Bolschewiki) ist schockiert über den kriminellen Anschlag wertloser Elemente auf das Leben des Führers der Arbeiterklasse und aller italienischen Werktätigen, unseres geliebten Genossen Togliatti.

Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (Bolschewiki) ist betrübt, dass es den Freunden des Genossen Togliatti nicht gelungen ist, ihn vor dem tückischen Hinterhalt zu schützen.

Im Namen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion.

J. STALIN

(„Prawda“ 15. Juli 1948)

Apropos Gulag:

Ich habe in der Sowjetunion drei Jahre gearbeitet. Damit bin ich auch dafür verantwortlich, dass Sie, meine lieben Leser, heute eine warme Stube haben. Das nannte sich zu unseren Zeiten, Trasse und war ein Jugendobjekt.

Die heutige Jugend hat leider keine solchen Projekte/Objekte.

Die Forstarbeiten im kalten Sibirien wurden nicht selten von Gefangenen ausgeführt. Das waren die berühmten Gulagbewohner.

Verglichen mit Heute, haben diese Häftlinge im Paradies gelebt:

-kostenlose Gesundheitsfürsorge

-kostenloses Essen

-warme Stuben

-kostenlose Bildung

-Lohn nach öffentlichem Tarif

-acht-Stunden-Arbeitstag in Fünf-Tage-Woche

Zu Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln, wurden die Gefangenen teilweise in Handschellen gelegt. Bei Einigen konnte ich auch Fußfesseln sehen.

Es gibt Nationen dieser Erde, die in ihrer Geschichte fast 200 Länder überfielen, nicht wenige dieser Länder entvölkerten und restlos plünderten. Dazu gibt es Nationen, die „Raum im Osten“ suchten und auch vor Afrika und Amerika nicht Halt machten.

Und ausgerechnet diese Nationen maßen sich an, über eine sozialistische Revolution in der Sowjetunion und anderswo zu hetzen?

Reparationen haben wir DDR-Bürger natürlich gedrückt. Für die Kriminellen Verleumder im Westen:

Brief an den Ministerpräsidenten der Deutschen Demokratischen Republik
Otto Grotewohl

Zur Kürzung der Repartationszahlungen Deutschlands

15. Mai 1950

Quelle: Werke, Bd. 16
Herausgeber: Red Star Press Ltd., London, 1986
Transkription/HTML-Markup: Salil Sen for MIA, 2009
Public Domain: Marxists Internet Archive (2009). Sie dürfen dieses Werk frei kopieren, verteilen, anzeigen und ausführen; sowie abgeleitete und kommerzielle Werke zu erstellen. Bitte geben Sie als Quelle „Marxists Internet Archive“ an.


Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

Die Sowjetregierung hat den Antrag der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik auf Herabsetzung der von Deutschland zu zahlenden Reparationssumme geprüft.

Dabei hat die Sowjetregierung berücksichtigt, dass die Deutsche Demokratische Republik ihrer Reparationsverpflichtung, die bis zu 10 Milliarden Dollar beträgt, gewissenhaft und regelmäßig nachgekommen ist und dass bis Ende 1950 ein wichtiger Ein Teil dieser Verpflichtung, bis zu 3658 Millionen Dollar, wurde realisiert.

Geleitet von dem Wunsch, die Bemühungen des deutschen Volkes beim Wiederaufbau und der Entwicklung der Volkswirtschaft in Deutschland zu erleichtern, und unter Berücksichtigung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der Deutschen Demokratischen Republik hat die Sowjetregierung mit der Vereinbarung der Regierung der Republik Polen, die verbleibende Summe der Reparationsrechnung um 50 % auf 3171 Millionen Dollar zu reduzieren.

In Übereinstimmung mit der Erklärung der Regierung der UdSSR auf der Moskauer Außenministerkonferenz im März 1947 und der Vereinbarung einer zwanzigjährigen Reparationsfrist hat die Sowjetregierung ferner beschlossen, die Zahlung des verbleibenden Teils der die Reparationsrechnung in deutscher Ware (bis zu 3171 Millionen Dollar) aus der Produktion von fünfzehn aufeinanderfolgenden Jahren, beginnend mit dem Jahr 1951 bis einschließlich des Jahres 1965

In tiefer Wertschätzung,

J. STALIN
Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR

(„Tagesübersicht“ Nr. 113, 17. Mai 1950)

Übrigens: Stalin – Vorsitzender des Ministerrates klingt etwas anders als Diktator:-))

Vielleicht sollten Sie, meine lieben Leser, damit beginnen, Personen mit dem Titel zu nennen, den sie auch wirklich inne hatten. Sie werden staunen. Diese Personen waren tatsächlich vom Volk gewählt:-))

Genosse Sascha hat Euch mal die Andrea Schön einkopiert und kommentiert

Hier mal die PDF von unserem Freund Kussaw

Ungeimpfte ins KZ


Braun und Grün (Grün ist Braun ohne Rot), also arbeitsscheues Gesindel, möchte sich die KZ’s füllen:-)) Wenn ich bedenke, dass für deren Befreiung, tausende österreichische Kommunisten (Rot) und Sowjetsoldaten (Sowjet-Rot) gefallen sind, sprechen wir von einem revanchistischem Ergebnis von 110%. Das ist fast schon vergleichbar mit einer normalen Planerfüllung der DDR; nur andersherum:-))

Jetzt steht die Frage: Wäre Erschießen – 1945, nicht die bessere Lösung gewesen?

Setzen wir voraus, 10% der erfundenen Vorwürfe gegen den Genossen Stalin wären wahr, hätten wir heute das Problem nicht:-))

%d Bloggern gefällt das: